🔊 Sei dabei: Online Erfahrungsaustausch zur psychische Gesundheit am 08.Dez: https://community.enableme.org/de/event/12-erfahrungsaustausch-wirkungsgeschichten-psychische-gesundheit

Barrierefrei(er)es Wohnen mit Hilfe des 3D Drucks

Liebe ForenmitgliederInnen,

ich hoffe es geht euch gut und ihr kommt einigermaßen gut durch die Zeit.

Mein Name ist Christian und ich bin zurzeit Studierender an der Universität Liechtenstein. Zuletzt habe ich 4 Jahre in einem Unternehmen im Bereich des 3D Druck gearbeitet.

Aufgrund von Beobachtungen bei meiner Reha und durch Gespräche mit Freunden ist mir immer wieder aufgefallen, dass „normale“ Möbel und Alltagsgegenstände meist nicht darauf ausgelegt sind, von Menschen mit einer körperlichen Einschränkung bedient zu werden. Besonders aufgefallen ist mir das immer wieder bei Armaturen oder Möbeln, aber auch in vielen weiteren Alltagssituationen.

Durch meine Erfahrung im Bereich des 3D Drucks kam mir die Idee, dass man Hilfsmittel angepasst auf das Möbelstück/Alltagsgegenstand und ggf. auch auf die körperliche Einschränkung drucken könnte, um damit die einfachere Bedienung des Gegenstandes zu ermöglichen. Als konkretes Beispiel wäre z.B. die Möglichkeit, Schrankgriffe so anzupassen, dass sie auch von Personen mit eingeschränkter Mobilität in den Händen bedient werden können.

Es gibt aber natürlich noch viele andere Möglichkeiten für weitere Alltagsgegenstände Hilfsmittel/Erweiterungen zu drucken. Durch den 3D Druck gibt es diesbezüglich wenige Grenzen. Frei nach dem Motto "Enable me". Auch sind die Kosten, natürlich je nach Umfang und Größe des Hilfsmittels, für die Teile relativ gering.

Nun möchte ich evaluieren, ob mein Gedankengang überhaupt valide ist, oder ob es für solche spezielle angepasste Gegenstände keinen Bedarf gibt und hoffe dabei auf eure Erfahrungen.

In welchem Bereich/Möbel/Gegenstand könnten Hilfsmittel gebraucht werden? Welche Funktion sollte das Hilfsmittel haben? Was wäre dabei wichtig am Design (Aussehen, Funktionalität) ?


Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen. Schreibt mir gerne, solltet ihr weitere Frage haben, oder wenn ihr euch gerne privat mit mir zu dem Thema unterhalten möchtet.

Viele Dank und liebe Grüße,

Christian

Antworten

  • Hallo @Christian_,

    habe vielen Dank für Deinen sehr interessanten Post! Mich wundert es ehrlich gesagt schon, dass ich der erste aus der Community bin, welcher sich mit einem Kommentar dazu meldet. Ich bin selber hochgradig querschnittsgelähmt und seit 1986 im E-Rolli unterwegs, habe also in puncto Barrierefreie Gestaltung und der Bedarf schon ein klein wenig Erfahrungen gesammelt.

    Mit dem 3D-Druck werden weitere Möglichkeiten einer Hilfsmittelanpassung und Versorgung ermöglicht. Da die Möglichkeiten einer Anwendung dieser Technologie sehr umfangreich sind, können wir als Betroffene davon nur profitieren. Im Vorfeld gilt es dabei vielleicht noch abzuklären, inwieweit die Finanzierung der Hilfsmittel über die Kranken- und Pflegekassen bezuschusst oder ganz übernommen werden können, denn der Bedarf ist gegeben?

    Da sich dieser Bedarf von der individuellen körperlichen Einschränkung abhängig ist, möchte ich ein paar Beispiele aus meiner Sicht benennen:

    Ich keine Funktion in den Händen und kann deshalb keinerlei Besteck greifen und halten. Ich benötige eine Art Spange, wo ich das Besteck unkompliziert aber dennoch fest einsetzen, bzw. befestigen und nach dem Gebrauch wieder lösen kann. Es soll z.B. während eines Gaststättenbesuches das dort vorhandene Besteck genutzt werden können, sofern es sich nicht um speziell angefertigte Bestecke mit besonderen Griffen handelt. Nach dem Essen kann das benutzte Besteck vor Ort verbleiben. Für diesen Zweck habe ich mir bereits vor knapp 30 Jahren Gedanken gemacht, um eine für mich akzeptable Lösung zu erhalten. Als Ergebnis daraus entstanden zwei Spangen aus Metall, (Bild) welche ich bis heute verwende. Es handelt sich hierbei jeweils um ein Unikat. Eine Spange ist für das normal flache Besteck, welches einfach in das Hilfsmittel eingeschoben wird. Bei der zweiten Spange kann auch Besteck mit runden Griffen eingespannt werden.

    Ein ähnlich vergleichbares Hilfsmittel konnte ich bis heute, auch online nicht finden.

    Eines meiner Hobbys ist das Angeln. Seit meinem Unfall und der sich daraus ergebenen körperliche Einschränkung, ist es mir nicht mehr möglich, eine Angelrute mit Rolle zu benutzen. Hierfür konnte ich zurückliegend, bis zur vergangenen Woche noch keine Lösung finden. Der Zufall brachte mich mit einem Sportfreund zusammen, welcher ähnlich eingeschränkt ist, vor selbigen Problem stand und für sich eine Lösung (Bild) gefunden hat. Es handelt sich um eine Orthese für den Unterarm, an der dann die Angel befestigt werden kann. Vielleicht könnte man zur Anfertigung den 3D-Druck einsetzen? Die Herstellungskosten für dieses Hilfsmittel bekam der Sportfreund übrigens von seiner Krankenkasse vergütet.

    In Bezug auf Möbel und speziell in der Wohnung benötigter Hilfen, gibt es bestimmt ausreichenden Bedarf, welcher mittels 3D-Druck bereitgestellt werden kann. Vielleicht gibt es noch Meldungen aus der Community, nachdem nun dieser interessante Beitrag wieder nach oben gestellt wurde.

    Bleibt schön gesund...

    Viele Grüße aus dem wunderschönen Harz

    vom Frank alias domino! 😎

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.