Restkraftunterstützender Greifreifenantrieb - Welche Modelle könnt ihr empfehlen?

Hallöle,

ich versuche gerade einen Antrag auf ein elektrisches Handbike zu formulieren, was soweit auch ganz gut gelingt. Da ich allerdings zurzeit auch den e-motion von Alber benutze, brauche ich im selben Schritt auch einen Greifreifenantrieb der sich passiv antreiben lässt. Der e-motion ist dafür ja ausdrücklich nicht ausgelegt. Jetzt habe ich bereits einen passenden gefunden, nämlich den E-Move von decon, der mich auf der Rehacare2023 ziemlich überzeugt hat.

Da allerdings das Wirtschaftlichkeitsgebot zu beachten ist, wollte ich zunächst fragen ob ihr alternative Modelle/Hersteller kennt. Mir ist dabei in erster Linie wichtig zu erfahren, ob der Greifreifenantrieb kompatibel mit Handbikes ist und welche Erfahrungen ihr damit gemcht habt, damit ich diesen entweder beantragen kann, oder alternativ diesen aufgrund von einem höheren Preis oder unzulänglicher Ausstattung direkt begründet im Antrag ausschließen kann.

Würde mich sehr freuen von euch zu hören!

P.S.: Wenn ihr erfolgreiche Argumentationen kennt, wäre ich ebenfalls sehr dankbar diese zu hören.

Beste Antwort

  • Slowrider
    Slowrider ✭✭✭
    Antwort ✓

    Hallo Fritz

    Genau die von dir genannten Neuerungen meine ich.Mein WheelDrive haben keine Rückrollsperre.

    Und deine Frage zur Nutzung mit Handbikes ist ja dann wohl auch erledigt.Obwohl WheelDrive abschaltet, sobald du über 20 KM/H kommst( Berg abfahrt zum Beispiel).

    Gruß

    Ralf

    (Antwort ist keine Rechts oder Medizinische Beratung.Für die Richtigkeit der Antwort wird keine Haftung übernommen.Einige Antworten werden mithilfe einer KI geschrieben.(Artikel wird gekennzeichnet)

Antworten

  • Hallo Fritz

    Ich selber nutze den Whelldrive mit Vorspannrad und muss sagen wow..der Decon ist wirklich ein Sprung nach vorne.

    Also habe ich einmal nach meinen Reifen geschaut und siehe da, auch dort hat die Änderung Einzug gehalten.Und ich finde das die Neuheiten dir als Nutzer mehr Sicherheit (Rückrollsperre bei abschüssigem Gelände zwischen zwei Drehimpulsen)bieten,und Sicherheit sollte das oberste Gebot sein.

    Also ich würde auf jeden Fall damit argumentieren.

    Ob ein Handbike damit funktioniert, weiß ich nicht.Aber das sollten die Mechaniker/Hersteller beantworten können.Ansonsten einfach testen.Kann mir vorstellen, dass es klappt.Woher der Impuls kommt, sollte den Rädern egal sein.

    Gruß

    Ralf

    (Antwort ist keine Rechts oder Medizinische Beratung.Für die Richtigkeit der Antwort wird keine Haftung übernommen.Einige Antworten werden mithilfe einer KI geschrieben.(Artikel wird gekennzeichnet)

  • Hallo Ralf

    erst einmal vielen Dank für deine Antwort!

    Von welcher Änderung genau sprichst du? Meinst du das passive Antreiben oder die Rückrollsperre? Hab nämlich gerade in der Benutzeranleitung die Info entdeckt "Benutzen Sie den Zusatzantrieb nicht in Kombination mit Rollstuhl Zug-/Schubgeräten oder Handbikes. Der Zusatzantrieb ist nicht für die Geschwindigkeiten dieser Geräte konzipiert."