Warum wird Geschlecht oft als schlecht empfunden ?

Optionen
Schon seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit dem Begriff Scham . Ich habe auch einige Bücher dazu gelesen zum Beispiel eins von Karl Barth über das Gewissen , aber da weiss ich nicht mehr so genau was der schrieb . Am meisten geholfen hat Erich Fromm .Ihr werdet sein wie Gott(rororo 980-isbn3 499 17332 8) Aber auch das beantwortet nicht alle Fragen . Inder Genesis wird im ersten und zweiten Kapitel über die Erschaffung des Menschen berichtet 1,26-29 2,5-8 und 18bis schluss
In der einen Erzählung werden Mann und Frau gleichzeitig nach dem Bilde Gottes erschaffen (also müsste Gott eigentlich männliche und weibliche Geschlechtsmerkmale haben . In der anderen Geschichte werden zuerst Tiere erschaffen aber da die dem männlichen Part nicht genügen. muss er ein Stück von sich hergeben um ein Gegenüber zu erhalten . Abhängigkeit kann positive und negative Seiten haben . Leider haben bisher meistens die Männer die Macht an sich gerissen und die Frauen blieben meistens auf der Strecke . Ich wünsche mir kein Matriarchat , aber ein gesundes mit einander .
Das Thema das mich beschäftigt steckt in den Versen 2,25 und 3,7 Meine Fragen Woher weiss Eva das ein baum verbotene Früchte trägt wenn nur Adam das Gebot erhielt . Warum setzt sich Adam nicht mit dem Thema auseinander und futtert gedankenlos und was soll das mit Nacktheit und Scham ? Wenn ich das ganze dritte Kapitel lese fällt mir noch auf . Das essen der Frucht soll den sofortigen Tod zur Folge haben ,wird aber mit einem späteren Tod entschärft . Wenn Mann und Frau schon vor dem Essen mit Pimmel und Vagina ausgerüstet waren , war das Kinder gebären schon geplant Die ersten Kleider waren Feigenblätter , dafür mussten ;nur; Pflanzen sterben aber die zweiten Kleider aus Fell dafür mussten Tiere sterben .
Irgendwo steht der Satz Das Trachten des Menschen ist böse von Jugend auf , warum ist Nacktheit schamhaft ? Kleine Kinder finden ihre Nacktheit lustig und spielen mit ihren Geschlechtsteilen , sie sind auch in der Lage überall Pipi zu machen . Später Erwachsene wenn sie infreier Natur sind entfernen sich in das Gebüsch um sich zu entblössen (Männer meistens 20 Frauen 30 Meter) Ein Ureinwohner in Papuaneuguinea findet Nacktheit nur unschicklich wenn er missioniert Wurde . Und das Böse . Ein Kind kann ab etwa 5 Jahren bewusst lügen In einem Experiment in dem schummeln belohnt wurde konnten kleinere Kinder nicht schummeln .
Ich habe noch viele Fragen in dieser Richtung die ich mit euch und Rita leona behandeln möchte .

Antworten

  • MyHandicap User
    Optionen
    .... und sie beißt an..... 😉


    Wer den Menschen ein grundsätzliches Lebensgefühl von Schuld und Scham vermitteln kann und ihnen darüberhinaus Angst vor dem Tod, der/die kann sie manipulieren, wohin er/sie will....
    Das wußten Machthabende scheinbar schon sehr früh ....


  • MyHandicap User
    Optionen
    Liebe Rita
    Ein Stück weit stimmt das schon , es gibt hilfreiche Schuld/Scham Gefühle zb die die mich daran hindern einen Mitmenschen umzulegen . Und weniger Hilfreiche .
    Aber irgendwo muss doch definiert sein wann was drinn liegt und wann nicht . Das Monster das mehrere Menschen umbringt und der Psychiater :entschuldigt die Tat mit einem schweren Kindheitstrauma . Das zieht bei mir nicht auch ich werde frustriert/wütend muss aber desshalb nicht Jemanden umbringen .
    Lebst Du vollkommen ohne Schuld/Scham Gefühle ?
  • MyHandicap User
    Optionen
    - Es ist ein Unterschied, ob man einsieht und bedauert, etwas "falsch" gemacht zu haben - und damit innerlich frei bleibt, oder ob man in schwächende Empfindungen von nicht-gut-genug oder schlecht-sein rutscht.
    (Ganz abgesehen davon, dass die geltende Ordnung bestimmt, was "gut" oder "schlecht" sei. -> Im Krieg bist Du z.B. der Held, wenn Du möglichst viele Gegner meuchelst.)

    - Zu verstehen, wie ich zu dem Menschen geworden bin, der ich bin, und das zu akzeptieren, bedeutet nicht, dass ich nicht die (derzeit gültigen) Konsequenzen für mein Handeln übernehmen muß.

    - Nein, ich lebe mit. So habe ich derzeit v.a. völlig irrationale Schuldgefühle, weil ich den Eindruck habe, meinen sterbenden Hund nicht gerecht zu werden.
    Aber auch das ist eine Übemöglichkeit auf dem Weg zu immer mehr Selbstannahme/Selbstliebe - und damit ganz von selbst zur Nächstenliebe. 😉

    Ein für mich wegweisendes Buch ist noch immer: "Ich vergebe, Der radikale Ausstieg aus dem Opferdasein" von Collin Tipping.



