Arbeitsstelle für einen Autist mit ADHS in Zürich?

ZX1981
ZX1981
bearbeitet 31. Jan 2024 in Arbeit & Karriere

Hoi zämme!


Ich bin seit über zwei Jahren krankgeschrieben, sowohl wegen eines Burnouts als auch nach einer Reihe von Operationen. Während dieser Krankschreibung wurden bei mir eine Autismus-Spektrum-Störung und ADHS diagnostiziert, außerdem eine komplexe Trauma-Störung und Depressionen.


Aus diesem Grund hat mich die IV mit einem Arbeitsversuch unterstützt, der sehr belastend war (die Firma war überhaupt nicht bereit, mich zu unterstützen), und auch einen Jobcoach bei der Firma Avantos. 


Die Diagnosen zu erhalten war seltsam, da ich vorher keinen Verdacht hatte, neurodivergent zu sein. Es war eine Ärztin in einer Burnout-Klinik, die den Verdacht äußerte und mich fragte, ob ich bereit wäre, einige Tests zu machen. Ich stimmte zu und bekam meine Diagnosen. Jetzt habe ich eine wunderbare Psychiaterin, die auf ASS und ADHS spezialisiert ist, aber ich habe immer noch Schwierigkeiten, überhaupt ein Vorstellungsgespräch bei Unternehmen zu bekommen. 


Ich habe einen Master-Abschluss in Biomedizinischen Wissenschaften, arbeite aber seit 10 Jahren in der internationalen pharmazeutischen Logistik. Hauptsächlich mit Datenanalyse und Projektmanagement, aber auch mit Qualität, Geschäftsprozessmanagement usw. 


Ich zweifle nicht an meiner eigenen Lernfähigkeit, aber mit mehreren Lücken in meinem Lebenslauf sowie einem unkonventionellen Berufsweg wäre es auch ohne Diagnosen und Reizabschirmungen eine Herausforderung, einen Job zu bekommen. 


Ich habe mit einigen Stellenvermittlern, die auf neurodivergente Menschen spezialisiert sind, Kontakt aufgenommen, aber die meisten sagen, dass sie entweder Unterstützung von der IV brauchen oder dass ich bereits eine IV-Rente habe (meine Anmeldung ist noch nicht abgeschlossen und wird etwa ein Jahr dauern).


Gibt es in dieser Gruppe jemanden, der eine ähnliche Erfahrung gemacht hat? 

Vielleicht kennt jemand Unternehmen, die der Einstellung neurodiverser Menschen positiv gegenüberstehen?


Bitte entschuldigen Sie etwaige Unklarheiten, da ich für die Übersetzung einen Online-Übersetzer verwende.


Ich wäre dankbar für jeden Rat, den ich zu meiner Situation bekommen könnte, und auch für den Kontakt mit anderen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

«1

Antworten

  • @MikaelK Guten Morgen MikaelK,

    danke dass du in unserer Community nach Hilfe und Austausch suchst. Es war bestimmt nicht leicht für dich, all das über dich zu schreiben.


    Ich habe deinen Post bereits an unsere Fachexperten weiter geleitet. Und sicher gibt es auch einige Mitglieder, die gerne ihre Erfahrungen mit dir teilen.

    Daneben findest du auf unserer Webseite einige Fachartikel sowohl zum Thema Autismus als auch zu inklusiv arbeitenden Unternehmen.


    Einen hilfreichen Austausch und alles Gute wünscht

    Annemarie

    A collective EnableMe profile for former moderators' posts

    Ein kollektives EnableMe-Profil für die Beiträge ehemaliger Moderatoren

    Un profil collectif EnableMe pour les messages des anciens modérateurs

    Колективний профіль EnableMe для дописів колишніх модераторів

  • Lieber @MikaelK


    Deine Geschichte könnte von mir sein ... Ich habe den von dir genannten IV-/RAV-Prozess inkl. Diagnosen (u.a. auch ASS mit Hochbegabung) hinter mir. Es dauerte und kostete viel Geduld! Deshalb kann ich nachempfinden, wie es dir geht. Aber bleibe dran.


