Hab Angst....

Optionen
... und weiß nicht, was ich davon halten und was ich tun soll.

Der Grund ist, dass ich immer schlechter sehe, mein Blick scheint mir, rapide immer mehr "trüb" zu werden und das macht mir wirklich Angst. Mit dem Schicksal, dass ich sowieso immer schlechter gehen kann (Erkrankung HSP), habe ich mich mehr oder weniger abgefunden, doch mein Augenlicht ist mir sehr wichtig; ich vermisse auch schon lange, das Glänzen in meinen Augen.
Morgens habe ich Probleme, mich ohne meine Brille zu schminken; es gelingt mir kaum noch, Lidschatten und Wimperntusche aufzulegen. Ich gucke, wie "besoffen" und ohne Brille traue ich mich überhaupt nicht mehr aus dem Haus.

Klar, mittlerweile befinde ich mich in einem gehobenen Alter ... oh Schreck, aber dennoch gehen meine Guckleistungen auf die Schnelle steil bergab. Auch habe ich das Gefühl, dass mir meine Ärzte nicht immer unbedingt die Wahrheit sagen. (bin wohl ein eindeutiger Fall von Paranoia !?).
Nun habe ich einen Befund von 2000 meines Augendocs herausgekramt; u. a. mit den möglichen Diagnosen: Retinitis pigmentosa? Opticusatrophie? Dieser Befund ist nunmehr fast 10 Jahre alt.
Ich habe gegoogelt (hab wohl wieder einmal zuviel Zeit) und natürlich stachen mir bei diesen (möglichen) Diagnosen die Worte "mit der Gefahr der völligen Erblindung" ins Auge. Wer kann mich jetzt beruhigen? Gefällt mir nicht! Ganz ehrlich! *schnief*

Und sagt jetzt bitte nicht: "Sprich doch mit Deinem Augenarzt" – bin mir nämlich nicht sicher, dass der mir die Wahrheit sagt. Auf jeden Fall: herzlichen Dank an Euch für’s lesen!! Schön, dass es Euch gibt! ***** Mir geht's alleine durch das Schreiben schon etwas besser.

ängstliche Grüße von Manu



Antworten

  • Hallo Zornroeschen,
    Also wichtig wäre schon das zum Doc gehst aber wenn Du deinem nicht Traust Manu geh doch zu einem andern hin wichtig wäre aber das du sofort was machst und nicht noch länger wartest.
    Je eher du das machst um so besser.
    Es gibt ja auch andere Gründe warum das jetzt auf einmal so rapide schnell geht.
    Es muß nicht sein das es so ist wie Du denkst aber gewissheit bekommst du nur so.
    Erstmal hört es sich schon schlimm an aber wenn du nur drüber nach grübel statt dir gewissheit zu verschaffen bringt es dich nicht weiter.
    Also nimm deinen Mut zusammen und versuch es bei einem andern Arzt.
    Ich würde es machen.
    Bitte Bitte versuch es.

    Gruß
    Herbi
  • Hey Manu,

    ich kann deine Angst grundsätzlich verstehen und nachvollziehen. Steckte ja auch lange in dieser Kiste, bin jetzt aber einen Schritt weiter. 😉

    Zornroeschen hat geschrieben:

    Und sagt jetzt bitte nicht: "Sprich doch mit Deinem Augenarzt" bin mir nämlich nicht sicher, dass der mir die Wahrheit sagt.



    Diese Aussage von dir kann ich aber nicht wirklich verstehen. Warum meinst du, das dein Arzt dir nicht die Wahrheit sagt ?? Wenn du zu ihm persönlich nicht klar kommst, dann suche dir einen anderen !
    Wenn du zu deinem Arzt gehst, hilft es ungemein, wenn du dir vorher eine Liste mit Fragen machst, die du dann mit deinem Arzt abarbeitest. Viele Ängste werden so schnell zerlegt.

    Wenn du nur googlest, wird deine "Paranoia" schnell ganz schlimm, du mußt zu einem Arzt, wenn du dich nicht mit diesem 10 Jahre alten Befund zufrieden geben willst, von dem du noch nicht mal was Sicheres weißt !

