Was ist eigentlich diese elektronische Gesundheitskarte?

Optionen
Ich habe gehört, jetzt kommt diese elektronische Gesundheitskarte und der Patient ist dadurch "gläsern". Was ist das überhaupt genau, diese elektronische Karte und was kommt da auf uns zu und wann?

Antworten

  • Hallo, auf den seiten des bundesministeriums für gesundheit habe ich folgebdes gefunden:
    Die elektronische Gesundheitskarte ermöglicht – auf Wunsch des Versicherten – die Speicherung medizinischer Daten. Dazu gehören zum Beispiel Daten, mit denen in Notfällen eine bessere und gezieltere Behandlung erreicht werden kann, weil dem Arzt zusätzliche, manchmal lebensrettende Informationen zur Verfügung stehen. Mit der elektronischen Gesundheitskarte ist auch eine freiwillige Arzneimitteldokumentation verbunden. Diese gibt einen Überblick über die vom Patienten eingenommenen Arzneimittel. Durch die damit mögliche Prüfung auf die Arzneimitteltherapiesicherheit können unter Umständen lebensbedrohliche Wechselwirkungen von Arzneimitteln, Arzneimittelunverträglichkeiten oder die Verordnung ungeeigneter Arzneimittel vermieden oder zumindest reduziert werden. Jeder Versicherte kann die über ihn gespeicherten Daten vollständig lesen oder sich ausdrucken lassen. Das schafft einen besseren Überblick über den eigenen Gesundheitsstatus (Impfstatus, Allergien, Verlauf chronischer Erkrankungen, Vorsorgeuntersuchungen).

    Persönliche Erfahrungen habe ich nicht. Ich habe auch nicht gehört, dass das jetzt flächendeckend eingeführt wird. Wo hasdt du das gehört?

    VG Wally

  • Huhu bin neu, das mit der gesundheitskarte ist mir neu. aber interessant. spannend hier😀

    Tilli
  • Hallo...,

    die Gesundheitskarte ist noch nicht so ausgereift das sie für Thema Datensicherheit gut wäre! http://www.ccc.de/updates/2008/e-card-verkackt
    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=719577
    Etwas Neues muss nicht unbedingt besser sein - man sollte schon einmal das Thema Datenschutz klären bevor man Tatsachen schafft!
    Die Frage ist wer kann Einsicht verlangen (Arbeitgeber, Versicherungen, Betriebsarzt) und wie ist das geregelt?
    Was ist wenn die Eintragungen auf der Karte lückenhaft sind und etwaslebenswichtiges übersehen wird - Diabetis - Herzschrittmacher udgl.. Wer haftet dann wenn etwas schief geht?
    Ein Fall eine junge Frau hat einen Herzschrittmacher, die Herstellerfirma hatte eine Rückrufaktion (ihr wurde dies nicht mitgeteilt > Klinik) das Gerät hatte eine Fehlfunktion und sie war schwanger...
    Sie hatte Glück das sie kein Herzversagen hatte..! Das Kind hat sie verloren..!
    Man hofft nur ein Einzelfall!

    Viele Grüße
    Stephanus

  • hallo Ina_Levendag,
    Unsere Krankenkassen machen das schon AOK,BKK...
    Ich hab gehört das dann kein Rezept mehr ausgestellt wird sondern man gibt die Versichertenkarte in der Apotheke ab und dann kommt die in ein Lesegerät und die wissen dann welches Medikament gebraucht wird.
    Ob es Stimmt weis ich nicht.
    Aber es sollen alle wichtigen Dinge drauf sein damit jeder Arzt vom andern weis was der gemacht hat.
    Das soll dem Patienten ersparen vieleicht 2 mal geröngt zu werden oder versehendlich Medikamente zu nehmen die sich nicht vertragen.
    Erstmal ist es aber nur eine ganz normale Karte und in 1 oder 2 Jahren soll dann wohl der Rest kommen.
    Gruß
    Herbi
  • Hallo Ina,

    die Gesundheitskarte sollte eigentlich schon längst deutschlandweit eingeführt sein. Hat aber wegen Pannen noch nicht geklappt. Diese neue Krankenkassenkarte enthält auf dem Chip alle Deine medizinischen Daten, wie z.B. Diagnosen, Therapien oder Laborwerte. Das soll dazu dienen, daß behandelnde Ärzte sehen können, welche Röntgenbilder oder Laborbefunde es von Dir gibt oder welche Medikamente Du nimmst. So will man Doppeluntersuchungen und überschneidende Therapien vermeiden. In einigen Gemeinden ist diese Krankenkassenkarte schon im Test.

    Liebe Grüße
    Karin
Diese Diskussion wurde geschlossen.