Ich hab eine Diagnose könnt ihr mir die Erklären?

Optionen
F.61 kombinierte(Manipulative,Dissoziale,Passiv-Aggresive) Persönlichkeitsstörung

Antworten

  • Slowrider
    Optionen
    Hallo Black Raven

    Von uns ist keiner Mediziner.Frage bitte deinen Arzt was die Diagnose bedeuten soll und wie man damit umgeht.

    Gruß

    Ralf

    (Antwort ist keine Rechts oder Medizinische Beratung.Für die Richtigkeit der Antwort wird keine Haftung übernommen.Einige Antworten werden mithilfe einer KI geschrieben.(Artikel wird gekennzeichnet)

  • Ich hab es mir schon durch gegoogelt aber vieleicht hat jemand sich schon mal damit stückweise auseinander gesetzt.

    Wie man damit umgeht muss ich nicht wissen dass steht nicht zu debatte aber ich würde gern wissen wie dass alles zusammen passt weil es schon einige wieder Sprüche gibt.

    Das hier niemand vom Fach ist ist mir schon klar aber vieleicht traut sich ja doch jemand mir irgendwie dass zu erklären.????
  • Black Raven hat geschrieben: ... vieleicht traut sich ja doch jemand mir irgendwie dass zu erklären.????


    Deine Frage lautet: Ich hab eine Diagnose könnt ihr mir die Erklären?
    Aber ja:
    In den ICD-10 Ziffern gehören die Gruppen F 60 bis F 69 zu den Persönlichkeits- und Verhaltungsstörungen. Zu F 61 gehören die Kombinierte und andere Personlichkeitsstörungen
    Diese ist auch schwer zu diagnostizieren, eben etwas zwischen der F60 und F62. Im Übrigen ist sie ja in Klammern ganz gut beschrieben.
    Du willst also nicht wissen, wie man damit umgeht? Na toll! Was willst du dann (?), etwa den Psychiater über die Diagnostik belehren? Bist du mit der Diagnose nicht einverstanden? Welche Widersprüche siehst du da? Ich glaube nicht, dass du da diferentialdiagnostisch mit reden kannst.
    Anderseits wirst du im Alltag sicher oft an die Widersprüche treffen, weil andere Menschen anders wahrnehmen, denken und fühlen als du. Damit muss auch ein gesunder Mensch leben/ klar kommen.
    Du hast für dich entschieden, was du willst und was du nicht willst und vielleicht ist das schon ein Widerspruch in sich 😳)

    Trau dich das auszusprechen, welche Widersprüche genau und in welchem Bereich des Verhaltens willst du was erklärt haben, vielleicht kommst du so weiter. lg

  • Hallo,

    psychiatrische Diagnosen sind weder einfach zu stellen, noch einfach zu akzeptieren und was dagegen zu unternehmen. Wenn du der Auffassung bist, dein Psychiater hat Unrecht, wende ich zu einer Zweitmeinung an einen anderen.

    Jumanji
  • Ich habe mit meinem Therapeuten darüber gesprochen und alle diese 3 Themen kamen wärend der Therapie auf.

    Vorher kam ich mit einer Multiplen Persönlichkeitsstörung und jetzt wurde sie völlig rewiediert obwohl der Therapeut selbst sagte es ist schwierig bei mir irgendwas fest zu machen da ich in keine eindeutige Persönlichkeitsstörung passe.

    Das Manipulative verstehe ich und weiß auch was es sich bezieht.
    Dann kommt aber dass Dissoziale in dem offen gezeigte Aggresive Ausbrüche dazu gehören und nun der Wiederspruch zu passiv Aggresiv.
    Bedeutet eine Aggresion nicht Offen zu zeigen weder mit Gestik noch mit mimik.

    Das ist für mich der Wiederspruch den ich nicht ganz nachvollziehen kann.
    Auch sind Dissoziale meistens Kriminell was bei mir auch nicht zu trift.

    Um den Hintergrund etwas zu erklären:
    Bin schon 4 Jahre in Therapie gewesen seid dem ich 13 bin.
    Mit 13 vergewaltigt
    Damals als Diagnose Anpassungsstörung und Postraumatische Belastungsstörung
    Dann mit einem Mann verheiratet gewesen der mich sehr oft geschlagen hat also war da 4 Jahre lang viel Angst und Gewalt im spiel.

    Dann war ich jetzt in einer Tagesklinik und dort kam dann die Diagnose mit wieder Verdacht auf Postraumatisches Belastungsstörung.

    Irgendwie finde ich dass verwirrende dass eigentlich keiner Weis was hier los ist.

    Aber vorallem irritiert mich diese offene aggression mit der Passiven Aggression.

    Danke dass ihr versucht mir bei dem Dilemma zu helfen.
  • Hallo,

    das schwierige bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen ist immer, dass es eine Ausschlussdiagnose ist. Zudem kommt, dass nicht alle Bandbreiten psychischer Störungen eindeutig und passgenau in den ICD-10 Schlüssel klassifiziert werden können und um mit den Krankenkassen abrechnen zu können, da oftmals die erstaunlichsten Dinge dann entstehen können. Wie dein Dilemma mit offener oder passiver Aggression.

    Was dir vielleicht am besten helfen könnte, ist Vertrauen zu deinem Therapeuten, eine ungefähre Diagnose und dich nicht durch den Kram verunsichern zu lassen.

    Wichtig ist, dass dir geholfen wird.

    Jumanji
  • Hallo –
    Ich sehe da keinen Widerspruch, du kannst gleichzeitig beide Persönlichkeitsmerkmale in sich tragen, nach außen wie auch nach innen gerichtete Aggression. Das letztere zeigt sich schon darin, dass du das zugelassen/geduldet hast, dass dich dein Mann geschlagen hat. Einfach gesagt, du schadest dir selbst - Autoaggression… ohne dass man auffällig wird. Im Gegenteil, die autoaggressive Menschen sind nach außen oft zu freundlich oder zu sehr hilfsbereit, schlüpfen in Opferrollen oder Abhängigkeiten…Und wer nur schluckt und schluckt, kann auch nach außen aggressiv werden...
    Dissozial ist auch nicht unbedingt kriminell; man kann auch zurückhaltend, introventiert, isoliert sein…die Problematik liegt darin, sich in der Gesellschaft einzuordnen… Das kann sehr vielseitig sein…
    Reite nicht so sehr an den Diagnosen herum, sie helfen dir nicht weiter. Such lieber lösungsorientierte Therapieformen; lerne was… Man kann mit ganz einfachen Psychologie des Alltags anfangen ;o) und nicht gleich mit Differentialdiagnostik ;o) willst doch nicht Psychiater werden.
    Und überhaupt, man muss eine Diagnose unbedingt wissen?
    Viel Spaß auf deiner Entdeckungsreise. Lg

  • Hallo,

    hmm... kaum da, schon wieder weg. Da waren unsere Antworten wohl nicht hilfreich. Ich schreibe trotzdem noch, weil man auch gelöscht im Forum lesen kann und weil ich hoffe, dass meine Antworten auch für andere hilfreich sein können.

    Eine Diagnose ist schon wichtig. Insbesondere die Richtige, damit man auch die richtige Therapie erhalten kann. Allerdings liegt insb. bei psychischen Diagnosen da der Hase im Pfeffer. Es ist einfach sehr schwierig, da viele Facetten des Lebens die Persönlichkeit beeinflussen oder eben auch stören können.

    Wichtig ist es Vertrauen zum Arzt zu haben!

    Jumanji
Diese Diskussion wurde geschlossen.