Querschnittslähmung Roman-Recherche

MyHandicap UserMyHandicap User ✭✭✭
bearbeitet 11. Aug 2021 in Körperliche Behinderungen
Hallo zusammen,

ich bin Lars, sitze aufgrund einer Muskelerkrankung im Rollstuhl.
Aktuell bin ich dabei einen fiktiven Abenteuerroman über einen Mann und seinen jugendlichen Kumpel zu schreiben.
Der Mann ist aufgrund eines Sturzes querschnittsgelähmt. Seine Beine sind gelähmt, seine Arme nicht.
Ich suche Jemanden, der mir helfen kann ein realistisches Szenario aufzustellen. Vor allem vom Betrieb in den Rehakliniken: Dauer, Therapien, Begegnungen weiß ich nicht viel. Oder von den ganzen Wirbelbezeichnungen.
Mir ist klar, dass es von Person zu Person individuell ist, aber vielleicht mag es irgendwer einfach aus seiner Sicht erläutern. Unfall, physische und psychische Reha, usw. Nur soviel ihr mögt.
Ich wäre euch sehr dankbar.
Schöne Grüße.

Antworten

  • Hallo Lars,

    danke für deinen Post. Einen Roman zu schreiben ist ja eine tolle Idee.

    Ich hoffe, das hat inzwischen geklappt.

    Viele Grüße

    Annemarie

  • Hallo Lars,

    Ich habe schon einige Reha-Kliniken von innen gesehen, weil ich dort gearbeitet habe. Vor 15-20 Jahren auf der Pflege, danach als Ärztin, unter anderem in Nottwil. Jetzt bin ich aber in einer Praxis tätig- gefällt mir besser als in der Reha 😊

    Darfst mich gerne fragen!

    Liebe Grüße

    Annette

    [email protected]

  • dominodomino ✭✭✭

    @Annette

    ⚠️ Die Antworten auf den 2014 erstellten Post erreichen den ehemaligen User nicht mehr. ⚠️

    @Anna_EnableMe

    Warum werden diese und ähnliche umfangreichen Forum-Leichen nicht endgültig entfernt ⁉️

    Da es sich um eine persönliche Frage des damaligen Users handelt, dieser nicht mehr Mitglied der Community ist und die Antworten für andere nicht relevant sind, gehen solche Post in Leere und verfälschen außerdem die Foren-Statistik.

    Bleibt schön gesund...

    Viele Grüße aus dem wunderschönen Harz

    vom Frank alias domino! 😎

  • Helmut60Helmut60 ✭✭✭

    So wie sich die Redaktion hier verhält, wollen die wohl ein Fachforum zur Pflege von Karteileichen aufmachen. ... denn die bringen... wenn son keiner was schreibt, klicks... wenns sons nix zu klicken gibt. Am besten macht man einen Bogen um Enabelme, bis die Redaktion bescheid sagt, das das große aufräumen fertig ist und Katreileichen begrraben sind.

    :-) Helmut

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.