Trete der Community bei

Registrieren

Selbstständig leben mit Krampfanfällen

VoitlejaVoitleja ch ✭✭
bearbeitet 25. Aug 2022 in Chronische Erkrankungen

Hallo zusammen

Nach langem Aufenthalt im Spital und der Reha werde ich bald nach Hause entlassen. Die Schwierigkeit ist, dass ich leider noch immer fast täglich Krampfanfälle habe, welche, wenn sie zu lange dauern, medikamentös behandelt werden müssen. Ich lebe allerdings alleine und kann mir das Medikament während einem Anfall nicht selber geben. Das heisst, es müsste rund um die Uhr jemand erreichbar sein der*die im Zweifel eingreifen kann.

Am einfachsten wäre natürlich ein betreutes Wohnen, nur bekomme ich leider derzeit keine Unterstützung durch die IV. Ich habe bereits mit der Spitex telefoniert und die Option eines Knopfes, welcher den Spitexpress holt, besprochen. Das Problem ist, dass ich den Dienst voraussichtlich zu häufig in Anspruch nehmen würde.

War jemand von euch schon einmal in einer ähnlichen Situation? Wie habt ihr sie gelöst? Hat jemand eine Idee, wo ich noch anfragen könnte?

Eine weitere Frage ist natürlich auch immer, wer das Ganze finanziert. Falls da jemand Tipps hat, wäre ich auch sehr dankbar.

Liebe Grüsse und alles Gute euch!

Beste Antwort

«1

Antworten

  • ich hatte mal so eine Knopflösung(Hausnotruf) von der Diakonie im Bedarfsfall wurde zuerst mein Nachbar verständigt. Ist vielleicht eine Möglichkeit

    Mit den besten Grüßen aus dem Frankenland.

    P. S. always look on the bright Side of Life! 😍

  • Ich habe leider niemanden in der Nachbarschaft, der*die durchgehend verfügbar ist. Aber das Stichwort Diakonie ist gut, da gibt es tatsächlich in der Nähe eine. Ich rufe die am Montag einmal an und frage, ob die zufällig irgendetwas in der Art anbieten. Ein Versuch ist es wert...

  • jennerjenner de ✭✭✭✭

    @Voitleja in D bekommen Diakonie, Rotes Kreuz usw. auch einen wohnungsschlüssel um zur hilfe notfalls kommen zu können. erkundige dich mal.

    viel erfolg und alles gute 😉

  • Ja, ich bin bereits mit der Hausverwaltung im Kontakt, damit ich Ersatzschlüssel bekomme. Ich brauche ja auf jeden Fall mindestens einen für die Spitex...

    Danke!

  • es muß ja nicht zwingend ein Nachbar sein, zuerst wrid eine von dir benannte Person angerufen und erst wenn diese nicht erreichbar oder verhindert ist wird ein Mitarbeiter der Diakonie beauftragt, was dann natürlich kostet.

    Mit den besten Grüßen aus dem Frankenland.

    P. S. always look on the bright Side of Life! 😍

  • jennerjenner de ✭✭✭✭

    in D sind die einsätze von diakonie, rotes kreuz usw. mit den monatlichen beträgen für den hausnotruf abgedeckt. hat jemand einen pflegegrad sind die mtl. kosten geringer.

    wohlgemerkt, ich spreche hier von deutschland!

  • Das Problem, was ich sehe, ist, dass die Anfälle halt wirklich häufig kommen im Moment. Es müsste also wirklich einen monatlichen Betrag geben o.ä. Ich kläre am Montag ab, ob die das von der Diakonie überhaupt anbieten, auf der Website steht nämlich nichts davon. Aber danke für den Impuls!

  • da drück ich dir die Daumen dass das klappt oder die Diakonie eine Möglichkeit weiß

    Mit den besten Grüßen aus dem Frankenland.

