Blutverdünnung Problematik Haare

Optionen
Bitte schreibt hier oder per PN falls jemand eine Idee oder einen Tipp hat. Vielen Dank schon mal vorneweg.
-------------------

nach schwerer Lungenembolie 02/13 Einnahme von Phenprogamma 3 (Blutverdünnung)
Unterschrift in der Klinik "Aufklärung über Haarausfall"

Problematik 1
Innerhalb 10 Monaten Haarausfall ca. 50 %, wie könnte man dies verlangsamen oder (als Wunder) stoppen?

Problematik 2
bis zu diesem Zeitpunkt mussten die Haare erst nach einer Woche gewaschen werden, sahen auch dann noch gut und frisch aus.
Seit ca. März 2013 sind die Haare nach 2 Tagen extrem fettig und am 3. Tag sehen sie aus als hätte
man sie in Öl eingeweicht.

Problematik 3
Haare waschen im Bett liegend oder mit extremsten Anstrengungen im Bad war schon lange ein Problem, welche Lösungsvorschläge könnte es dazu geben?

Hausärztin kann nichts dazu sagen, andere Fachrichtungen kommen nicht ins Haus.

Ich wünsche Euch einen schönes Restwochenende und es würde mich sehr freuen wenn ich wieder fundierte Tipps bekommen würde.

Liebe Grüße
Zolline

Antworten

  • Hallo Zolline,

    wenn Du darüber aufgeklärt wurdest und dies unterschrieben hast, was hat man Dir denn dazu erzählt?

    Vielleicht hat der Hersteller des Präparates eine Service-Hotline, bei der man mal nachfragen könnte.

    Zur Haarwäsche habe ich hier z.B. einen kleinen Leitfaden gefunden:
    http://www.senioren-ratgeber.de/Pflege/Pflege-zu-Hause-Haare-im-Bett-waschen-78677.html
  • hallo Justin,

    vielen Dank für Deine Infos.

    Zu 1
    Aufklärung im Krankenhaus: mehr tot als lebend musste ich mich für "Pest oder Cholera" entscheiden.
    Wenn ich mich richtig erinnere, wurde über das Ausmaß nicht gesprochen und von extremst nachfettendem Haar überhaupt nicht.
    Zu diesem Zeitpunkt war ich nicht in der Lage nach zu fragen.

    Zu 2
    den Link kannte ich nicht, so ungefähr wird es gemacht. Die Häufigkeit ist personalintensiv, somit kostenintensiv. Die Häufigkeit oft sehr anstrengend für mich. Diverse, auf dem Markt übliche Pflegemittel haben nichts gebracht.

    Zu 3
    Herstellerfirma schon 2 x angeschrieben, bisher noch keine Antwort erhalten.

    Im Innersten hatte ich die Hoffnung, dass hier jemand ein "Zaubermittel" dagegen kennt. Wie wir alle wissen, ist zaubern noch nicht möglich. 😀

    Nochmals vielen Dank, den Zahlenstrahl setze ich auf 100. Falls ich ein "Zaubermittel" finden sollte melde ich mich in dieser Sache nochmals.

    Es grüßt herzlich

    Zolline

  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Zolline,

    vielen Dank für Deine Rückmeldung.

    Nun, was die fettigen Haare betrifft, solltest Du vielleicht mal mit einer Fachkraft, sprich der Friseurin oder dem Friseur deines Vertrauens, sprechen.

    Ansonsten überlege ich gerade, was ich in dieser Situation machen würde. Ich weiß ja jetzt nicht, wie stark der Haarausfall ist, aber ich würde mir ggf. wahrscheinlich einfach den Schädel komplett rasieren. Als Frau würde ich dann eine Perücke tragen.
    Ist auch nicht die ideale Lösung, aber mir wäre das definitiv lieber, als dieser ständige Stress…

    Vielleicht hat ja noch jmd. aus Community Ideen oder Tricks parat?
  • MyHandicap User
    Optionen
    Zum Thema Perücken, Frauen und Krankheit gibt es übrigens einen ganz tollen Film:
    Heute bin ich blond
  • MyHandicap User
    Optionen
    hallo Justin,

    vielen Dank, dass Du auf meinen abgeschlossenen post nochmals geantwortet hast, dass Du Dich nochmals bemüht hast. Durch Zufall bin ich darüber gestolpert.

    Frisör meines Vertrauens, kein Besuch mehr möglich, bevor ich meine Frage hier gestellt habe, wurden (von teuer bis billig) alle möglichen Pflegemittel erfolglos probiert, keines davon hatte die Ursache die ja vorhanden sein muss, beseitigt.

    Für mich kommt keine Kopfrasur in Frage, zum Glück hatte ich einmal enorm viele dicke Haare, deshalb sind 50 % davon auch "noch" erträglich. Hauptproblematik war und ist fetttriefend. Da ich Fatalist bin ist u.a. mein Leitsatz: was man nicht ändern kann muss man hinnehmen, muss ich eben damit leben. Ich stelle es mir unangenehm vor, den ganzen Tag eine Mütze (Perücke) auf dem Kopf zu haben.

    Für mich ist dieses Thema im Forum hiermit abgeschlossen.

    Es grüßt herzlich
    Zolline
Diese Diskussion wurde geschlossen.