Todmüde nach Essen, Insulinüberschuss das Problem?

Optionen
Hallo zusammmen

Vielleicht kennt ja jemand das problem auch:

Offenbar habe ich zu viel insulin und nach dem essen falle ich in einen fast komatösen schlaf! meine ärtztin findet nicht das man da eine spezielle ernährung braucht. aber kann dochc nicht sein,d ass ich jedesmal wegbin nach dem essen! kann ja gar nicht mehr auswerts essen gehen, weil ich am Tisch fast wegkippe!

Finde das ziemlcih frustierend. kann doch nicht sein,d ass man da keine spezielle ernähung braucht!

im netz fand ich nichts zum thema insulinüberschuss und ernähung.
wisst ihr was?

GlG Klara

Antworten

  • surfer
    Optionen
    Hallo Suneschi,

    Vielleicht sind die Zuckertabletten bzw. die mit Diabeties verbundenen Mittel zu hoch dosiert. Meine Oma hat seit kurzem Diabetes II und ist auch ein paar mal vorwiegend abends einfach weggenickt und der Blutdruck war zu niedrig.
    Heute hat der Doc die Mittel reduziert mal schauen, was rauskommt. Geh einfach mal zum Doc vielleicht liegt es daran.

    Gruß

    Surfer
  • Hi

    Liegt das wirklich am insulin? ich bin nach dem essen auch immer recht müde. das läge aber nicht daran, dass dann alles blut mit der verdauung beschäftig ist, wie man allgemein annimmt, sondern daran, dass man nach dem essen Passiv rumsitzt.
    Versuch doch mal einfach, nach dem essen eine kleine spazierfahrt zu machen, raus an die frische luft.

    Und sonst würd ich nochmals zu dieser ärztin und ihr sagen, dass sie dir jetzt gefälligst helfen soll!

    LG, Phil
  • Hi surfer

    Ich bekomme keine tabletten, eigentlich habe ich ja genau das gegenteil von diabetes. Die haben ja zu wenig insulin, ich zu viel.

    @Maloney, das hab ich alles schon versucht. Auch becherweise kaffee (obwohl ich kaffe nicht mag) oder traubenzucker oder viel trinken oder "rumrennen". sogar geturnt habe ich schon!
    Woran kann es denn sonst liegen? Hab das eignetlich erst seit kurzem und da wurde zu viel insulin festgestellt. wenn ich zuhause bin schlafe ichnacher locker 4-5h wie dornröschen!

    Das nervt! 👿

    Also nicht ihr, sondern dass ich so müde bin nach dem essen!
  • Das riecht für mich verdammt nach Milchzuckerunverträglichkeit, also Lactoseintoleranz.
    Als wir es bei unserer Tochter noch nicht wussten und die gegessen hat, ist die Teilweise noch am Tisch eingeschlafen und war kaum noch wach zu bekommen. Außerdem stand sie immer richtig neben sich, wenn man sie dann geweckt hat und hat man sie schlafen lassen, war sie trotzdem kaputt. Hast mal 'nen Lactosetest machen lassen?
    LG, balu
  • Hallo Suneschii,

    wenn man nach dem Essen tot müde ist, muß das nicht mit dem Blutzucker zusammen hängen. Es könnte viel eher am schwer verdaulichen Essen, niedrigem Bludruck oder am Eisenmangel liegen.

    Versuche doch mal leichtverdauliche Speisen, wenig Fett, wenig Eiweis zu essen und die Speisen die Dich müde machen, die den Verdauungsapparat mehr anstrengen, eher am Abend zu essen. Die Menge die man ißt sollte auch nicht zu groß sein.

    Wenn Du gegessen hast muß der Magen-Darm-Trakt eine ziemlich anstrengende Verdauungsarbeit leisten. Deshalb wird an diesen Orten vorübergehend mehr Blut gebraucht, daß dem Weise dem Rest des Körpers entzogen wird. Besonders das Gehirn wirkt auf so eine Umverteilung manchmal sehr empfindlich, weil es für die Zeit der Verdauung weniger Sauerstoff bekommt. Der Sauerstoffmangel ist es der Dich müde werden läßt.

    Gruß Karin
  • Hallo Klara,

    ich würde zum Arzt (Internisten) gehen, aus der Ferne kann man nur spekulieren. Und wie Du siehst, hat fast jeder eine andere Ansicht zu Deinem Problem.
    Es kann ja viele Ursachen haben, das wird wohl nur eine Blutuntersuchung klären können.