    Avantos kenne ich gut und finde ich sehr kompetent. Aber sie müssen halt auch irgendwo die Balance finden, zwischen dir und der IV (ich vermute jetzt mal, dass Avantos durch die IV bezahlt wird). Bei diesen ganzen Eingliedungsmassnahmen geht es nicht nur darum, dass du wieder einen Job im 1. Arbeitsmarkt findest, sondern auch um zu sehen wie deine eigentliche Leistungsfähigkeit in Bezug zur Gesundheit ist. Dazu zählt auch der Arbeitsweg mit dazu. Meine Erfahrung war, dass wenn ich gegenüber von Avantos ehrlich sage wie ich mich fühle und es mir geht, bekam ich auch die für mich nötige Unterstützung - auch in Bezug zu den ganzen Ämtern.


    Zum Job-thema allgemein: Hast du dir schon mal eine andere Strategie überlegt? Respektive, gäbe es für dich ein Hobby, was du zu deinem Beruf machen könntest? Oder wie wäre es mit Selbstständigkeit? Weil das eine ist der angestammte Beruf - etwas anderes ist die Berufung. Gerade auch bei psychischen Erkrankungen zusammen mit einer Behinderung wie ASS. Ich kann dir nur von mir sagen, dass auch ich einen chaotischen Lebenslauf habe und ich mich schlussendlich komplett neu orientiert habe und jetzt selbstständig in meiner eigenen kleinen Praxis arbeite. Dort gebe ich meine Tipps weiter und coache u.a. auch andere Autisten.


    Es ist ein sehr, sehr langer Weg. Aber versuche einfach mal für dich verschiedene berufliche und Lebens-Szenarien aufzuschreiben und dich vielleicht auch mit dem Gedanken befassen, dass der jetzige Weg so nicht mehr passt! Das zeigt dir ja dein Körper und deine Psyche ziemlich genau. Im Prinzip stehst du jetzt an einer Wegkreuzung und musst für dich entscheiden, welche Richtung du gehen willst. Dann wähle den Weg, halte an der Vision fest und suche für dich nach Lösungen zusammen mit Experten.


    Lieben Gruss

    Priska

    Dipl. Naturheilpraktikerin TEN und Neurofeedback-Therapeutin


    Naturpraxis Hitz - Heilkunde | Neurofeedback | Biofeedback

    Flühstrasse 5, 5415 Rieden AG, www.naturpraxis-hitz.ch

    • EMR Zulassung: Von Krankenkassen anerkannt
  • Liebe Annemarie,


    vielen Dank für Ihre Antwort! 


    Ja, die letzten Jahre waren ziemlich turbulent, aber ich möchte auch betonen, dass ich mich nicht als Opfer sehe. Das hat meinem psychischen Wohlbefinden und meinem Selbstvertrauen sehr gut getan. Ich kann anderen nicht erklären, wie man aus einer Situation herauskommt, in der sich alles gefährlich anfühlt, denn in meinem Fall war ich gezwungen, mein Leben nach einem physischen und psychischen Trauma neu zu bewerten.


    Vielen Dank für die Links für Autisten am arbeitsmarkt, aber diese Seite zeigt auch den Punkt, den ich versuche, über die Situation für Neurodivergente in der Schweiz zu machen. 


    Das einzige Unternehmen in der Schweiz, das dort erwähnt wird, ist twofold, das sich vor allem auf begabte Jugendliche konzentriert. Daran ist natürlich nichts auszusetzen, aber eine Firma zu finden, die offen ist, erwachsene neurodivergente Menschen einzustellen, ist schwieriger. Ich war auch bei einem Vorstellungsgespräch bei Auticon, wurde aber abgelehnt, da ich keine jahrelange Ausbildung im IT-Bereich habe. 


    Ich habe mehrere Kurse wie den auf der IBM-Seite absolviert, aber ein Einführungskurs in ein Thema hilft einem nicht viel, wenn man keine Erfahrung hat.


    Was ich sehr seltsam finde, ist, dass Unternehmen wie z.B. die Zürich Versicherung, die z.B. Autismus-Initiativen in Großbritannien hat, in Zürich (!) nichts zu haben scheint. Mein Jobcoach hat für mich auch bei mehreren großen Unternehmen angerufen und bisher einen Kontakt bei der Credit Suisse gefunden. 


    Ich habe E-Mails an andere Unternehmen geschickt, die irgendeine Art von Kontaktinformationen zu Diversität und Inklusion haben, die meisten haben überhaupt nicht geantwortet, und die anderen haben entweder geantwortet, dass sie in der Schweiz nichts haben, oder nur, dass man bei einem Vorstellungsgespräch besondere Vorkehrungen treffen kann. Was nicht viel bedeutet, wenn man nicht zum Vorstellungsgespräch kommt. 


