Kostenübernahme für Auto und Führerschein trotz Arbeitsunfähigkeit

Optionen
hallo, ich bin durch meine Behinderung Arbeitsunfähig, würde aber gerne den Führerschein machen.währe es möglich das ein Amt Krankenkasse oder ähnliches die kosten für Auto und Führerschein übernimmt?

Antworten

  • Eigentlich ein nachvollziehbares Begehren, (…)

    - jedoch steht hinter jeder Form eines Zuschusses oder der Übernahme von Kosten das Wirtschaftlichkeitsdenken.
    Schließlich geht es um öffentliche Gelder, Geld vom Steuerzahler oder Beitragszahler. Daher ist zu ermitteln, in wie weit es "Sinnvoll ist" hier eine Förderung zu gewährleisten (Eventuelle Kostenträger sind: Deutsche Rentenversicherung, Sozialamt, Bundesagentur für Arbeit) und das kann nur in einem persönlichen Gespräch mit dem übergeordneten Sozialhilfeträger geschehen.
    Eine reine "Spass for Fun Förderung" gibt es Grundsätzlich nicht,
    sowie ein "Recht auf Teilhabe" hat auch Grenzen - (…).

    Es müssen schon bestimmte Anforderungen des Antragstellers erfüllt sein.

    rollispeedy
  • Hallo,

    als ich mit 18 meinen Führerschein machen wollte, war ich munter und gesund, hatte aber kein Geld dafür. Ich musste mir den auch zusammensparen. Ich bekam außer Taschengeld, einem Nebenjob zum Abi hin und dem ein oder anderen Groschen von Oma und Opa auch keine Förderung....

    Teilhabe am Leben sollte daher nicht heißen, dass man als Behinderter besser gestellt wird. Reicht schon so, was man ich an Unterstellungen anhören darf, wenn man 5 Tage mehr Urlaub bekommen, die notwendigen behinderungsbedingten Umbauten in Wohnung und Auto bekommt... Da gibt es schon genug Neider, die keine blassen Schimmer haben, wie schwer ein Leben mit Behinderung ist. Wenn wir dann aber noch Sachen bekommen, die andere sich mühsam ersparen müssen, dann laufen die tatsächlich zu Recht Amok.

    Wenn du nachweisen kannst, dass du aufgrund deiner Behinderung nicht in der Lage bist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, um am Leben teilzunehmen, dann habe ich nichts gegen ein staatlich gesponsorten Führerschein... Alle anderen Gründe für einen privaten Führerschein, würde ich dich doch bitten auf das gute alte Sparschwein zurückzugreifen, wie es jeder andere auch muss.

    Wenn du ein Auto benötigst, was eine gewisse Größe für die Umbauten benötigt, dann kannst du über die KfZ-Hilfe einen Zuschuss beantrage, um das anzuschaffen. Da kannst dich bei den Fürsorgestellen der Ämter erkundigen.

    Jumanji
  • Hallo A.Sattler,

    fahrzeugbezogene Leistungen bei Erwachsenen (also Kredit für die Anschaffung eines Autos oder Umbauten) werden nur noch gewährt, wenn die Mobilität im Zusammenhang mit der Arbeit oder der Ausbildung (auch Studium) steht.

    Auch wenn dies theoretisch anders möglich ist (z.B. wenn ein gesellschaftlich relevantes, außerordentliches ehrenamtliches Engagement besteht), sieht die Praxis in Zeiten leerer Sozialkassen leider genau so aus.

    Tut mir leid, Dir keine positivere Antwort geben zu können...

    In unserem Info-Bereich findest Du aber ein paar Artikel, wie Du trotzdem mobil sein kannst:
    http://www.myhandicap.de/fahrdienst-rollstuhl-de.html
    http://www.myhandicap.de/behindertenausweis_freifahrt.html

    Einen kleinen Hoffnungsschimmer bietet vielleicht auch dieser Artikel hier:
    http://www.myhandicap.de/finanzierung-auto-ohne-beruf.html.

    Bei weiteren Fragen wende Dich gern jederzeit wieder an mich oder meine Kollegen oder die Community! Wir alle hier freuen uns, wenn wir helfen dürfen 😀
  • Einige Beiträge wurden - in Teilen ("(…)" - entfernt, da sie nicht zielführend waren.
    Bitte unsere Netiquette beachten. Diese kann hier nachgelesen werden: https://www.myhandicap.de/community/netiquette/

    Wir wünschen allen weiterhin viel Spaß und eine interessante Zeit in der Community von MyHandicap!
Diese Diskussion wurde geschlossen.