Wie könnte mir geholfen werden?

Optionen

Einen schönen guten Tag und ein herzliches Dankeschön für die Aufnahme.

Nun zu meinem Problem:

Ich bin seit Ende November letzten Jahres oberschenkelamputiert und seit Anfang Februar diesen Jahres mit einer Interimsprothese versorgt.

Gleichwohl beim überstreifen des Liners als auch beim laufen mit Gehbank, teils unter Hilfestellung mit Krücken, treten starke Schmerzen auf. Auslöser ist ein recht kleiner spitzer Knochen im Amputationsgebiet. Besonders aufgefallen ist mir dies während einer dreiwöchigen Reha-Maßnahme, worauf ich umgehend danach meinen Orthopädietechniker angesprochen habe. Jener hat infolgedessen eine Art Polsterung innerhalb des Schaftes vom wohl gleichen Material desselben angebracht.

Dennoch treten jene starken Schmerzen beim laufen mit der Prothese weiterhin auf, mein Orthopädietechniker meint, mir in diesem Fall nicht weiter helfen zu können, ich möge mich an die einst operierenden Ärzte im Krankenhaus wenden.

Meine Frage, ist die Aussage meines Orthopädietechniker korrekt, können mir nur die Chirurgen im Krankenhaus durch eine mögliche erneute Operation helfen.

Für eine Antwort bedanke ich mich ganz herzlich im voraus.

Mingo

Beste Antworten

  • Slowrider
    Slowrider ✭✭✭
    Antwort ✓
    Optionen

    Hallo Mingo

    Ja.Die Aussage ist richtig.Wenn dort wirklich eine Spitze ist werden die die finden.Meißt sollte ein kleiner Eingriff helfen.

    Geh hin und trag dein Anliegen vor.Kann nicht schaden wenn man einmal draufschaut.

    Viel Erfolg

    Ralf

    (Antwort ist keine Rechts oder Medizinische Beratung.Für die Richtigkeit der Antwort wird keine Haftung übernommen.Einige Antworten werden mithilfe einer KI geschrieben.(Artikel wird gekennzeichnet)

  • Slowrider
    Slowrider ✭✭✭
    Antwort ✓
    Optionen

    Hallo Mingo


    Kann dich gut verstehen.Bin selber beidseitig Unterschenkel amputiert und weiß was OP bedeutet.Ich hoffe einfach mal das es sich wirklich um einen "kleinen" Eingriff handelt.Von großen Eingriffen denke ich mal haben wir genug.

    Viel Erfolg

    Lieben Gruße

    Ralf

    (Antwort ist keine Rechts oder Medizinische Beratung.Für die Richtigkeit der Antwort wird keine Haftung übernommen.Einige Antworten werden mithilfe einer KI geschrieben.(Artikel wird gekennzeichnet)

  • Spydercam
    Spydercam ✭✭
    Antwort ✓
    Optionen

    Wo genau tut es weh ?

    Kann mit "kleiner spitzer Knochen im Amputationsgebiet" nix anfangen.


    Bin auch OA (seit Okt. 2018) und es hat bei mir auch lange gedauert bis ... aber von einem spitzen Knochen hab ich noch nix gehört.

    Eine scharfe Kante denke ich, hat es immer nach dem Schnitt! Oder wird der Knochen sogar entgratet !?!?!?


    😉

  • KarlL
    KarlL ✭✭✭
    Antwort ✓
    Optionen

    Bei mir ist es auch die rechte Seite, was bei mir geholfen hat habe ich bereits geschrieben. Gewöhne Dich schon mal daran, dass Du Dir alles was Du brauchst selbst erkämpfen musst und vergiss das Stastliche gelaber von der Unterstützung für Behinderte. Wenn Dein Ortopädietechniket keine Lust mehr hat, schick dem Geschäftsführer eine Mail und sag ihm er soll.sich um das Problem kümmern. Dein Ass im Ärmel ist , dass die Orthopädiefirma erst Geld verdient wenn sie Dir die Deffinitivprothese übergeben habe, unterschreibe nie die korrekte Anfertigung und Übergabe wenn die gesamte Prothese nicht 100%tig funktioniert und Du bei der Benutzung Schmerzen hast.

