Finanzamt: Behinderte AN / Kinder 2012

Optionen
Hallo!

Gestern bekam ich Post vom Finanzamt, freute mich auf Benachrichtigung über eine Rückzahlung aus der Steuererklärung - stattdessen Fragen und Verunsicherung.

Ab 2012 gibt es die Lohnsteuerkarte nicht mehr in Papierform sondern als elektronische Datenübertragung. Weiter unten im Text waren die persönlichen Daten zur Eigenkontrolle aufgeführt, u.a. "Pauschbetrag für behinderte Menschen / Hinterbliebene", der bei mir auf "0" steht.
Hier beginnt meine Verunsicherung. Es steht geschrieben, dass Freibeträge wie Werbungskosten für 2012 NEU beantragt werden müssen / sollen beim Finanzamt.
Ist der "Pauschbetrag" gleichzusetzen mit dem Steuerfreibetrag, den man als AN mit Handicap auf der Karte eintragen lassen kann oder ist das zweierlei?
Meinen Freibetrag habe ich bewußt nicht eintragen lassen, weil ich dann jährlich eine etwas höhere Rückerstattung erwarten kann, um sie beiseite zu legen. Da habe ich persönlich mehr von, als wenn ich monatlich einige wenige Euros mehr auf dem Lohnzettel habe.
In den Erklärungen steht weiter geschrieben, dass man einen Antrag stellen muß, wenn man diesen "Pauschbetrag" für ein behindertes Kind geltend machen will. Bisher habe ich die Daten meiner Tochter und auch meine mit %, Ausweislaufzeit und -kopie in der Steuererklärung eingetragen und bekam eine gewisse Summe dafür zurück. Genügt das jetzt nicht mehr?
Meine Tochter habe ich als "halbes kind" in den Kinderfreibeträgen, sie lebt beim Vater, der von Hartz4 lebt. Er müßte diesen Pauschbetragsantrag mit unterschreiben, damit er mir zugestanden / angerechnet wird. Da er sich dann aber benachteiligt fühlen würde, deshalb auch nur das halbe Kind auf der Karte, würde er mir die Unterschrift ohne plausible Erklärung nicht geben, er könnte ja auf die Idee kommen, irgendwann doch mal zu arbeiten... Grummel
Ich habe schon meine Perso gefragt, es ist ein komplexes Thema, so richtig helfen konnte man mir nicht, ich solle mich anderwitig informieren. Wahrscheinlich muß ich mich direkt vom Finanzamt beraten lassen, aber so ganz ohne Hintergrundwissen gehe ich nicht gerne zu Behörden.

Ich hoffe, ihr versteht meine Frage, vielleicht findet sich ein Steuerexperte, der mir helfen kann?

Danke und Gruß, Katrin

Antworten

  • Hallo Katrin,

    danke, dass du deine Frage so ausführlich dargestellt hast.
    Ich leite deinen Thread an einen unserer Fachexperten weiter und hoffe, dass er deine Fragen beantworten kann.

    Viele Grüße sendet dir
    Michaela