verkalkung/Blut Vene

Optionen
Hallo,

kann mir jemand Gründe einer Verkalkung und Tips zur behandlung oder Vorbeugung nennen?

Gruß
Bianca
«1

Antworten

  • Hallo Bianca,

    viel Bewegung und eine abwechslungsreiche Ernährung.
    Täglich mehrmals Gemüse und Rohkost essen und wenn es geht pflanzliche Öle statt tierische Fette benutzen.


    Eine ungesunde Ernährung, reich an tierischen Fetten und Cholesterin ist meistens der Grund für diese Erkrankung. Aber manchmal ist die Veranlagung dafür auch angeboren. Was aber nicht bedeutet, daß reichlich gesunde Lebensmittel und Bewegung nicht helfen. Das ist immer richtig.

    Gruß Karin


  • Hallo Bianca,

    zu dem was Karin schrieb ( ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung ) kann ich noch das Rauchen anführen, welches der Hauptgrund für Gefäßerkrankungen ist. Zur Vorbeugung kann man natürlich wenn man den Raucher ist damit aufhören, oder sich einer Gefäßsportgruppe anschließen, seine Ernährung entsprechend umstellen. Zur Behandlung werden in der Regel bei leichten Schädigungen gerne Blutgerinnungshemmer eingesetzt( Aspirin 100, Marcomar o.ä. ) bei schwereren Schädigungen kann dann oft nur noch ein Gefäßchirurg helfen.

    liebe Grüße Proxyma
  • Hi,

    es geht hier um meimen Vater. Ein Bein (rechte) wurde Ihm schon abgenommen. JEtzt macht das linke Probleme. Er hat Diabetes, ist Dialysepatiente und hat sich nie an die Ernährung gehalten. Bewegt hat er sich auch nie. Kann mich nicht erinnern, das er (als ich Kind war) sich jemals groß Bewegt hat. Meine Mutter musste mit 3 kleinen Kindern (in 2 Kinderwagen) ca. 2 Kilometer laufen und er ist mit Auto gefahren.

    😡

    Ein Bekannter hat mal den Nephrologen (Dialyse) gefragt (ohne Namen zu nennen) der dann meinte, das es zu verhinderten gewesen wäre (Dialyse und Amputation) wenn man nur gesünder gelebt hätte.

    LG
    Bianca
  • hallo bianca,

    du hast dir eben gerade selber die antwort gegeben.

    er kann jetzt nur noch anfangen sein leben von grundauf zu ändern und sich an die gesunde ernährung und viel bewegung halten.

    was machbar wäre um das bein zu erhalten ist eine op wo ein neues stück aterie oder vene eingesetzt wird bzw. das ein stind an die stelle gesetzt wird um sie offen zu halten. am besten mal mit dem doc darüber reden.

    lg ralle
  • Hallo Bianca,

    ja leider ist das manchmal so, daß ganz besonders oft die Männer sich durch ihren Lebenswandel kaputt machen. Bei den Betroffen sind es auch die Männer denen es besonders schwer fällt die Kurve zu kriegen und gesund zu leben. Mein Vater war auch so einer. Ihm blieb zwar Dialyse und Amputation erspart, dafür ist er vor acht Jahren bei der Gartenarbeit einfach tot umgefallen. Er hatte einen schweren Herzinfarkt. Ihn ändern konnten wir nicht. Aber meine Zwillingschwester und ich sahen das Unheil kommen, wie sind beide Krankenschwestern, und warnten unsere Mutter ca. vier Wochen vorher das so etwas passieren kann.

    Bianca Du kannst Deinen Vater warscheinlich nicht ändern. Wichtig ist das Du nicht zugeschaut hast und ihn gewarnt hast. Was er daraus macht ist seine Sache. Er weiß welches Risiko er trägt und wenn er sein Leben nicht ändern will, dann ist es seine Entscheidung. Er ist erwachsen.

    Mach Dich nicht kaputt. 😉

    Lieben Gruß
    Karin
  • hallo karin,

    das kannst du nicht so sagen das männer sich durch ihren lebenswandel kaputt machen, glaub mir die frauen sind genauso drauf und manchmal noch schlimmer. spreche da aus erfahrung.

    lg ralle
  • Hi,

    ich wollte mich nur noch mal vergewissern ob meine Vermutung richtig ist.

    Ich will nicht sagen, das ich ein schlechtes Verhältnis zu Ihm habe aber von seinen Kindern läßt er sich nichts sagen. Sind halt immer nich die kleinen naiven Kinder.

    Aber wie heißt es immer so schön " jeder ist sein Glückes schmied" (oder so).

    ER ist erwachsen und wusste genau, was auf Ihm zukommt (da meine Oma auch Diabetes hatte und Dialysepatienten war).