    Also noch einmal: Ich fühle mich nicht als Opfer dieser Unternehmen, und es tut mir leid für all die negative Einstellung. Aber ich frage mich einfach, welche Unterstützungsmöglichkeiten es für neurodiverse Menschen in der Schweiz gibt, ohne dass man dafür Geld braucht (persönlich oder von der IV), oder dass man jung ist.


    Ich zweifle überhaupt nicht an meinen Fähigkeiten, ich habe so viel Erfahrung und Lernbereitschaft, dass ich denke, dass ich für eine Firma eine grosse Bereicherung sein könnte. Aber in diesem Moment, wo ich nur noch wenige Wochen Geld habe, weiss ich einfach nicht mehr, wohin ich mich wenden soll. 


    Ich werde aber weitermachen und mein Bestes tun, um das Bewusstsein für Menschen auf dem Spektrum zu schärfen!

  • Hallo Priska!


    Es ist interessant, dass du über Hochbegabung schreibst, da ich Mitglied in einem Verein für Hochbegabte bin und mein Coach, der hochbegabt und autistisch ist, ausserhalb von Zürich wohnt! 


    Bei unserem letzten Treffen mit der Gruppe habe ich mit den anderen über meine Probleme gesprochen und darüber, wie wir das Bewusstsein an den Arbeitsplätzen in der Schweiz verbreiten können. Eine Frau in der Gruppe hat ADHS und arbeitet im Personalwesen in Basel, so dass ich hier ein Netzwerk aufbaue. Für mich gehen Autismus, ADHS und Hochbegabung weitgehend Hand in Hand, aber das Verständnis der anderen ist manchmal ein bisschen schwierig...


    Ein Satz, der mich immer wieder erschaudern lässt, ist "aber du siehst doch normal aus?" (sollte ich jemals eine Autobiografie schreiben, wird das wohl der Titel sein!)


    Wenn du dich mit mir vernetzen und Erfahrungen austauschen möchtest, lasst es mich bitte wissen, denn ich bin auf der Suche nach anderen, die sich in der gleichen Situation befinden.


    Was meine berufliche Situation angeht, so habe ich eigentlich schon einen Plan! Ich habe in der Vergangenheit recht gutes Geld als Musikproduzent verdient und fange jetzt wieder damit an. Ich habe eine Einzelfirma, möchte aber auch einen regulären Job haben, um die Rechnungen zu bezahlen, damit die Musik nicht wieder zu einem Burnout führt (was vor ein paar Jahren passiert ist). 


    Was ich bei all den Schwierigkeiten gelernt habe, ist, meinem Bauchgefühl zu vertrauen. 


    Wenn jemand mit mir auf LinkedIn in Kontakt treten möchte, schicke mir bitte eine Nachricht, da ich es vorziehe, mein Profil nicht in einem öffentlichen Forum zu veröffentlichen. 


    Nochmals Entschuldigung für den Online-Übersetzer, sonst hätte ich Stunden gebraucht, um diesen Text zu schreiben...

  • Lieber @MikaelK


    Schau doch Mal auf unserem Jobportal vorbei, da schreiben Unternehmen Stellen aus die offen sind für Bewerbungen von Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten. Das Portal wird laufend ausgebaut und es kommen immer wieder neue Stellen dazu. Viel Erfolg!

    EnableMe Projektverantwortung für das Jobportal

  • Ein Update, denn die Dinge werden immer schlimmer. Wenn ich gewusst hätte, wie das ausgehen würde, hätte ich den Arbeitsversuch und den Kontakt mit endlosen Leuten, die wenig mehr bieten als die Frage "Kann ich Ihnen irgendwie helfen?" jedes Mal, wenn ich sie sehe, übersprungen.


    Die IV hat mir klar gemacht, dass sie mir nicht mehr helfen wird und dass ich bei meinem jetzigen Jobcoach bleiben muss, auch wenn es zu nichts geführt hat. 


    Ich habe jede Firma kontaktiert, die ich finden konnte, die neurodivergenten Menschen bei der Arbeitssuche hilft, aber niemand will mir helfen, es sei denn, sie werden von der IV bezahlt oder ich habe eine Rente.