  • MyHandicap User
    Optionen
    Liebe Rita
    Wie ich auch in Pn zu schildern versuche ist das ziel des Mensch seins die Mensch werdung , das dauert in der Regel bis zum Tod. Und für die die sterben bevor sie ihr Ziel erreichen gibt es noch die Gnade .
    In der Trans aktions Analyse wird das mit Erwachsenen Ich beschrieben .
    Was mich beschäftigt sind die Grenz und die Rand-Gebiete wo die Menschen scheitern
    Klar gibt es den Spruch . Man soll an seine Grenzen kommen um Neue Horizonte zu erblicken . Oder . Die Steigerung von gescheit ist gescheitert . Oder Wunder geschehen oft durch Wunden .
    Oft erlebe ich das sich die Leute den entscheidenden Fragen nicht stellen wollen . Ich nicht der andere auch . Wir sind nun einfach mal Mündig und Verantwortlich ,und wenn etwas schief läuft dürfen wir dazu stehen .
    Du Rita brauchst den Begriff Bedauern was Die Zeit beinhalet die es eben braucht. Ich verwende den Begriff bereuen weil es die Reue drinn hat .
    Auch brauche ich fast nie die Wendung . Ich entschuldige mich , sondern Ich bitte dich um Entschuldigung/Vergebung .
  • MyHandicap User
    Optionen

    Mir scheint, ohne "Schuld" wären wir Menschen noch im Paradies der UnSchuld, ähnlich den Tieren, und dass die Schuld der Auslöser für die Evolution war.
    Vielleicht beschreibt die Schöpfungsgeschichte die (unbewußte?) Zustimmung des Menschen zur Evolution?
    Nun geht es, meiner Weltwahrnehmung nach, darum, in den Stand der allumfassenden -göttlichen- Selbst- und Nächstenliebe (zurück)zu kommen und damit auf eine neue Ebene der UnSchuld.
    Wäre das möglicherweise eine Übersetzung für das, was Du Menschwerdung nennst, Silvio?

    Deinen Satz "Was mich beschäftigt sind die Grenz und die Rand-Gebiete wo die Menschen scheitern" verstehe ich nicht. Was meinst Du damit konkret, gerade auch zum Thema Geschlechtlichkeit, falls Du Dich an der Stelle noch darauf beziehen solltest.

    Deine Sprichworte sind für mich neu und ich finde sie genial! 😉))
  • MyHandicap User
    Optionen
    Liebe Rita
    Ich habe mir überlegt ob ich diese Fragen unter Plauderecke posten soll , und sie unter psychische Krankheiten gestellt . Mit den Randgruppen/Grenzen meine ich Leute die zum Beispiel schwul oder lesbisch sin und das coming Out nicht schaffen ,oder minderwertigkeits Komplexe haben . Aus meiner eigenen Geschichte weiss ich das Religion eine zerstörerische und eine befreiende Seite haben kann . In einer Wohngemeinschaft musste ich auch lernen das nicht alle Menschen dazu bereit sind den Weg in die Freiheit unter die Füsse zu nehmen . Ihre Ängste sind zu gross .
    Das Griechische Gleichnis von den Höhlenmenschen die in der Höhle bleiben weil sie nur die Schatten an der Höhlenwand sehen wurde vor ein paar Jahren als Trickfilm veröffentlicht .
    Die Menschwerdung ist ein Stück weit ein Paradoxon . Ich vermute es ist nicht möglich Schuldlos zu leben und trotzdem sollen wir es anstreben .



  • Mir scheint, es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen Schuld und Schuldgefühl.

    Was ist letztendlich "Schuld"?
    Wie oben ausgeführt, wird selbst das Töten und Quälen eines Menschen auch heute nicht in jeder Situation als schuldhaft bewertet.

    Was tun wir Menschen z.B. tagtäglich in Versuchslaboren, Massenzucht, Tötungsindustrie unseren Mitwesen an! Sind wir schuldig? - Schuldgefühle haben jedenfalls die wenigsten.

    Ja, wir fügen uns selbst und anderen Wesen oft Schmerzen, Schaden, Unannehmlichkeiten zu und wir tun das normalerweise in den seltensten Fällen absichtlich. Und wenn wir es absichtlich tun, haben wir keine Schuldgefühle.
    Hirnforschern meinen -je nach Schule, wir verhalten uns zu 90 bis 98,5% reaktiv, also ohne echtes, freies Bewußtsein. Ich glaube, auch das Schuldgefühl ist anerzogen und reaktiv.

    Ich zitiere mich selber von weiter oben:
    "Es ist ein Unterschied, ob man einsieht und bedauert, etwas "falsch" gemacht zu haben - und damit innerlich frei bleibt, oder ob man in schwächende Empfindungen von nicht-gut-genug oder schlecht-sein rutscht."


  • Liebe Teilnehmer liebe Rita
    Ich nehme mal an das Stück Die Physiker ist allgemein bekannt . Die irre Irrenärztin ist wirklich schamlos und beschafft sich die Weltuntergangsmaschine.
    Also ist Scham (Gewissen) ein notwendiges Regulativ .. Ich weiss das es auch ungute Scham und Schuld Gefühle gibt .H
    Ein anderes Beispiel ein Raucher empfindet sein handeln nicht als böse . Wenn ich es aber genau betrachte pfuscht er Gott ins Handwerk da er sein Leben nachweislich verkürzt . Auch gefährdet er die Gesundheit von Kleinkindern wenn er den Stummel fortwirft . Er verschmutzt die Umwelt . Auf der Fläche die für Tabakanbau gebraucht wird könnten Lebensmittel produziert werden. Und trotz alle dem fühlt ein Raucher keine Schuld !
Diese Diskussion wurde geschlossen.