wer könnte uns helfen, daß die Transportkosten zur Schule (20€ pro Tag) für ein Mädchen, die an Epid

Optionen
Familie hat 4 Kinder, 2 davon sind an davon erkrankt.
Da Finger Und Hände schon schwer geschädigt sind, kann das Mädchen nicht mit dem Schulbus fahren.
Die Mutter kann sich nicht um alle Kinder kümmern, und gleichzeitig ihre Tochter immer zur Schule hinfahren und wieder abholen.
Ginge das Kind auf eine Förderschule wäre die Kostenübernahme kein Problem in Bayern, aber nicht für eine Montessorieschule. Diese Schule fördert besonders Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Da es sich in diesem Fall um eine wirklich kleine Schule handelt ist das finanzielle einfach nicht mehr tragbar. Aber genau hier, wird dem Mädchen besonders geholfen.
Wer kann uns helfen ? Wohin kann ich mich wenden ?

Antworten

  • surfer
    Optionen
    Hallo Puli,

    Habt ihr schon Widerspruch eingelegt?. Wenn nicht, macht das innerhalb der gesetzten Frist (kann auch formlos sein), andernfalls hättet ihr das akzeptiert.
    Wenn ihr Mitglied beim VDK seid oder werdet, beraten die auch und stellen Anwälte. Wenn es wäre einfach zur nächsten VDK -Geschäftsstelle gehen.
    Ihr könnt auch Beratungsdienste für Behinderte aufsuchen, wenn es in euerer Nähe einen gibt.
    Wenn es echt zum Prozeß kommem sollte, geht das bis zum Sozialgericht und die entscheiden oft behindertenfreundlich.
    Was man auch noch machen kann ist sich an den Peditionsausschuß in Bayern zu wenden, d.h. da können Bürger reklamieren, wenn sie sich in politischen oder sozialen Fragen benachteiligt oder ungerecht behandelt fühlen.
    Die sind dann verpflichtet dem nachzugehen und versuchen zu schlichten.

    LG

    Surfer

  • Hallo Puli,
    die Frage, die ich nicht beantworten kann, ist: ist eine Montessorieschule einer "normalen" staatlichen Schule gleichgestellt?

    Wenn ja gilt definitiv freie Schulwahl und durch das Inklusion...dingsbums... also die unterschriebene UN-Konvention, habt ihr erst recht das Recht auf eine Schule eurer Wahl.

    Presse hilft übrigens auch gut, also z.B. Akte auf Sat 1 ...

    vor allem kann es dadurch schneller gehen als mit Widerspruch und dem ganzen Rechtsstreit. Da ist euer Kind schon längst nicht mehr schulpflichtig, denn wir wissen doch alle: die Mühlenmahlen langsam
    Es gibt bestimmt auch eine Stelle in der Schulbehörde, die sich um Inklusion usw kümmert, die müsste euch auch Tipps geben können, wenn sie will (Beratungspflicht)
    LG
    Mona
Diese Diskussion wurde geschlossen.