    Wenn ich gewusst hätte, wie das ausgeht, hätte ich mich einfach auf eine normale Stelle beworben, anstatt über ein Jahr damit zu verschwenden, durch das System geschoben zu werden, damit die IV etwas Geld sparen kann.


    Im Moment warte ich nur darauf, dass mein Körper aufgibt, damit ich das nicht mehr tun muss. 


    Tut mir leid, dass ich mich so aufrege, aber ich verstehe einfach nicht, warum ich dafür bestraft werden muss, dass ich als Erwachsene diese Diagnosen erhalten habe.

  • Hallo zusammen, dachte, ich würde euch über meine Situation auf dem Laufenden halten, da sie immer verwirrender wird.

    Nachdem mir IV gesagt hatte, dass nur ein Arbeitsversuch möglich sei, konnte ich endlich einen weiteren Versuch bei einem neuen Unternehmen machen, mit Unterstützung meines Jobcoachs. Und hier fing alles von vorne an...

    Es war nichts für mich vorbereitet, kein Computer, keine Arbeitsaufgaben. Da ich immer gerne helfe, habe ich ja gesagt, um an mehreren Projekten zu arbeiten, die nicht in meinem Arbeitsvertrag festgehalten waren, und natürlich habe ich zu dem Zeitpunkt nicht realisiert, dass ich das nicht hätte tun sollen. Eine meiner Anforderungen für den Arbeitsversuch war, dass ich keine Telefonate führen musste, aber ich hatte mehrmals Anrufe von Vertriebsmitarbeitern. Am Ende der drei Monate hatte ich ein Treffen mit dem Jobcoach und meinem Vorgesetzten, in der Erwartung, dass ich einen Arbeitsvertrag unterschreiben würde. Nachdem ich ihnen beiden einen Monat lang geschrieben hatte und nach der Zukunft gefragt hatte, wobei ich als Autist wirklich Probleme mit der Unsicherheit habe, bekam ich keine Antwort.

    Anstatt eines Arbeitsvertrags wurde mir mitgeteilt, dass der Arbeitsversuch um weitere drei Monate verlängert würde. Dies, weil ich die im Vertrag festgelegte Aufgabe nicht erfüllt hätte. Ich war auf das Treffen vorbereitet und zeigte meinem Jobcoach und meinem Vorgesetzten alle E-Mails, die ich geschrieben hatte und die unbeantwortet geblieben waren, sowie dass ich keinen Zugriff auf das benötigte Material hatte. Außerdem hatte ich fünf weitere Projekte abgeschlossen und sechs Softwareprogramme und Systeme ohne Schulung selbstständig gelernt. Dies wurde von meinem IV und Jobcoach entschieden, ohne dass meine Gesundheitstherapeuten einbezogen wurden.

    Der Jobcoach und der Chef antworteten: "Oh, das war uns nicht bewusst" (obwohl ich ihnen eine Liste mit Korrespondenz gezeigt hatte, auf die sie nicht geantwortet hatten) und sagten, dass sie ein wöchentliches Treffen vereinbaren würden, um sich gegenseitig auf dem Laufenden zu halten. Das hielt nur wenige Tage an, jetzt stehe ich wieder alleine da und versuche, Daten umzukehren, um irgendwie dem Unternehmen helfen zu können. Am Freitag werde ich ein Update-Meeting mit dem Team haben. Außer dem, was ich dort eingebracht habe, wurde kein einziger Fortschritt auf der Projektseite gemacht, die wir zur Zusammenarbeit nutzen.

    Obwohl ich mehrmals gefragt habe, bekomme ich keine Antwort darauf, warum sie dachten, dass dies angemessen ist, um einer autistischen Person gegenüber zu tun. Alle meine möglichen Einkommensquellen werden im September enden, und das ist für mich furchterregend. Die Antwort darauf lautet: "Nun, wir haben nicht gesagt, dass wir dich danach NICHT einstellen werden".

