Ist ein Hund als Begleiter nur für Sehbehinderte sinnvoll?

Optionen
Was bei sehbehinderten Menschen schon lange gang und gäbe ist, setzt sich nun vermehrt auch bei motorischen Handicaps durch: Ein Hund als ständiger Begleiter. Die Tiere können bis zu 50 Befehle erlernen und sind so eine wertvolle Hilfe im Alltag.

Für Menschen mit einer motorischen Behinderung sind die Hilfs- und Begleithunde eine wichtige Stütze, um im täglichen Leben unabhängig zu sein. Die Hunde haben gelernt, wie sie einfache Aufgaben für ihr Herrchen im Rollstuhl übernehmen können.

Zu ihrem Aufgabenbereich gehören:
- Öffnen und schliessen von Türen
- Aufheben von heruntergefallenen Gegenständen (Schlüssel, Brille, Zigaretten, Papier, usw.)
- Telefon abnehmen und bringen
- Bezahlen an der für Rollstuhlfahrer meist zu hohen Kasse
- Licht ein und aus schalten
- Bei Bedarf Hilfe holen
- sowie und weitere Dienstleistungen

Alles über Begleithunde auf MyHandicap.ch: http://www.myhandicap.ch/ch-behindert-hund-hilfe.html
Verein Le Copain: http://www.lecopain.ch/index.htm

Antworten

Diese Diskussion wurde geschlossen.