akteneinsicht krankenhaus nach tod

Optionen
Hallo liebe User

Ich habe einiges von der Kriminalpolizei über den Tod meiner Mutter erfahren.Das Krankenhaus hat zu mir gesagt das sie an Blutvergiftung gestorben ist.

1.Ich habe nicht gewußt das sie am Gesäß operiert worden ist.Der Arzt und beide Krankenhäuser haben mir nichts davon gesagt.

2.Das sie eine Lungenentzündung gehabt hatte hat mir auch keiner gesagt.

3.das mit der Blutvergiftung hatte das Krankenhaus mir gesagt.So wie ich das von der Kriminalpolizei verstanden habe ist das nicht üblich an einer Blutvergiftung zu versterben.

4.Wir haben keinen Brief bekommen weder von der Polizei noch vom Staatsanwalt.Die Kriminalpolizei hatte mich nur angerufen.

Kann es sein das eines oder beide Krankenhäuser Pfusch gemacht haben?.Ich weiß das ist eine heikle Sache.Deswegen möchte ich gerne Akteneinsicht beantragen.Was muß ich beachten?.Was kommt auf mich zu?.Oder sollte das eventuell ein Anwalt machen?.Danke im Vorraus.

Antworten

  • Guten Morgen,..

    ob dies ein guter Morgen für dich und deine Familie ist bezweifle ich zu der derzeitigen Situation sehr.

    Zu deinen Rechten Akteneinsicht im Todesfall schaue bitte hier;

    http://www.kvberlin.de/20praxis/70themen/patientenakte/patienten_ula.pdf

    Auch wenn die Umstände im Zusammenhang sich nicht gut lesen was du so schreibst im Forum, so versuche bitte immer eine Sachlichkeit zu den Dingen gegenüber anderen. In einer Situation wie du diese derzeit erlebst nicht leicht in der Umsetzung.

    Bitte denke an dich, deine Gesundheit. Nicht das du Schaden nimmst, helfen würde es in dem Sinne dir nicht, niemanden. Ich wünsche dir, deiner Familie ganz viel Kraft und in meinen Gedanken begleite ich dich auf deinem Weg. Mfg Lyn
  • Lyn hat geschrieben:
    Guten Morgen,..

    ob dies ein guter Morgen für dich und deine Familie ist bezweifle ich zu der derzeitigen Situation sehr.

    Zu deinen Rechten Akteneinsicht im Todesfall schaue bitte hier;

    http://www.kvberlin.de/20praxis/70themen/patientenakte/patienten_ula.pdf

    Auch wenn die Umstände im Zusammenhang sich nicht gut lesen was du so schreibst im Forum, so versuche bitte immer eine Sachlichkeit zu den Dingen gegenüber anderen. In einer Situation wie du diese derzeit erlebst nicht leicht in der Umsetzung.

    Bitte denke an dich, deine Gesundheit. Nicht das du Schaden nimmst, helfen würde es in dem Sinne dir nicht, niemanden. Ich wünsche dir, deiner Familie ganz viel Kraft und in meinen Gedanken begleite ich dich auf deinem Weg. Mfg Lyn


    Hallo Lyn
    Vielen Dank für deine Antwort
  • Hallo Jessica,

    Du arbeitest doch selbst in einem Pflegeheim. Was sagt ihr denn bzw. Du den Angehörigen? Was dürft bzw. was müßt ihr denen erzählen?

    Sorry, ich bin keine Fachfrau auf diesem Gebiet, aber müssten die Angehörigen nicht vorher bei einem Eingriff gefragt wer4den? Wenn Gefahr im Verzug ist, gehts nicht, logisch oder so???

    Hatten die Leute nicht deine Telefonnummer? Warum wurdest Du nicht rechtzeitig über die Eingrippe bzw. Probleme bei Deiner Mutter hinformiert??? Es gibt doch sowas wie eine Aufsicht für Pflegeheime, wenn mich nicht alles täuscht. Sonst soltlest du die mal informieren, ruhig und sachlich, was passiert ist. Ob Du das per Brief oder per Mail machst, bleibt Dir überlassen.


    Normalerweise müßte man Dir als Tochter doch Auskünfte geben, oder irre ich mich da?

    Sorry, ich habe mir den Link von Lyn noch nicht durchgelesen.

    Ich wünsch Dir viel Kraft, das Du es gut durchstehst. 1000 knuddelige Grüße von der Sanne
  • delphisanne63 hat geschrieben:
    Hallo Jessica,

    Du arbeitest doch selbst in einem Pflegeheim. Was sagt ihr denn bzw. Du den Angehörigen? Was dürft bzw. was müßt ihr denen erzählen?

