Wie geht ihr mit eurer Behinderung oder Beeinträchtigung um?

Optionen
annika18
annika18
bearbeitet 30. Jan 2024 in Körperliche Behinderungen

Wie fühlt ihr euch mit eurer Behinderung oder Beeinträchtigung?

Liebe Grüße

Antworten

  • Sandvogel
    Optionen

    Die Behinderung ist nun mal ein Teil von mir. WIe jede andere Eigenschaft die man hat kann sie von Zeit zu Zeit nerven.

    Ich habe mich irgendwann dran gewöhnt, blieb mir ja nichts anderes übrig. Das Problem ist doch nicht wie ich damit umgehe, sondern wie Andere damit umgehen. Und da kann man keine pauschalen Aussagen machen.

  • domino
    domino ✭✭✭✭
    Optionen

    Hallo @annika18 ,

    Ich versuche mal auf deine Frage einzugehen und die Sichtweite der Behinderung auf meine zurückliegenden Jahre mit einer Behinderung zu projizieren.

    Meine körperliche Beeinträchtigung lässt mich täglich aufs Neue erkennen, welche Herausforderungen im Alltag auf einen zukommen können, die man vorher kaum wahrgenommen hat. Jede Kleinigkeit kann plötzlich zu einer großen Aufgabe werden. Meine hochgradige Querschnittslähmung und die damit verbundenen Einschränkungen betrachte ich mittlerweile als tägliche Herausforderungen, die es nach dem Schlaf in den täglichen 12 Stunden zu bewältigen gilt. Es erfordert eine sorgfältige Planung und oft auch kreative Lösungsansätze, um den Tag zu meistern.

    Seit 38 Jahren rolle ich nun durchs Leben und habe in dieser Zeit viele wertvolle Erfahrungen gesammelt. Ich habe gelernt, wie wichtig es ist, Geduld mit sich selbst zu haben und Unterstützung anzunehmen, wenn sie benötigt wird. Diese Erfahrungen haben mir geholfen, nicht nur meinen eigenen Alltag zu bewältigen, sondern auch anderen Betroffenen zur Seite zu stehen.

    Eines der wertvollsten Dinge, die ich in diesen Jahren gelernt habe, ist die Bedeutung des Teilens von Wissen und Erfahrungen. Es erfüllt mich mit großer Freude, anderen Menschen helfen zu können, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Indem ich meine Erfahrungen weitergebe, kann ich anderen den Weg ein wenig erleichtern und ihnen Mut machen. Dies ist für mich nicht nur eine Aufgabe, sondern auch eine Möglichkeit, mein eigenes Selbstwertgefühl zu stärken und einen positiven Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

    Deshalb bin ich seit vielen Jahren mit ganzem Herzen als Ehrenamtler tätig. Die ehrenamtliche Arbeit gibt mir die Möglichkeit, anderen zu helfen und gleichzeitig selbst zu wachsen. Sie bietet mir die Chance, mich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen und dabei sowohl meine eigenen Fähigkeiten als auch mein Verständnis für die Bedürfnisse anderer Menschen weiterzuentwickeln.

    Die tägliche Konfrontation mit meiner Beeinträchtigung hat mir gezeigt, dass man mit den richtigen Strategien und einer positiven Einstellung sehr viel erreichen kann. Es gibt Tage, die schwieriger sind als andere, aber durch den Austausch mit anderen Betroffenen und die Unterstützung innerhalb der Gemeinschaft findet man immer wieder neue Wege, um Hindernisse zu überwinden.
    In all den Jahren habe ich gelernt, dass es nicht die Beeinträchtigung selbst ist, die einen definiert, sondern die Art und Weise, wie man mit ihr umgeht und welche Haltung man gegenüber den Herausforderungen des Lebens einnimmt.

    Einen sehr großen Anteil des Tagesablaufs beansprucht die Ausübung meiner Hobbys, die ich durch viel Fleiß, Ehrgeiz und Training wieder ausüben kann. Dazu zählt u. a. das Angeln und die Foto- und Videoerstellung von Luftaufnahmen mit Drohnen.
    Das Bild zeigt mich auf dem Weg zu einem Spot für den Foto-Auftrag eines guten Freundes.

    Vielleicht konnte ich mit meinen Ausführungen einen kleinen Einblick in meinen Alltag und die Bewältigung des Lebens mit einer Behinderung geben.

    Ich wünsche allen viel Mut und Kraft bei der Bewältigung der täglichen Aufgaben. 😉🍀

    Bleibt schön gesund...

    Viele Grüße aus dem wunderschönen Harz

    vom Frank alias domino! 😎