wer übernimmt kosten für die nachrüstung mit einem ladeboy in pkw

ich bin seit 2013 an ms erkrankt bin eu rentner, habe einen gdb von 90 und die merkzeichen b, h, g und ag. bewegung nur noch im rollstuhl ( e-fix) möglich, da linksseitig gelähmt. für arztbesuche usw. muß der rollstuhl jedesmal auseinander und zusammengebaut und verladen werden, was für meine frau, 150cm groß und 46 kg, eine sehr schwere aufgabe ist.
kann mir jemand sagen, ob die kk oder eine andere institution die kosten für einen ladeboy übernimmt. für jede antwort bin ich sehr dankbar.

Antworten

  • Hallo MyHandicap User,

    Laut unserem Fachexperten für Automobil und Mobilität ist die Antwort folgende


    "Hier ist das Zauberwort "Teilnahme am öffentlichen Leben".

    Grundsätzlich haben wir natürlich viel mehr Absagen als Kostenzusagen.


    Und alle Begründungen sind verschieden. Es sind immer Einzelfallentscheidungen.


    Folgende Vorgehensweise scheint wohl geeignet zu sein:


    Antrag bei der Kranke- oder Pflegekasse.


    Antrag beim Inklusionsbeauftragten (bei der Stadtverwaltung nachfragen).


    Ein Attest vom Arzt sowie ein Kostenangebot sollten immer dabei sein."


    Außerdem verweist er auf folgendes aktuelles Urteil


    Ich hoffe, das hilft dir weiter!

    Viele Grüße

    Annemarie

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.