    LG, Jenny 😉
  • Hallo Suneschii,

    ist das denn sicher, dass Du zu viel Insulin hast?
    Wenn das der Fall ist, dann würdest Du vor allem ständig Hunger haben, denn zu viel Insulin erzeugt enormen Hunger. Was dann wieder bedeuten würde, dass Du ständig essen musst, nicht nur wegen des Hungers ,sondern auch, um einer Unterzuckerung vorzubeugen, die ja sehr gefährlich ist. Wenn das natürlich der Fall ist und Du immer irgendwie Mahlzeiten zu Dir nehmen musst, dann wäre auch klar, dass Du immer müde bist---sogenannte Verdauungsnarkose 😃 (den Begriff habe ich unlängst von einer Arzthelferin gehört....)
    Ich denke, wenn Deine Bauchspeicheldrüse irgendwie nicht richtig funktioniert, dann wird Dein Arzt auch Mittel finden, das zu behandeln.

    Für's erste würde ich einfach mal versuchen, nur ganz wenig Kohlehydrate am Mittag zu mir zu nehmen, denn nur die sind es ja, die die Insulinproduktion anregen. Und danach vielleicht noch ein, zwei Traubenzucker, dass das Insulin , falls das denn die Ursache ist, verbraucht wird.

    Aber ich denke, der Arzt ist hier unbedingt gefragt. Letztlich gibt es ja auch diverse andere Krankheiten, die sich in plötzlich aufkommender Müdigkeit zeigen.

    Gute Besserung,
    annca
  • Hallo zusammen

    Lieben Dank für eure Antworten!
    Ich habe tatsächlich eine Laktoseintoleranz, ich esse desshalb nur lacktosefrei, weil das kenn ich ja schon. zwar bin ich nicht müde wenn ich lacktose gegessen hab sondern meine verdauung ist dann... öhm.. ja... 😆
    Eisen etc ist ok. Meine àrtztin sagt, die müdigkeit kommt vom insulin überschuss. Und ja, ich hab ständig hunger! ich mag aber nur kleine prtionen.

    SO, feierabend...
  • Hallo Suneschii,

    wir werden gerne unsere Fachexperten über Deinen Beitrag informieren. Allerdings wird es auch für die auf die Distanz hin schwer sein, eine richtige Diagnose zu stellen.

    Das Sinnvollste ist es wohl, wenn Du noch mal einen Arzt (Internisten) aufsuchst, der Dich durchcheckt bzw. evtl. Medikamente verschreibt oder Tipps geben kann.
  • Liebe Suneschii!

    Auch ich kann tatsächlich nur spekulieren, was Deine Frage betrifft. Denn es handelt sich hier um ein wirklich komplexes Zusammenspiel aus Hormonen und anderen Faktoren. Was mich aber vorab interessieren würde:
    Wie und wann würde denn das Insulin gemessen? Und wie verhielt sich dazu der Blutzucker? Wurde ein Zuckerbelastungstest durchgeführt oder ein Langzeitblutzucker (HbA1c) gemessen?
    Denn der normale Mechanismus beim Zuckergesunden ist, dass es durch Nahrungsaufnahme zu einem Blutzuckeranstieg kommt. Daraufhin (und aufgrund anderer Hormone, die durch Nahrungsaufnahme ansteigen) schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus, was zu einer Aufnahme des Zuckers in die Zellen führt und damit den Blutzuckerspiegel wieder senkt. Und falls der Zuckerspiegel zu niedrig ist, gibt es auch noch den Gegenspieler des Insulins, Glukagon. Wenn es sich bei Ihnen um einen Insulinüberschuss handeln sollte, wäre eigentlich ein zu niedriger Blutzuckerspiegel zu erwarten. Dieser kann zu postprandialer Müdigkeit führen.
    Ein Insulinüberschuss tritt aber häufig in der Anfangsphase eines Diabetes mellitus Typ 2 auf (ohne dass es hierbei zu Hypoglykämien (Unterzuckerungen) kommen muss). Hierbei liegt meistens eine Insulinresistenz vor, so dass an den Rezeptoren der Zellen das Insulin nicht mehr richtig wirken kann und es dadurch zu immer höheren Blutzuckerspiegeln und immer grösserer Insulinausschüttung kommt. So lange, bis die Bauchspeicheldrüse erschöpft ist und das Vollbild eines Diabetes mit Insulinmangel auftritt.
    Sehr selten gibt es auch Tumore in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren (sogenannte Insulinome).