  • KarlL
    KarlL ✭✭✭
    Antwort ✓
    Optionen

    Hallo Rainer, ich kenne einen O Techniker der zufällig noch vor einigen Jahren in.Halle gearbeitet hat. Wenn Du willst rufe ich ihn am Montag an und frage ihn ob er noch jemanden in Halle kennt der Dir helfen kann und schicke Dir dann eine Telefonnummer. Schick mir bitte eine PN (meine Mailadresse steht in meinem Profil) und schick mir bittr den Namen Deiner jetzigen O Firma.

«13

Antworten

  • Mingo
    Optionen

    Hallo Ralf,

    erst einmal ein herzliches Dankeschön für Deine Antwort.

    Ich "durfte" in der Vergangenheit zuviel bezüglich Operationen erfahren und erleben, sodass ich Bedenken habe, das es nicht nur bei einem "kleinen Eingriff " bleibt. Allerdings so, wie es jetzt im Moment ist, kann es auch nicht bleiben, denn die Schmerzen sind wahrhaft stark.

    Ich werde wohl in absehbarer Zeit doch um Rat im Krankenhaus nachfragen müssen.

    Danke nochmals,

    Rainer

  • Mingo
    Optionen

    Hallo und einen schönen guten Tag Ralf,

    Oh Gott, beidseitig Unterschenkelamputiert und ich tue mich schwer mit meiner Oberschenkelamputation sowie dem erneuten laufen lernen mittels Kenevo-Kniegelenk. Meinen Respekt vor Deiner Leistung und Deinem Selbstvertrauen, ob ich jemals so weit kommen werde...

    Ja ist richtig, von großen Operationen haben wir wohl beide genug, ich kann wirklich nur hoffen, dass es wenn überhaupt, diesmal nur ein "kleiner" Eingriff werden wird. Ansonsten wirft mich dies alles wieder zurück mit meinen Bemühungen laufen zu lernen.

    Danke für Deine Wünsche, liebe Grüße zurück und noch einen schönen Tag.

    Rainer

  • Slowrider
    Optionen

    Hallo Mingo


    Danke für die Antwort.Mal keine Sorgen.Wird schon werden....wenn du willst.Darauf kommt es an.Auf den Willen.Wirst du schon packen.Lass den Kopf nicht hängen weil es im Moment nicht weitergeht.Hab ich auch gehabt.Aber es geht weiter.Nur wie das bestimmst du selber.Nur sitzen zu bleiben ist keine Lösung.Jeder Schritt den du schaffst ist ein Schritt persönliche Freiheit für dich.Okay man muss sich neu organisieren.Aber sowas ist die kleinste Sorge.

    Aber noch ein Tipp.Schau dir mal hier auf der Seite die Infos zur Schwerbehinderung an.Da sind einige nützliche Tipps wie du dein Leben einfacher organisieren kannst und was dir alle zusteht.Und natürlich auch deine Rechte als Schwerbehinderter.

    Liebe Grüße

    Ralf

    (Antwort ist keine Rechts oder Medizinische Beratung.Für die Richtigkeit der Antwort wird keine Haftung übernommen.Einige Antworten werden mithilfe einer KI geschrieben.(Artikel wird gekennzeichnet)

  • Mingo
    Optionen

    Hallo Ralf

    zunächst einmal habe ich zu danken bezüglich der Antwort von Dir und nicht umgedreht.

    Und ja, ich möchte laufen und nicht bloß den lieben langen Tag auf der Couch sitzen. Eigentlich geht mir dies gar nicht schnell genug, ich meine in gut zwei Monaten einschließlich der Reha schon einige Fortschritte gemacht zu haben. Nun aber bremst mich eben der Schmerz wohl bedingt durch den "kleinen Knochen" ziemlich aus. Sicher, ich bin nicht mehr 30,jedoch gebe ich mir sehr viel Mühe, auch wenn es Tage gibt an denen es nicht so läuft. Ich bin auch verunsichert wie dies mit der Endprothese nach einem jalben Jahr sein wird, welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, das macht mir Sorgen weil mir im Falle einer erneuten OP einfach die Zeit davon läuft.

