Vorsorgeintervall Magenspiegelung bei familiärer Disposition

MoldiMoldi
bearbeitet 11. Aug 2021 in Chronische Erkrankungen
In unserer Familie gab es leider vermehrt Fälle von Magenkrebs. Mein Vater verstarb 2007 (71 Jahre) an Magenkrebs, sein Bruder (71 Jahre) 2 Jahre zuvor (Magenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs). Deren jüngerer Schwester wurde bereits vor ca. 30 Jahren ein Teil des Magens entfernt. Nur der älteste Bruder (82) hatte bisher keine Anzeichen. Die Eltern meines Vaters starben ebenfalls an Magen- bzw. Darmkrebs, vor Erreichen des 60. Lebensjahres. Vor kurzem nun ist meine Cousine (Tochter der oben ganannten Schwester) im Alter von nur 51 Jahren an Magenkrebs gestorben.

Natürlich machen meine Geschwister (53, 50) und ich (47) uns zunehmend Sorgen darüber, ob und - eher - wann wir damit rechnen müssen. Seit dem Tod meines Vaters mache ich jährlich eine Magenspieglung (bisher befundlos). Darmspiegelungen hatte ich bisher zwei. Ich werde diese spätestens alle 5 Jahre wiederholen.

Mir ist klar, dass es keine konkreten Aussagen zu Enstehung und Wachstum von Magenkarzinomen gibt. Für Tipps, Infos und Erfahrungen zu sinnvollen Vorsorgeuntersuchungen/intervallen wäre ich trotzdem dankbar.

Antworten

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.