    Bezüglich der Ernährung wäre das logischste, möglichst wenig Kohlenhydrate zuzuführen (im Sinne einer Diabetesernährung), damit nicht noch mehr Insulin ausgeschüttet werden muss. Ich könnte mir hier theoretisch eine Ernährung, die am glykämischen Index (z.B. sogenannte Glyx-Diät) orientiert ist, gut vorstellen. Auf alle Fälle wäre aber richtig, auf leere Kohlenhydrate und Zucker zu verzichten. Falls Übergewicht vorliegen sollte, wäre eine Gewichtsreduktion sinnvoll.

    Insgesamt sollte aber unbedingt abgeklärt werden, woher der hohe Insulinspiegel kommt und es sollte eine Untersuchung auf Diabetes erfolgen. Vielleicht könnten Sie mit Ihrer Ärztin auch besprechen, ob eventuell eine Überweisung zu einem Endokrinologen (Spezialist für Hormone) sinnvoll wäre. Denn abklärungsbedürftig sind sowohl die postprandiale Müdigkeit als auch die erhöhte Insulinausschüttung.

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein bisschen weiterhelfen und meine Erklärungen waren nicht zu verwirrend!

    Mit freundlichen Grüssen,

    Christina Ferger-Horn

  • Hallo Klara

    Zu Deiner Laktoseintoleranz/Unterzuckerung: Du weisst schon, dass Du keine Milchprodukte essen solltest. Sie enthalten den Milchzucker (chemisch Galaktosido-Gluckose), den Du wegen des Mangels eines Enzymes nicht zu Galaktose und Glucose spalten kannst. Du weisst auch das Glukose, die im Magen und Dünndarm aufgenommen wird, den Insulinspiegel ansteigen lässt, damit dieser Zucker aus dem Blut in die Zellen (vornehmlich Muskelzellen und Leberzellen) gelangen kann.

    Diese Glukose (unser Zucker) kann nicht verarbeitet werden, wenn er nicht als Einzelteil dieses Milchzuckers zur Verfügung steht, löst aber trotzdem die Freisetzung von Insulin aus. Damit wird der Rest der im Blut vorhandenen Glukose (nochmals: unser "Trauben"-Zucker) aber schon. Dann hast Du zuwenig davon und bekommst Hunger. Nicht Appetit. Hunger!! Das stellt eine ordentliche Belastung für Deinen Körper dar. Er braucht dann sehr viel Energie, um im Körper Zucker (Glukose) zu mobilisieren und davon wird man müde.

    Bei der Laktose(Milchzucker)-Intoleranz kommt es also zu einer reaktiven Unterzuckerung wegen zu viel Insulin.

    Nochmals: Du solltest also keine Nahrungsmittel mit Milchzucker essen. Leider sind das nicht nur Milchprodukte, sondern auch Fertigmahlzeiten wie Pizzas, Wurst, Tiefgefrorenes. Bevor Du so etwas isst, solltest Du auf der Packung nachsehen, ob das Nahrungsmittel/Gericht Laktose enthält. Dies muss auf der Packung beschrieben sein. Nur ist das meist so klein geschrieben, dass man es nicht lesen kann.

    Uebrigens an einige Teilnehmer im Forum: Der Arzt muss nicht "gefälligst" Antwort geben, erklären. Das tut er meist. Ich habe immer gefragt, ob man die Erklärung verstanden hat. Wenn nicht, soll man dem Arzt erklären, dass man nichts verstanden hat. Dan bekommt man auch gefälligst eine verständliche Erklärung.

    Hoffentlich kommst Du rasch mit Deiner Diät zu Gange, damit alle diese elenden Symptome ein Ende haben.

    Herzliche Grüsse

    Heinz Süsstrunk
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo zusammen

    Vielen Dank für eure Anworten!

    Das mit dem Milchzucker hab ich langsam im Griff. In der CH gibt es bei einem der grössten Lebensmittelanbieter eine einege rheie mit lacktosefreien produkten. Die ernähren mich 😃

    Ich hab jetzt inwischen mit einer ernhärungsberaterin einen diätplan ausgearbeitet wie ich mich ernähren soll. ist halt total unregelmässig wie ich energie brauche. jetzt schauen wir mal wie das mit diesem plan klappt. ich fühl mich aber schon viel besser und auch das mit der müdigkeit hat sich etwas gebesserts.

    Meine ärtztin ist etwas nervig. sie kann mir die sachen nicht so erklären das ich drauskomme. sie fängt einen satz an und dann überlegt sie sichs anders. so im stil von "ach, das kapiert die nicht, wenn ich das so sage" und dann kommt nur was wie "das ist halt so". blabla..
    meine ernährungsberaterin aber erklährt mir alles sehr gut!

    Liebe Grüsse
    Klara
Diese Diskussion wurde geschlossen.