    P. S. always look on the bright Side of Life! 😍

  • Ja, es gibt schon diverses, nur ist die gute Frage, wohin der Notruf geht. Und das ist dann auch das Problem. Meist geht es zu Verwandten oder Bekannten, im zweiten Schritt zum Hausarzt und im dritten zur Ambulanz. Das ist sicher eine gute Lösung, wenn man davon ausgeht, dass der Notrufknopf nie oder nur sehr selten gebraucht wird, nicht aber, wenn man täglich Hilfe braucht.

  • jennerjenner de ✭✭✭✭
    bearbeitet 30. Okt 2021, 12:55

    erl.

  • Ich habe mir die Hausnotrufknöpfe vom Roten Kreuz, von SmartLife Care, von Signakom und Limmex angesehen. Überall werden erst die Notfallkontakte, direkt oder über die Notrufzentrale, und dann der normale Notruf informiert. Wie erwähnt, ist das leider für mich nur begrenzt sinnvoll.

  • GustavGustav de ✭✭✭✭

    @Voitleja am besten ist, dass du alles nächste Woche telefonisch klärst und dich beraten lässt. Wie es in der Schweiz abläuft, weiß ich leider auch nicht.

    Viele Grüße, Gustav

  • Ich versuche dir als Mutter eines Kindes mit starker Epi zu antworten. Übrigens danke für das Überlegungskarussell, das du bei mir ausgelöst hast, ich habe mir noch nie überlegt, wie das eine erwachsene, eigenständig lebende Person macht. Es erschüttert mich, dass die IV hier keine Unterstützung bietet. Unser Kind ist durch die Epilepsie und der Begründung einer ständigen Überwachung in der höchsten Pflegestufe gelandet, hat auch ein Maximum an Assistenzbeiträgen zugesprochen. Ev. kann dich die ProInfirmis in diese Richtung nochmals beraten.

    Eines ist klar, mit täglichen Anfällen brauchst du Menschen, die permanent da sein können. Aber ob Assistenz oder eine alternative Wohnform, es beschneidet dich in deiner Selbständigkeit. Ob dies ein gangbarer Weg für dich ist?

    Das mit dem Notfallalarmknopf finde ich eine tolle Idee. Ich erfuhr einmal von dieser Schütteluhr für Epileptiker, habe aber keinerlei eigene Erfahrungen.

    Es bleibt dann die Frage, wer sich für den Notfall zur Verfügung stellt. Hier steht z. B. dass 5 Nummern angerufen werden können.

    Vielleicht gibt es in deinem Wohnort eine Rotkreuz Stelle oder auch einen Frauenverein, Quartierverein etc. welche freiwillige Helfer suchen würden? Oder du startest selber einen Aufruf in deinem Dorf. Nachbarschaftshilfe ist ja im Trend und wer weiss, vielleicht hat es andere Epileptiker oder zumindest Leute mit Erfahrung (z. B. eine Mutter wie ich es bin) in deiner direkten Umgebung, welche sich melden.

    Alles Gute für dich!

    Stephanie M. Fritschi

    Verwaltungsfachfrau Sozialversicherungsrecht, Mutter eines Kindes mit vielen Special Effects im Rucksack und Kämpferin für mehr Informationen für besondere Familien.

    🎯 www.schreibfee.ch - nimmt dir das Schreiben ab!

    https://www.schreibfee.ch/index.html

    🎯 Folge mir auf Facebook: Schreibfee.ch

    https://www.facebook.com/Schreibfeech-101104178499738

    🎯 Finde mich auf LinkedIn: Stephanie M. Fritschi Schreibfee

    https://www.linkedin.com/in/stephanie-m-fritschi-schreibfee-069a91205/

    Deine Anlaufstelle bei Anträgen, Revisionen und kniffligen Formulierungen.

  • Ich habe letzte Woche schon viele Telefonate geführt und leider wusste mir bisher niemand zu helfen bzw. hat noch nicht geantwortet und mir fällt langsam keine Stelle mehr ein, bei der ich es noch probieren kann.

    Kontaktiert habe ich bereits:

    Epi Suisse

    Spitex

    Krankenversicherung

    Hausarzt

    Universitätsspital

    Psychologe

    Pro infirmis

    Betreutes Wohnen in der Nähe

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.