Nach Essstörung kam die Tetraspastik, Patientin 25 Jahre alt

Optionen
Hallo Zusammen,
also, ich bin Physiotherapeutin ( 27 Jahre ) und behandel seit 3 Jahren eine Patientin, dessen Schicksal, mich echt berührt hat. Kurzfassung : Essstörung mit ca 17 Jahren - 18. Jahren Eigene Wohnung - Esstörung fast überstanden, hat soweit ich weiß, aber noch komplett auf Salz verzichtet - dann mit 22 Jahren Kreislaufzusammenbruch, Sauerstoffmangel Gehirn, Reanimation - nach Krankenhaus und Rehamassnahme kam Sie dann als Schwerstpflegefall wieder nach Hause zu Ihren Eltern.
Beschwerdebild :- starke Tetraspastik, - Schlucken/ Sprechen kaum bis garnicht, - versteht das Umsetzen von Aufträgen während der Therapie, den Umständen entsprechend gut.
Sie war vor Ihrer Erkrankung, eine begeisterte Schwimmerin, da es sehr sehr umständlich ist, mit Ihr in ein Schwimmbad zu fahren, haben Ihre Eltern sich überlegt, im Garten einen Pool zu bauen, wo man mit einem Duschstuhl direkt über eine Schräge ins Wasser fahren könnte. Die Eltern sind noch in der Planungsphase, und hoffen das dadurch Ihre Spastiken noch etwas reduziert werden können, wo ich mir ziemlich sicher bin, das dies eine gute Therapie wäre. Ich würde Ihnen gerne helfen. Da dies eine kostspielige Sache wird und nur ein Elterntel beufstätig ist, kommt das erste Problem. 1. Gibt es finanzielle Fördermöglichkeiten 2. Hat einer von Euch vielleicht sogar schon mal so etwas gebaut ? 3.Zahlt die KV evtl. einen Teil ? Ich wäre Euch für jede Idee / Tips sehr dankbar.
Liebe Grüsse
Lissy

Antworten

  • Hallo Lissy,

    also die Pflegeversicherung bezahlt einen Zuschuss laut §40 SGB XI von 2557 Euro!
    Vorraussetzung ist natürlich das die Patientin eine Pflegestufe hat – was bei Deiner Patientin eigentlich kein Problem sein dürfte! Zum Teil gibt es auch Landesfördermittel!
    Das Ganze wird etwas Überzeugungskraft brauchen denn die Pflegeversicherung wird nicht gleich ohne weiteres zahlen!
    Die letzte Möglichkeit sind dann die außergewöhnlichen Belastungen Thema Steuern!
    Weitere Auskünfte könnte es evtl. hier im Forum Schwerbehinderung aktuell geben!

    http://www.schwerbehinderung-aktuell.de/include.php?path=content/articles.php&contentid=849&headline=

    http://www.chronisch-besser-leben.de/pflege.html

    Ich würde mir wünschen, dass es zu solchen Themen etwas mehr Aufklärung geben würde, auch in der Schule! Genau so sieht es bei Menschen aus die glauben impfen muss nicht unbedingt sein! Der Anteil derer die nach einer Impfung Probleme bekommt ist im Promillebereich – wenn aber eine ganze Epidemie ausbricht Masern z.B. NRW….

    Also ich hoffe es klappt irgendwie mit der Therapie!

    LG Stephanus


Diese Diskussion wurde geschlossen.