    Also, hab Vertrauen und geh zum Arzt ! Ich wünsche dir alles Gute !
  • Hallo zorniges Röschen,

    da schimmste ist es auch für mich die Sehkraft zu verlieren, habe es bei meinem Vater erlebt.

    Aber versuch doch mal die Schminke wegzulassen, muß das denn sein?

    Wenn Du kein Vertrauen zu Deinem Augenarzt hast dann kümmer Dich darum einen guten zu bekommenn.

    Bei mir ist es ein MUSS ein Vertrauen aufzubauen mit meinem Arzt.

    Ich wünsche Dir viel Glück.
  • Guten Morgen Manu,

    Angst basiert auf ein nicht verstehen, nicht begreifen, das was da passiert. Du hast es jedoch in der Hand und kannst dies ändern, es beeinflussen.

    Und nun meine Frage an dich, warum schminkst du dich ? Muss dies sein und wenn ja warum, fühlst du dich dann besser ? Ich denke nein, das schminken ist ein zudecken, vom einem Mangel den man beseitigen möchte. Du kannst diesen Mangel, deiner Augen, den trüben Blick auch anders in den Griff bekommen. Wenn du deinem derzeitigen Arzt nicht vertraust, wirst du dich auch nicht trauen dein Problem anzugehen, die Situation zuändern. Von daher suche dir einen anderen Arzt, hole eine zweite, andere Meinung ein. Hast du ein ehrliches Ergebnis, kannst du lernen mit der Antwort umzugehen, das was da auf dich zukommt lernen zu verstehen. Mache den einen Schritt nach vorn, der zweite wird folgen, versuche es einfach. Viel Kraft wünscht, Mfg Lyn
  • Ich habe selbst auch schon des öfteren überlegt, mir einen anderen Augenarzt zu suchen bzw. irgendwo eine zweite Meinung einzuholen. Leider ist das hier nicht so einfach. Es gibt hier auf dem "Dörfli" nicht so viele Augenärzte, Termine sind da oft monatelang nicht zu bekommen und einige Ärzte nehmen gar keine neuen Patienten mehr auf. Ich werde mich aber jetzt doch mal schlau machen, wie es in der näheren Umgebung damit aussieht.

    Zum Thema "schminken": Natürlich muss das nicht sein; fühle mich dezent (!) geschminkt allerdings doch etwas wohler. Ich habe Vitiligo (auch im Gesicht) und versuche, diesen Makel ein wenig mit der Schminke zu kaschieren. Kann sein, dass die zunehmende Sehschwäche sogar mit dieser Pigmentstörung zusammenhängt. Das Schminken ist in 3 Minuten erledigt; scheinbar ist hier der Eindruck entstanden, ich würde morgens stundenlang am Spiegel hocken und mich "verkleiden"?!

    Danke Ihr Lieben, für die Antworten. Ihr habt mir schon wieder geholfen.

    freundliche Grüße
    Manu
    😳
  • Hallo Manu, ich kann mich nur den anderen anschließen. Bitte werde aktiv und mach
    Dich schlau- hol eine zweite Meinung ein. Laß es Dir gut gehen. LG Detlev
  • Hallo!
    Ich kann dir auch nur Raten eine zweite Meinung ein zu holen. Ich habe dir mal einen Link rausgesucht, wo du dich ein bisschen informieren kannst. Und lasse dich nicht verrückt machen.
    http://www.dbsv.org/infothek/augenerkrankungen/retinitis-pigmentosa/?style=0%29

    Holle dir eine zweite Meinung. Dann weißt jedenfalls woran du bist.
    Viel Glück
    Oldman

  • Lieber "Oldman",

    ich möchte Dir für Deine Mail ganz besonders danken – aus Deinen Beiträgen weiß ich, dass Du blind bist.