    Ich bin ehr der Typ, der Hilfsmittel annehmen will und trotz MS noch was vom Leben haben will. Dieser Typ ist er nie gewesen.

    schönen Abend.
    lg
    Bianca



  • ralle1201 hat geschrieben:
    hallo karin,

    das kannst du nicht so sagen das männer sich durch ihren lebenswandel kaputt machen, glaub mir die frauen sind genauso drauf und manchmal noch schlimmer. spreche da aus erfahrung.

    lg ralle


    Natürlich gibt es auch Frauen die über ihre Verhältnisse leben. Ich hatte auch nicht gesagt das es nur Männer sind. Aber laut Statistik leben mehr Männer über ihren Verhältnissen als Frauen. Auch wenn Du ein Mann bist, das kannst Du nicht abstreiten. 😉
  • Hi,

    habe grade mit meinem Vater telefoniert.Die Venen im linken Bein sind wohl alle dicht. Sie könnten wohl einen Bypass legen, sehen aber keinen großen Erfolg. Jetzt soll auch noch die Re. Halsschlagader untersucht werden, da es da auch wohl schwierigkeiten gibt.

    lg
    bianca
  • Hallo Bianca,

    das macht Angst wenn man solche Nachrichten hört, gell? Den Ärzten wird schon was einfallen wie man ihm helfen kann. Das größte Problem wird jedoch Dein Vater sein, der in Zukunft besser auf seine Gesundheit achten muß, sonst geht es mit ihm gesundheitlich immer weiter Berg ab.

    Gruß Karin
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo,

    bin nach einigen Tagen mal wieder online. Muss aber einfach mal los werden, was in denn letzten Tagen vorgefallen ist.

    Mein Vater sollte ja eigentlich nur wegen dem li. Knie ins Krankenhaus. Dann kamen Probleme mit der Halsschlagader dazu. Ich kann jetzt leider nicht alle Einzelheiten nennen, da es zu sehr schmerzt.

    Das Herz war schon zu sehr angegriffen (verkalkt).

    Mein Vater ist am Dienstag um 10:05 VERSTORBEN.


  • MyHandicap User
    Optionen
    Liebe Binca,

    das tut mir leid. Ich kann mir gut vorstellen was bei Dir Zuhause los gewesen ist. Ich mußte ja mit meinem Vater das gleiche durch machen. Auch mein Vater erlitt einen tödlichen Herzinfarkt und meine Familie wurde von der Diagnose schwer verkalkte Herzkrankzgefäße ziemlich überascht. Es entsteht erst einmal eine unglaubliche Leere. Es braucht einige Zeit das zu verstehen und mit dem Verlust leben zu können.

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft die nächsten Tage und Wochen ohne Euren Vater durch zu stehen.

    Lieben Gruß
    Karin
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hi,

    danke. Im moment habe ich noch viel zutun. Da ja noch eine Kneipe dranhängt.

    Ich habe im moment Angst, wenn alles vorbei ist, was dann kommt.


  • MyHandicap User
    Optionen
    bianca78 hat geschrieben:
    Hi,

    danke. Im moment habe ich noch viel zutun. Da ja noch eine Kneipe dranhängt.

    Ich habe im moment Angst, wenn alles vorbei ist, was dann kommt.




    Liebe Bianca,

    wir werden für Dich da sein und Dir helfen. 😀

    Es ist wichtig das man seine Trauer gemeinsam mit den anderen Betroffenen verarbeitet. Dadurch das ich zwei Tage nach der Beerdigung meines Vaters in die Schweiz zur Kur fuhr und erst drei Monate später zurück kam, verpaßte ich ein ganz großes Stück Trauerarbeit, daß meine Familie bewältigt hatte. Als ich zurück kam waren für mich ganz andere Gespräche wichtig als für meine Familie. Da hatte ich das Gefühl mit meiner Trauer alleine zu sein. Dann heiratete mein Bruder und meine Schwester aus Canada reiste wieder an. Auch sie war drei Monate mit ihrer Trauer mehr oder weniger alleine gewesen. Als wir uns wieder trafen und über unsere Gefühle redeten, die so ganz anderes waren als die unserer restlichen Geschwister, hat uns das sehr geholfen. Wir konnten unsere Trauer auf der gleichen Ebene verarbeiten und uns dadurch gegenseitig sehr gut helfen. Wenn Du mit Deiner Familie über Deinen Vater redest, so oft einer von Euch das Bedürfnis danach hat, wedet ihr sehr bald mit der Leere in Eurem leben lernen und den Verlust verkraften. So lange ihr an Deinen Vater denkt und über ihn redet, so lange bleibt er auch lebendig und in eurem Herzen.

    Lieben Gruß
    Karin

  • Hallo Bianca

    Verkalkungen gibt es in den Venen kaum. Wahrscheinlich auch, weil die gegenüber den Arterien deutlich verminderte Flussgeschwindigkeit des Blutes entschieden weniger Scherkräfte an der Innenauskleidung (Endothel) verursacht und diese dann intakt bleibt.

    Wichtig ist: Seit mehreren Jahren wissen wir, das die Ernährung keinerlei Einfluss hat auf die Gefässverkalkung bzw. Arterienverkalkung. Vor allem kommt es nicht darauf an, ob Du tierische oder pflanzliche Nahrungsmittel zu Dir nimmst.

    Viel Sport, in erster Linie Ausdauersport, senkt den Fettspiegel im Blut bzw. den Cholesterinspiegel. Intervall- oder Krafttraining hilft da kaum. Und was wir wissen, ist dass der Spiegel an Cholesterin im Blut eng verbunden ist mit Arterienverkalkung, Hypertonie (hoher Blutdruck) etc. etc.

    Glaub mir: Es gefällt mir auch nicht, dass man, wenn man keinen Ausdauersport betreiben kann, auf Medikamente, sogenannte Lipidsenker, angewiesen ist, aber im Moment scheint dies der Weg zu sein, um Arterienverkalkung zu vermeiden.

    Beste Grüsse

    Heinz Süsstrunk
Diese Diskussion wurde geschlossen.