    Sorry, ich bin keine Fachfrau auf diesem Gebiet, aber müssten die Angehörigen nicht vorher bei einem Eingriff gefragt wer4den? Wenn Gefahr im Verzug ist, gehts nicht, logisch oder so???

    Hatten die Leute nicht deine Telefonnummer? Warum wurdest Du nicht rechtzeitig über die Eingrippe bzw. Probleme bei Deiner Mutter hinformiert??? Es gibt doch sowas wie eine Aufsicht für Pflegeheime, wenn mich nicht alles täuscht. Sonst soltlest du die mal informieren, ruhig und sachlich, was passiert ist. Ob Du das per Brief oder per Mail machst, bleibt Dir überlassen.


    Normalerweise müßte man Dir als Tochter doch Auskünfte geben, oder irre ich mich da?

    Sorry, ich habe mir den Link von Lyn noch nicht durchgelesen.

    Ich wünsch Dir viel Kraft, das Du es gut durchstehst. 1000 knuddelige Grüße von der Sanne


    Hallo Sannchen
    Die beiden Krankenhäuser wo sie lag hatten meine Handy und sogar die Handynummer von meinem Mann.Die hatten sogar noch unsere Privatnummer.also 3 Nummern Wir wären immer erreichbar gewesen.Wenn Eile geboten ist dann hätten sie mich später informieren können.Einfach drüber weg schweigen ist eine Frechheit.Ich habe jeden Tag im Krankenhaus angerufen wie es meiner Mutter geht.Da habe ich immer zu hören gekriegt das sich nichts geändert hat.Ich denke mal da ist was schiefgelaufen.
  • Hallo dunjahess

    Das ist sicher nicht schön was ihr da erlebt habt. Am besten ist es du nimmst dir einen Anwalt der auch bei der Staatsanwaltschaft Akteneinsicht verlangen kann Gleiches gilt auch für die Klinik Berichte. Objektive Befunde sind einsehbar. Für dich aber nur wenn du entsprechende Vorsorgevollmachten bzw. Patientenverfügung hast. Deshalb meinen Rat..mach es über einen Anwalt.
    LG Thomas
  • MyHandicap User
    Optionen
    Breather hat geschrieben:
    Hallo dunjahess

    Das ist sicher nicht schön was ihr da erlebt habt. Am besten ist es du nimmst dir einen Anwalt der auch bei der Staatsanwaltschaft Akteneinsicht verlangen kann Gleiches gilt auch für die Klinik Berichte. Objektive Befunde sind einsehbar. Für dich aber nur wenn du entsprechende Vorsorgevollmachten bzw. Patientenverfügung hast. Deshalb meinen Rat..mach es über einen Anwalt.
    LG Thomas


    Hallo Thomas
    Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung habe ich nicht.Das wollten wir alles noch machen.Habeen wir leider nicht mehr geschafft.Ich werde mir einen Anwalt suchen.Vielleicht klappt das.
  • MyHandicap User
    Optionen
    Für die Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung ist es nach dem Tod deiner Mutter leider zu spät. Aber mach das mit dem Anwalt. Das ist der richtige Weg.
    LG Thomas
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Jessica,

    Du hast aus der Community schon einige gute Hinweise in dieser schwierigen Angelegenheit erhalten (vielen Dank dafür, Leute 😀 ).

    Gern kannst Du an dieser Stelle berichten, wie es weitergeht.

    Das gesamte MyHandicap-Team wünscht Dir viel Kraft in dieser Angelegenheit.
  • Vielen Dank für eure Unterstützung

    Wahrscheinlich hat es keinen Sinn mehr Akteneinsicht zu nehmen.Die haben das eingestellt.Ich hätte einer Autopsie zustimmen müssen.Habe ich aber nicht gemacht.Muß ich wohl dran glauben das meine Mutter an Blutvergiftung gestorben ist.
  • wohl alles nicht so gut gelaufen.. Aber so wie es aussieht, wohl auf beiden Seiten. Weshalb du keine Anwaltliche Unterstützung genommen hast musst du mit dir selbst ausmachen. Aber was mir da noch einfällt. Nehmen wir mal an du würdest Akteneinsicht bekommen...was hoffst du darin zu finden? Niederschriften darüber, dass die Klinik am Tod deiner Mutter Schuld trägt ? Da wirst du sicher nichts finden. Und dann.. Wenn du vor den Akten sitzen würdest, glaube ich nicht, dass du in der Lage wärst medizinische Zusammenhänge zu 100% zu erkennen und medizinisch bewerten zu können.
    Deshalb wäre es wohl zu Beginn an der richtige Weg gewesen sich Anwaltlich Vertreten zu lassen.

    Ich hoffe du wirst bald in ein "normales Leben" zurück finden.
    LG Thomas
Diese Diskussion wurde geschlossen.