Rauchen bei Pflegestufe 3

Optionen
Mein Sohn ist 23Jahre,Schwerstbehindert, Spastiker und raucht.Ich find das auch nicht so toll,aber ich kann es auch nicht verbieten. Nun braucht er Hilfe beim anzünden der Zigarette. Hat er ein recht auf Hilfe beim Rauchen, oder kann das jeder halten wie er Lust hat. 🥺

Antworten


  • AssistentInnen haben kein Recht, ihrem Assistenznehmer die eigenen Vorstellungen aufzudrängen.
    Sie sind Ausführende des Willens der behinderten Person und müssen ihm das Rauchen ermöglichen!
    Ein besonderer Fall wäre es vermutlich, wenn durch das Rauchen regelmäßig direkte Konsequenzen zu erwarten wären, die von der Assistenz nicht zu bewältigen sind, z.B. Erbrechen...

    Ansonsten würde ich mir AssistentInnen suchen, für die das kein Problem ist.

    Es gibt übrigens die Erfahrung, dass Cannabis zur Linderung von Spasmen beitragen kann - und Ärzte, die es dafür verschreiben.... Besorgen muß man es sich selber, ist dann aber straffrei. (=> grad mal gegoogled z.B.: http://www.gesundheit.de/medizin/wirkstoffe/sonstige-wirkstoffe/cannabis-als-medikament)


    Herzlich
    Rita

  • Lieber Marcus liebe Rita
    Als alternative zum rauchen , man kann mit Canabis auch Kekse backen .
    Und sonst noch die alte ethische Frage , die sich letztlich nicht beantworten lässt . Angenommen ich habe mich aus gesundheitlich/religiösen Gründen dazu entschlossen keinen Alkohol zu konsumieren . Nun bin ich bei einem Volks-Stamm /einer Kultur zu Gast bei der mir zur Begrüssung ein Glas eines alkoholischen Getränks angeboten wird . Lehne ich das Getränk ab kann ich den Gastgeber beleidigen/kränken , nehme ich an breche ich mein eigenes Gebot .
    PS Rita warum kennst du meinen richtigen Namen ?
  • The user and all related content has been deleted.


  • Geeenau, lieber Silvio (lieber jenner), ich hab' auf Dein Profil geguggd... 😉

    Und: NEIN, im Bezug auf Assitenzleistungen geht es hier definitif nicht um eine ethische Frage, zumindest, sobald jemand sich als AssistentIn zur Verfügung stellt.
    Dann hat mensch einfach den Job, das zu tun, was die assistenznehmende Person sonst selber tun würde, sofern das nicht verboten ist!!!

    Das verwechseln AssistentInnen manchmal, wenn sie von der Entsendestelle nicht sehr genau darauf hingewiesen werden und tun doch "nur das Beste" für die/den AssistenznehmerIn.
    Wir wissen: Das Gegenteil von "gut" ist "gut meinen"
  • Ich bin allergisch beim Thema Pflicht erfüllen/Auftrag ausführen vielleicht ein Grund warum ich keinen Militärdienst leistete .
    Wenn ich weiss das etwas jemandem nicht gut tut kann ich ihm nicht dabei helfen es zu tun, ich könnte die Zigarette nicht anzünden .
    Sonst beschäftige ich mich einfach gerne mit Fragen von Recht und Gerechtigkeit
    Zum Beispiel war Inder Schweiz vor 50 Jahren das Jugendbuch Die rote Zora sehr bekannt (Kurt Held) Eigentlich ist das gar kein Jugendbuch sondern es wird zum Beispiel die Frage gestellt . Darf ich wenn ich am Verhungern bin Nahrungsmittel stehlen ?
    Also wenn jemand das Buch kennt oder hat darf er es mir schicken .
  • ..... lach .....
    Ich kenne "Die Rote Zora", kann Dir das Buch aber nicht schicken, weil ich es damals aus der Bücherei geliehen hatte.

    Aber irgendwie gehört das nicht ganz zum Thread, scheint mir.

    Aber zum Thread gehört, dass Du meinst, Du habest ggf. das Recht, jemanden zur "Gesundheit" zu zwingen, falls Du Assistent wärest, was vermutlich gar nicht die Frage ist.

    Ich halte es für eine gnadenlose Arroganz, jemanden in seinem freien Willen einschränken zu wollen bei seiner persönlichen Lebensführung, weil man eine andere Sicht auf die Dinge hat.
    Woher willst Du wissen, was wirklich für den Menschen gut ist?
    Vielleicht setzt sein Ärger viel mehr freie Radikale in die Welt als sein zufrieden gerauchtes Zigarettchen...
    Wobei auch das im Grunde egal ist. Der Mann will rauchen. Deshalb hat die Assistenz ihm das zu ermöglichen! Basta! 😉

    Ich habe jemanden unterstützt, der sich sprachlich nicht deutlich ausdrücken konnte. Wie oft mußte ich allen möglichen Menschen, auch AssistentInnen, sagen, die "es gut meinten" für Ralf, dass sie sich bitte danach richten, was er möchte. Deshalb bin ich da so rabiat.... 😀

    Herzliche Nichtraucherinnengrüße von
    Rita
  • The user and all related content has been deleted.
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Rita
    dann ist ja gut bin ich kein Pfleger . Ja der Mensch hat die Freiheit sich selbst zu zerstören . Und vielleicht bin ich ein (Tüpflischiesser= Korinthenkacker)aber ich will ihm dabei nicht noch helfen . Zum Beispiel haben sehr viele Raucher auch die Gewohnheit ihre Stummel überall weg zu schmeissen , somit greifen sie in mein ästhetisches Empfinden ein und ich darf sie auf ihre Unsitte aufmerksam machen . Auch das Thema der Kleinkinder die alles was rumliegt in den Mund nehmen sei bei diesem Thema zu beachten .
    Im Film : Herr der Fliegen gibt es am Schluss eine Szene . Da kommt ein Soldat und sieht welche Zerstörung die Jugendlichen an sich und der Natur angerichtet haben . Seine Frage : Was tut ihr denn hier könnte er sich sehr gut selber stellen .
    In der Schweiz wurde das Thema im Film CHRIEG auch behandelt aber er hat viele schweizerdeutsche Dialoge und ich weiss nicht ob der in Deutschland auch zu sehen ist .
  • Hallo Marcusleben,

    wie ist denn nun die aktuelle Situation bei Deinem Sohn?
Diese Diskussion wurde geschlossen.