    Ich heule hier gerade Rotz und Wasser, hab mächtig Schiss und schaue doch recht sorgenvoll in meine Zukunft. In dem von Dir genannten Link kann ich mich deutlich wiederfinden; besonders bei der bereits bei mir bestehenden Nachtblindheit. Bisher kann meine Sehschwäche noch durch eine Brille "ausgeglichen" werden; die Werte sind sogar noch total harmlos:
    G +2,75 -0,25 105 ADD 1,00 H 17,00 rechts
    G +1,75 -0,25 160 ADD 1,00 H 17,00 links
    Ein Witz, oder? Vermutlich mache ich mich nur unnötigerweise bekloppt!!! Bescheuert, oder?
    Weißt Du... ich hab grade mächtig Respekt vor Dir!!
    Ganz liebe Grüße
    von Manu

    PS: Ist Dir der Autor Sebastian Fitzek ein Begriff? Er beschreibt in seinem neuesten Thriller "Der Augensammler" sehr beeindruckend die Fähigkeiten von blinden Menschen. Seine Bücher sind natürlich auch als Hörbücher erhältlich. Dies ist keine Schleichwerbung, sondern nur eine Empfehlung.


  • Zornroeschen hat geschrieben:
    ... und weiß nicht, was ich davon halten und was ich tun soll.

    Der Grund ist, dass ich immer schlechter sehe, mein Blick scheint mir, rapide immer mehr "trüb" zu werden und das macht mir wirklich Angst. Mit dem Schicksal, dass ich sowieso immer schlechter gehen kann (Erkrankung HSP), habe ich mich mehr oder weniger abgefunden, doch mein Augenlicht ist mir sehr wichtig; ich vermisse auch schon lange, das Glänzen in meinen Augen.
    Morgens habe ich Probleme, mich ohne meine Brille zu schminken; es gelingt mir kaum noch, Lidschatten und Wimperntusche aufzulegen. Ich gucke, wie "besoffen" und ohne Brille traue ich mich überhaupt nicht mehr aus dem Haus.

    Klar, mittlerweile befinde ich mich in einem gehobenen Alter ... oh Schreck, aber dennoch gehen meine Guckleistungen auf die Schnelle steil bergab. Auch habe ich das Gefühl, dass mir meine Ärzte nicht immer unbedingt die Wahrheit sagen. (bin wohl ein eindeutiger Fall von Paranoia !?).
    Nun habe ich einen Befund von 2000 meines Augendocs herausgekramt; u. a. mit den möglichen Diagnosen: Retinitis pigmentosa? Opticusatrophie? Dieser Befund ist nunmehr fast 10 Jahre alt.
    Ich habe gegoogelt (hab wohl wieder einmal zuviel Zeit) und natürlich stachen mir bei diesen (möglichen) Diagnosen die Worte "mit der Gefahr der völligen Erblindung" ins Auge. Wer kann mich jetzt beruhigen? Gefällt mir nicht! Ganz ehrlich! *schnief*

    Und sagt jetzt bitte nicht: "Sprich doch mit Deinem Augenarzt" – bin mir nämlich nicht sicher, dass der mir die Wahrheit sagt. Auf jeden Fall: herzlichen Dank an Euch für’s lesen!! Schön, dass es Euch gibt! ***** Mir geht's alleine durch das Schreiben schon etwas besser.

    ängstliche Grüße von Manu



    Hallo Manu,

    Du schreibst Du bist nicht mehr ganz so jung. Zum Alterungsprozess gehört ein Grauer Star (Katarakt). Ein Katarakt ist eine Linsentrübung, durch die das Sehen mit fortschreitender Erkrankung immer schlechter wird. Man kann sowas heute sehr gut operieren. Man braucht auch nicht mehr diese mehere Zentimeter dicken Brillen tragen, wie das früher einmal war, weil man statt der trüb gewordenen Linse eine künstliche Linse einsetzten kann. So eine Operation wird in örtlicher Betäubung gemacht und dauert nur ein paar Minuten. Wenn Du Deine Angst überwindest und zum Augenarzt gehst, könntest Du heraus finden ob Deine Sehrkraft wieder hergestellt werden kann.

    Trau Dich, nicht immer streckt was unveränderbares dahinter. 😉

    Lieben Gruß
    Karin
Diese Diskussion wurde geschlossen.