    Dankeschön auch für Deinen Tipp bezüglich der Seiten für Behinderte hier, ich war noch gar nicht so weit und werde daher gleich einmal schauen.

    Liebe Grüße

    Rainer

  • KarlL
    Optionen

    Hallo Mingo, bei mir war das Problem, dass sich der Knochen beim gehen zu sehr bewegt hat. Zwei Änderungen haben geholfen. Ein Stoffliner der den Stumpf viel besser stabilisiert als ein reiner Silikonliner und eine Ausdehnung (Beule) an der Vorderseite des Schaftes. Solltest Du tatsächlich ein Problem mit dem Knochen haben lass es erst mal Röntgen und mach Dich nicht verrückt. Welche Seite wurde Amputiert ?

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !

  • Mingo
    Optionen

    Hallo KarlL,

    danke erst einmal für die Antwort.

    Möglicherweise muss ich mich erst einmal berichtigen und statt kleiner spitzer Knochen ist es wohl eher der Grat des abgetrennten Knochens mit hervor stehender Spitze. Anfänglich hatte ich damit recht wenig Probleme, erst in der Reha wurde bemerkt, dass ich das gesunde Bein hauptsächlich belaste. Sobald ich versuche den Stumpf mit Prothese voll zu belasten; ich schreibe mal, dann "rutscht" der Stumpf vollständig in den Schaft; habe ich sehr starke Schmerzen. Gleiche Schmerzen treten jedoch bereits beim Hose über den Stumpf streifen auf.Auch eine Bewegung des Stumpfes Richtung Oberkörper bringt das gleiche, etwas abgemilderte Schmerzresultat.

    Ich gehe mal davon aus, das sich auch bei mir der Knochen zu sehr bewegt.

    Meine Orthopädietechniker hat lediglich den Prothesenschaft mit wohl gleichem Material in Höhe der schmerzenden Stelle "verstärkt", mehr jedoch nicht. Für ihn scheint seine Arbeit damit erledigt zu sein und ich bin unsicher wie ich mich verhalten soll/kann.

    Scheinbar werde ich nicht umhin kommen tatsächlich ins Krankenhaus zu "gehen" um die Sache klären zu lassen.

    Zusatz: Es wurde die rechte Seite amputiert.

    Gruß Rainer

    "

  • Mingo
    Optionen

    Hallo Spydercam,

    Ich sollte mich wohl erst einmal berichtigen, natürlich meine ich den Grat des durchtrennten Knochens mit leicht hervorstehender Spitze. Bereits beim überstreifens des Liners, aber auch z.B.einer Hose und beim bewegen des Stumpfes Richtung Körper habe ich bereits heftige, ja starke Schmerzen. Wesentlich werden diese Schmerzen noch doch sehr verstärkt beim laufen, bzw. beim Versuch die amputierte Seite ebenso wie das gesunde Bein zu belasten. Wirklich aufgefallen ist dies erst bei der Reha mit der unterschiedlichen Belastung der "Beine", da vordem kaum Gelegenheit zum wirklich laufen bestand.

    Meines Erachtens wurde der Knochen nicht entgratet.

    Gruß Rainer

  • Mingo
    Optionen

    Hallo KarlL,

    danke für die schnelle Antwort.

    Das sind natürlich unschlagbar gute Tipps welche Du mir da gegeben hast.

    Ich werde dies wirklich umgehend umsetzen was meinen Orthopädietechniker betrifft, bin selbst gespannt wie darauf und ob überhaupt reagiert wird.

    Ich melde mich dann bei Dir, danke nochmals, bis dann.

