Wo kann ich in der Schweiz mit regelmässigen Krampfanfällen wohnen?

Hallo zusammen


Als junge Person mit mehreren chronischen Erkrankungen suche ich nach einem Wohnplatz. Seit August wandere ich von Klinik zu Klinik, weil man kein Heim oder eine Betreuungsmöglichkeit für zu Hause findet. Aufgrund regelmässiger Krampfanfälle bin ich darauf angewiesen, dass 24 Stunden eine Pflegefachperson in der Nähe ist, die mir mein Notfallmedikament verabreichen kann.


Kennt jemand von euch eine solche Situation oder eine mögliche Lösung? Ich bin an einem Punkt, an dem ich in der ganzen Schweiz suche, bevorzugt wäre aber der Raum Basel.


Danke im Voraus!

Getaggt:

Antworten

  • @Voitleja Hallo Voitleja,

    schön, dass du dich mit deiner Frage in unserer Community einbringst. Die Antworten sind sicher auch für andere Mitglieder und Mitleser interessant.

    Hast du übrigens schon gesehen, dass wir auf unserer Internetseite einige informative Fachartikel zum Thema Epilepsie  haben, wie beispielsweise diesen? Außerdem habe ich deinen Post an unsere Fachexperten weiter geleitet.

    Einen ergebnisreichen Austausch mit den anderen Community Mitgliedern wünsche ich dir.

    Viele Grüße

    Annemarie

    A collective EnableMe profile for former moderators' posts

    Ein kollektives EnableMe-Profil für die Beiträge ehemaliger Moderatoren

    Un profil collectif EnableMe pour les messages des anciens modérateurs

    Колективний профіль EnableMe для дописів колишніх модераторів

  • hallo @Voitleja, du hattest ja schon in o.g. thread von deinen problemen berichtet.

    ich wünsche dir, dass du bald eine lösung findest.


    lg

  • Hallo @Voitleja

    vielen Dank für deine Anfrage.


    Leider lässt sich diese nicht so pauschal beantworten, weil je nachdem auch zu klären, ist, ob du selbst Hilfe dazurufen kannst oder ob technische Hilfsmittel reichen, damit eine Pflegefachperson hinzukommen kann.


    Um die Rahmenbedingungen für die richtige Wohnform zu kennen, ist eine gute Fallkenntnis zwingend. Weiter ist je nachdem auch die Finanzierungsfrage zu klären. Dafür ist dieses Forum aber nicht mehr der geeignete Rahmen, weil du dafür sehr persönliche Informationen teilen müsstest.


    Ich empfehle dir, dich an eine Sozialberatung zu wenden. Im Raum Basel betreiben wir von Epi-Suisse eine Beratungsstelle. Du kannst deine Anfrage an [email protected] stellen. Ebenfalls kannst du dich an die Sozialberatung anderer Organisationen wenden.


    Ich hoffe, ich konnte dir damit etwas weiterhelfen.


    Herzliche Grüsse, Dominique

  • Oh, du bist ja aufmerksam! Ja, ich hatte schon mal das Problem und konnte es dann tatsächlich mit einem Notrufknopf und der Spitex lösen. Damals ging es aber noch exklusiv um ein selbstständiges Wohnen, also um ambulante Dienste. Unterdessen hat sich die Situation verschärft und ich muss wirklich immer jemanden bei mir haben. Deshalb ziehe ich jetzt auch Institutionen in Betracht, auch wenn ich eine selbstständige Lösung natürlich bevorzugen würde.

  • Hallo Dominique


    Danke für deine Antwort.

    Es sind bereits mehrere Sozialdienste involviert, allerdings zeigt sich seit Monaten keine Lösung. Aus diesem Grund entschied ich mich, noch einmal hier nachzufragen, weil ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, dass ich die einzige Person in der Schweiz bin, die dieses Problem hat...


    Einen schönen Abend dir!

  • Hallo Annemarie

    Danke für den Hinweis. Der Artikel ist sehr informativ, hilft mir aber leider momentan nicht weiter. Ich kann aber bestätigen, dass die Kombination vom Notrufknopf vom Roten Kreuz und Spitexpress eine sehr gute Lösung sein kann, vorausgesetzt, man hat eine Aura, die Anfälle sind nicht zu häufig und die Hilfe muss nicht in unter 30 Minuten vor Ort sein.

    Einen schönen Abend!