Treppenbewältigung: wo kriegt man Hilfspersonal her?

Optionen
Hallo,
ich wohne in München im 4.Stock mit engem Aufzug. Dann gibt es aber noch Treppenstufen (auf mehreren Ebenen):

Daher kann ich die Wohnung als halbseitig Gelähmter nur mit Hilfe von zwei Personen, die den Rollstuhl und mich zusammen tragen,verlassen (Ehefrau und Bekannter - am Wochenende).
Ich suche Ratschläge, wie ich auch einmal unter der Woche
ein Kaffeehaus z.B. oder Ähnliches besuchen konnte, also kurz, Ersatz für die beiden...

Wie bezeichnet man solches nicht fest angestelltes Hilfspersonal?
Wo kriegt man´s her?
Für Vorschläge (kein Umbau, Keine Rampe) wäre ich dankbar!
Anderl1

Antworten

  • MyHandicap User
    Optionen
    Guten Tag Anderl
    Leider schreibst du etwas wenig. Wenn du eine Pflegestufe hast dann hilft dir der Pflegedienst beim bewältigen der Treppe mit dem Rollstuhl.
    Die nutzen in der Regel ein Hilfsmittel so daß nur eine Hilfsperson nötig ist.
    http://www.alber.de/produkte-rollstuhl-zusatzantrieb/mobile-treppensteighilfen/treppensteiger-scalamobil.html
    Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen.
    Schönen Tag
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Anderl,

    also erstmal müssen solche Hilfskräfte bewilligt werden und du musst einen entsprechenden Antrag stellen.
    Den Antrag musst du an den zuständigen Beauftragten der Verwaltung schicken, die für den Teil in München, in dem du wohnst zuständig ist (kannst im Internet nachforschen, welche Einrichtung das ist in Hannover ist es zB die "Region Hannover").
    Dort stellst du einen Antrag auf die Bewilligung einer Hilfskraft oder zwei Hilfskräften.
    In dem Brief musst du deine Behinderung und gegebenenfalls deine Pflegestufe angeben, dann, welche Art, der Hilfestellung du benötigst, wann, wie oft und warum (in dem Fall also zum verlassen deiner Wohnung).
    Meist ist es so, dass du dich über Dienste, die etwas in der Art anbieten, selbst informieren musst. Recherchiere im Internet nach Einrichtungen in deiner Nähe, die diese Hilfe anbieten und bitte um einen Kostenvoranschlag (auch da musst du dann natürlich erwähnen, was du für Hilfe brauchst und wie oft.)
    Das musst du bei zwei bis drei verschiendenen Unternehmen machen, und das dann an das Amt, dass für die Bewilligung zuständig ist schicken (am besten zusammen mit dem Antrag). Sie werden sich dann für eine Einrichtung entscheiden.

    Möglicherweise benötigst du auch ein ärztliches Gutachten, frag also deinen Hausarzt danach, wenn du so etwas auch schicken musst.
    Ein kleiner Tipp noch: Ämter können ziemlich lahm sein, also ruf ruhig in regelmäßigen Abständen an, wenn du keine Nachricht bekommst. Man wird da oft vertröstet, wenn es ihnen nicht zu dringend erscheint. Also mach notfalls auch mal Druck, wenn du denkst, dass es nicht vorran geht.

    Diese Regelungen gelten eigentlich für alle Rollstuhlfahrer, aber ich weiß nicht, was du für eine Pflegestufe hast.
    Vielleicht erkundigst du dich auch noch mal beim Behindertenbeauftragten, der kann dir auch mehr sagen 😀

    Hoffe, ich konnte dir helfen

    Gruß
    Mary
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Mary
    bei uns (Hessen) macht das jemand vom Pflegedienst (Pflegestufe vorausgesetzt) ohne extra Antragstellung, wird am Monatsende abgerechnet wie alle anderen Verrichtungen auch.
    Ohne Pflegestufe muß ein Antrag beim Sozialamt gestellt werden.
    Schönen Abend
  • Hallo Anderl!

    Du möchtest keine Vorschläge für Umbauten oder Rampen - was ist mit einem kompletten Umzug? Du sprichst von "zwischendurch mal raus ins Cafe" u.ä. Aber was ist mit Arzt- oder Therapiebesuchen wie KG, wie ist das geregelt?


    Gruß, Katrin