    Ich verstehe nicht, wie IV das genehmigen kann, ohne meinen Psychiater oder Psychologen zu konsultieren. Ich habe ein sogenanntes "Fallteam", das mir helfen soll, aber ich habe insgesamt nur zweimal mit der Koordinatorin gesprochen, seit es existiert, und sie hat sich nie bei mir gemeldet, um mich auf dem Laufenden zu halten. Stattdessen muss ich von Therapeut zu Therapeut rennen, sie über die Situation informieren und versuchen, sie dazu zu bringen, miteinander zu sprechen. Mir wird gesagt, dass ich meine Stimme erheben und Alarm schlagen soll, wenn mich etwas stört oder wenn es nicht gut läuft, und wenn ich das tue, werde ich so manipuliert, dass ich glaube, es sei meine eigene Schuld.

    Zusätzlich mache ich stundenlange schmerzhafte Physiotherapie jeden Tag und habe im Grunde keine Freizeit.

    Ich bin so erschöpft, dass ich ehrlich gesagt nicht glaube, dass mein Körper noch viele Jahre so durchhalten wird, und das fühlt sich wirklich wie eine Erleichterung an. Es ist jetzt zwei Jahre her, seit ich die Diagnosen erhalten habe, und während ich dachte, dass dies mein Leben erleichtern würde, ist es nur immer schwieriger geworden.

    Ich verstehe die Menschen nicht. Warum sagen die Leute, dass sie etwas tun werden und dann etwas anderes tun, und am Ende bin ich die schwierige Person. Ich merke, dass ich Menschen irgendwie dazu einlade, meine Hilfsbereitschaft auszunutzen, aber wenn ich kein Verständnis von IV und den Menschen bekomme, die angeblich Spezialisten darin sind, neurodivergente Menschen zu unterstützen, habe ich einfach aufgegeben.

    Ich habe verstanden, dass die Kombination aus Autismus und ADHS mich "zu gesund" aussehen lässt, um die Unterstützung zu bekommen, die ich brauche. Also habe ich das Gefühl, dass ich auf den Rand einer Klippe zurennen und akzeptieren muss, dass die Dinge so laufen werden, wie sie laufen werden.

  • Ich poste dieses Update hauptsächlich für mich selbst, da ich bezweifle, dass es jemand lesen wird.

    Ich bin nun ganz unten angelangt, meine B-Bewilligung läuft in ein paar Monaten ab, und die IV hat nun beschlossen, mich zu einem Gutachter zu schicken, um mich loszuwerden. Ich habe keinen Zweifel daran, dass diese Person mich für gesund erklären wird, teils weil sie von der IV gekauft sind (diese Leute sind wirklich das Letzte), aber auch weil ich "normal aussehe".

    Ich habe kein Geld, das Sozialamt wird nicht helfen, und überall begegne ich der klassischen "jo das isch so"-Mentalität. Mehrere Ärzte haben (und verdienen immer noch) gutes Geld mit meiner Situation, aber mir wird keine Unterstützung zuteil.

    Ich verbringe jeden Tag Stunden mit schmerzhafter und manchmal blutiger Physiotherapie, und da mein Chirurg meint, dass mein Fall einzigartig sein könnte, kann er dies nicht für die IV bescheinigen. Ich bin der einzige Experte in meiner Behandlung und erhalte dabei keine Unterstützung.

    Fast alle meine Freunde sind weg, und der einzige verbleibende wiederholt nur „such dir einfach einen Job“, und es ist so ermüdend, von den Menschen um mich herum keinerlei Verständnis zu haben.

    Meine Familie in meinem Heimatland hat keinen Platz für mich, um zurückzuziehen, und auch kein Geld, um mir zu helfen.

    Obwohl mir die meisten Aspekte des Lebens hier gefallen, kann ich nachdem ich die dunkle Seite der Schweiz gesehen habe, es kaum erwarten, hier wegzukommen. Die Behörden in meinem Land helfen jedoch nicht, da die Schweizer Behörden sich um meinen Fall kümmern sollten. Es gab gefälschte Dokumente von Versicherungsärzten, Verletzung der Vertraulichkeit und Unterstützung von Unternehmen durch die IV, obwohl klar war, dass sie mich als kostenlosen Arbeiter ausnutzten. Alles wird unter den Teppich gekehrt, denn wenn man so tut, als ob etwas nicht passiert ist, dann ist es auch nicht passiert.

    Ich füge mir selbst keinen Schaden zu, aber inzwischen warte ich nur darauf, dass mein Körper aufgibt, damit diese Jahre körperlicher und seelischer Folter endlich vorbei sind.

