Durch eine total misslungene Mandel-OP. sitze ich im Rollstuhl .Suche nun einen emofehlenswerten Rol

Optionen

Antworten

  • Hallo Lorbas

    Erstmal herzlich willkommen in unserem Forum!

    Deine Frage lässt sich so kaum beantworten. Es gibt viele verschiedene Rollstühle mit vielen verschiedenen Verwendungszwecken.
    Bitte beschreib doch etwas mehr von dir, damit die User (und unsere Fachexperten) dir einen Rollstuhl empfehlen können. Wichtig ist zu wissen, wie aktiv du deine Arme einsetzen kannst, ob deine Rumpfmuskulatur deinen Oberkörper halten kann und und und...

    Liebe Grüsse
  • Würde erst einmal mit dem Arzt deines Vertrauens sprechen. Dann ab zu einem guten Sanitätshaus. Da kann man vieles ausprobieren. Es sollte allerdings eine grobe Vorauswahl getroffen werden.
  • Erst einmal wünsche ich Dir Mut und Kraft, Dein Leben zu meistern! Wie schon vor mir erwähnt, kommt es auf die verbliebenen Fähigkeiten an. Auf jeden Fall sollte es ein Faltrollstuhl sein, damit er auch im Auto transportiert werden kann. Alles sollte für Deine Größe und Sitzsituation angepasst werden, doch das macht ein gutes Sanitätshaus auf jeden Fall. Wichtig ist ein gutes Wadenband, welches nicht einschneidet. Ich habe eins mit Klettverschluss und es gibt sie in verschiedenen Breiten.
    Als Sitzkissen würde ich Dir zu einem Ipocon-Sitzkissen raten. Das ist das beste von allen Kissen, die ich in meiner fünfzigjährigen Rollstuhlzeit benutzt habe. Es ist eine Mischung aus Gel und Schaumstoff und verhindert Druckwunden, auch wenn man von morgens bis nachts sitzt!

    Hilfreich sind abnehmbare Seitenteile. Die Griffreifen gibt es aus Plastik oder Metall. Habe schon verschiedene Ventile in den Schläuchen geliefert bekommen, entweder Blitzventile, wie an Fahrrädern, oder Autoventile. Wenn Du einmal bekannte besuchst, die schmale Türen haben, gibt es auch ein Gerät wie eine Kurbel, mit dem Du den Faltrollstuhl einige Zentimeter schmaler machen kannst.

    Als Matratze habe ich als wunderbar die Kliniplot-Matratze empfunden. Ich hoffe, dass es sie noch gibt, hab meine schon 15 Jahre und sie wurde von der Kasse übernommen (damals etwa 400,- DM) Sie ist aus einem speziellen Schaumstoff, hat ca. 10 x 10 cm eingekerbte Quadrate, die sich dem Körper anpassen, man liegt wie auf Wolken.
    Falls Dein Zustand aufgrund eines Ärztefehlers entstand, musst Du kämpfen, denn dafür sind die ja versichert.
    Ich würde die die Zeitschrift "Leben und Weg" von der Selbsthilfegruppe für Körperbehinderte in Krautheim empfehlen, da findest Du aktuelle, hilfreiche Hinweise.
    Liebe Grüsse
    Edith
  • Hallo Edith,

    kann es sein, dass es Ipocon-Sitzkissen nicht mehr gibt? Ich konnte es beim Googeln nirgendwo entdecken.
  • Hallo Lorbas,

    die meisten Rollifahrer holen sich erst Rat in einem Sanitätshaus das auf Rollifahrer spezialisiert ist und gehen dann zum Arzt um sich ein Rezept zu holen. Ärzte haben meist sehr wenig Ahnung von Rollstühlen. Dadurch kommt es nicht selten vor, das nur das Wort Rollstuhl auf dem Rezept steht und man einen Rollstuhl bekommt über den man sich später ärgert.

    Wenn Du ein Höchstmaß an Mobililtät und Selbständigkeit errreichen möchtest, dann brauchst Du einen Rollstuhl der dafür gemacht wurde. Leichtgewicht- und Standard-Rollstühle taugen nicht für einen aktiven und selbständigen Alltag. Diese Rollstühle sind nicht dazu geeignet sich draußen selbständig fort zu bewegen und weite Wege allein zurück zu legen. Sie wiegen viel zu viel und sind sehr schwer zu fahren. Außerdem können sie nicht an den Benutzer angepaßt werden, was dazu führt das die geteilten Fußstützen, die Armlehnen und die hohe Rückenlehne ständig im Weg ist, wenn man sich im Rollstuhl bewegt.

    Ein Aktiv-Rollstuhl ist auch immer ein Adaptiv-Rollstuhl, der an die jeweilige Behinderung und den Körper des Benutzers angepaßt wird. Wer einen Aktiv-Rollstuhl hat, kann, so lange er die körperlichen Vorraussetzungen dazu hat, genauso selbständig und unabhägig werden wie ein gesunder Fußgänger auch. Aber auch selbt wenn die Behinderung ein so hohes Maß an Selbständigkeit und Unabhängigkeit nicht zu läßt, ermöglicht ein Aktiv-Rollstuhl trotzdem viel mehr Eigenständigkeit, als ein Leichtgewicht- oder Standard-Rollstuhl. Ein Aktiv-Rollstuhl braucht nur sehr wenig Kraft um ihn zu bewegen. Außerdem gibt es für Aktiv-Rollstühle viele Hilfsmittel mit denen die Mobilität eines Rollifahrer enorm verbessert werden kann.

    Erst vor kurzer Zeit hatten wir hier zwei Diskusion zum Thema Aktiv-Rollstuhl vs. Leichtgewichtrollstuhl. Am besten Du liest Dir das mal durch. Wenn Du ein paar Rollstühle in die engere Wahl genommen hast, empfehle ich Dir mit dem Hersteller Kontakt auf zu nehmen um diese Rollstühle aus zu probieren und zu testen. Erst wenn Du ganz genau weißt welcher Rollstuhl für Dich der richtige ist solltest Du Dir das Rezept holen. Erst dann kannst du sicher sagen welcher Wortlaut auf das Rezept muß. Nicht alle Sanitätshäuser kennen sich mit Rollstühlen aus. Nur Sanitätshäuser mit eigener Rollstuhlwerkstatt haben auch die Kompetenz Dich umfangreich zu beraten.

    http://www.myhandicap.de/forum.html?&tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=22581&tx_mmforum_pi1[page]=1&tx_mmforum_pi1[sword]=leichtgewichtrollstuhl#pid90508

    http://www.myhandicap.de/forum.html?&tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=22362&tx_mmforum_pi1[page]=1

    Lieben Gruß
    Karin
  • Hallo Lorbas93

    Zum Thema direkt kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, aber Du hast ja schon viele Antworten bekommen.

    Es tut mir Leid, dass Du wegen einer Routineoperation im Rollstuhl gelandet bist.

    Hast Du Dir schon einmal überlegt rechtlich gegen die Ärzte vor zu gehen, die diesen -Pfusch oder Kunstfehler oder wie man dem sagen will -, abgelassen haben???

    Irgend wann wirds dann wohl verjährt sein, wenn Du nichts unternimmst.

    Wünsche Dir alles Gute!

    Liebe Grüsse