  • Hallo @ZX1981

    zuerst möchte ich dir für dein Vertrauen danken, dass du uns hier im Forum ein Update zu deiner Situation gibst. Es tut mir wirklich leid zu hören, wie herausfordernd und schwierig die letzten Monate für dich waren. Deine Stärke und Offenheit, deine Erfahrungen zu teilen, sind beeindruckend und wertvoll für unsere Community.

    Ich möchte dich wissen lassen, dass wir deinen Thread an eine Fachperson weitergeleitet haben, in der Hoffnung, dass sie vielleicht hilfreiche Einsichten oder Ratschläge für dich haben könnte. Wir tun unser Bestes, um Unterstützung zu bieten, wo wir können.

    Bitte zögere nicht, uns weiterhin auf dem Laufenden zu halten oder dich zu melden, wenn du Unterstützung, Rat oder einfach nur jemanden zum Zuhören brauchst. Du bist hier nicht alleine, und wir sind hier, um uns gegenseitig zu unterstützen.

    Alles Gute und viel Kraft weiterhin,

    Boryana

    EnableMe Insights: Deine Stimme für echte Inklusion

    Link: Schweiz und Link Deutschland

  • Vielen Dank dafür! Ich habe einen Brief über ein Treffen mit einem Gutachter erhalten, würde aber gerne wechseln. Falls jemand einen Gutachter kennt, der sich mit der Kombination Autismus/ADHS/Trauma auskennt, könnte ich einige Tipps gebrauchen.

  • Liebe ZX1981

    Solche komplexe Situationen sind leider keine Seltenheit. Unsere Autismusfachperson meint zu Ihrer Situation das Folgende:

    "Es kommt oft vor, dass autistische Personen aufgrund von jahrelangem Masking ein erhöhtes Burn-out Risiko haben. Nicht selten kommt es zu einem oder auch mehreren Zusammenbrüchen, oft in Begleitung von depressiven Phasen.

    V.a. betroffen sind Menschen mit später Diagnose, nicht selten in Kombination mit einem hohen kognitiven Potenzial (oft Hochbegabung) und AD(H)S.

    Solche Anfragen häufen sich auch bei uns in der Beratung. Unsere Empfehlung ist hier die Stabilisierung der Situation. Druck wegnehmen vom ganzen System. Den Fokus auf die Interessen und das Energiemanagement legen und genau dort ansetzen. Z.B. mit einem ganz kleinen Pensum starten – vielleicht in einem unentgeltlichen Praktikum. Das kann gut im 1. AM sein, wenn ein entsprechendes Umfeld gefunden wird. Ziel sollte ein Erfolgserlebnis sein – d.h. einen Einstieg in die Arbeitswelt muss gut vorbereitet und durch eine Autismusfachperson begleitet werden. Durch die vielen Misserfolgserlebnisse besteht bei einem erneuten Misserfolg die Gefahr einer Verschlechterung der psychischen Situation.

    Die Person muss sich zuerst erholen und regenerieren, ehe an eine Arbeit gedacht werden kann, bei welcher eine spezifische Leistung erwartet wird. Zur Stabilisierung der Situation kann eine Arbeit (ohne Leistungsdruck) ggf. auch stabilisierend wirken – das ist jedoch sehr individuell."

    Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, dass Sie bald die nötige Unterstützung erhalten.

    liebe Grüsse

    Eva Meroni

    Eva Meroni

    Geschäftsführerin Stiftung Profil

    [email protected]

    www.profil.ch

  • Hallo @ZX1981

    Darf ich fragen, in welchem Kanton du wohnst (kannst mir hier antworten oder via PM)? Gerne versuchen wir, eine:n Gutachter:in zu finden, der/die sich mit Autismus/ADHS/Traumata auskennt.

    Viele Grüsse

    Florence von EnableMe

  • Liebe Florence,

    Vielen Dank, ich wohne in Kanton Zürich

  • Hallo @ZX1981

    Danke dir für die Angabe, dann fragen wir mal im EnableMe Netzwerk nach, ob jemand eine:n Gutachter:in mit Erfahrung im Bereich Autismus/ADHS kennt. Ich hoffe, wir können dir jemanden vermitteln.

    Liebe Grüsse

    Florence von EnableMe

  • Vielen Dank, aber da der Brief von IV am 23. Januar verschickt wurde und Vorschläge für einen neuen Gutachter innerhalb von 10 Tagen gesendet werden müssen, ist es sowieso fast zu spät.