    Gruß Rainer

  • KarlL
    Optionen

    Bei mir ist es auch die rechte Seite, was bei mir geholfen hat habe ich bereits geschrieben. Gewöhne Dich schon mal daran, dass Du Dir alles was Du brauchst selbst erkämpfen musst und vergiss das Stastliche gelaber von der Unterstützung für Behinderte. Wenn Dein Ortopädietechniket keine Lust mehr hat, schick dem Geschäftsführer eine Mail und sag ihm er soll.sich um das Problem kümmern. Dein Ass im Ärmel ist dass die Orthopädiefirma erst Geld verdient wenn sie Dir die Deffinitivprothese übergeben habe, unterschreibe nie die korrekte Anfertigung und Übergabe wenn die gesamte Prothese nicht 100%tig funktioniert und Du bei der Benutzung Schmerzen hast

  • KarlL
    Optionen

    Falls Du Dein Auto umbauen willst, melde Dich.

  • Hallo Mingo da ich selbst nur beidseitig Unterschenkel Amputiert bin kan ich den anderen nur

    beipflichten und vor allem setz dich doch nicht selbst so unter druck ich weiß selber wie das ist

    Rückschläge hatte ich auch mußte 2 nachamputiert werden war nicht pricklig

    kann deine bedenken gut verstehen las es ruhig angehen ist besser lg Jürgen

  • KarlL
    Optionen

    Vielleicht noch ein Hinweis. Die Orthopädiefirma bekommt von der Krankenkasse eine monatliche Miete für die Interimsprothese, dannach muss die Firma selber bezahlen. Für die Genehmigung der Deffinitivprothese wird eine Videoaufnahme deines Gangbildes nötig, gerade Strecke Treppe und Schräge. Das heist Du hast ca. 5 Monate ab Übergabe der Interimsprothese bis Du das Video dehen musst um nach 6 Monaten die Definitivprothese zu bekommen. Wenn die O Firma Dir nicht hilft, ruf eine andere an, aber sag der jetzigen nicht bevor Du Ersatz hast. In welcher Stadt wohnst Du ?

  • Mingo
    Optionen

    Hallo Twiti (Jürgen),

    es ist ja nicht ganz so, dass ich mich unter Druck setze, allerdings läuft mir wirklich die Zeit davon und bezüglich Rückschlägen kann ich mitreden. Ich verstehe Dich das die Nachamputationen nicht so pricklig waren, denn gleiches habe ich auch hinter mir.

    Ruhig angehen ist leicht gesagt, was mache ich wenn es in etwas mehr als drei Monaten um die Definitivprothese geht und ich kann noch nicht laufen? Bleibe ich da bei der jetzigen Prothese?

    LG Rainer

  • Mingo
    Optionen

    Hallo KarlL,

    bezüglich des Auto´s melde ich mich bei Dir wenn es soweit ist, momentan fährt meine Frau damit.

    auch dies wusste ich nicht das die Orthopädiefirma eine Zahlung der monatlichen Miete für die Interimsprothese erhält, sehr interessant und gut zu wissen.

    Das ich für die Genehmigung einer Definitivprothese ein Video mit meinem Gangbild anfertigen muss, ist mir ebenso neu. Auch bedingt durch die Schmerzen beim laufen bin ich noch nie eine Schräge hoch bzw. runter gelaufen. Wo auch, bei der Reha wurde dies nicht angeboten und von meinen Physiotherapeuten gleich gar nicht. Was eigentlich wenn ich es bedingt durch vielerlei Unbill innerhalb dieser fünf-sechs Monate nicht schaffe einigermaßen frei laufen zu können? Ist dann erst einmal die Definitivprothese passé für mich oder wie läuft es dann?

    Weiterhin: Ist es tatsächlich ohne weiteres so einfach die Orthopädiefirma zu wechseln, hat da die Krankenkasse nicht ein Wörtchen mitzureden? Ich stelle mir dies gar nicht so einfach vor.

    Ich bin aus beruflichen Gründen vor vielen Jahren nach Sachsen-Anhalt gezogen und lebe dort in der größten Stadt.


    Gruß Rainer

  • KarlL
    Optionen

    Hallo Rainer, da in meinem Fall das Krankenhaus sich um nichts gekümmert hat war ich nie bei einer Reha. Ich habe mir das Laufen selber erlernt, der O Techniker hat Dir sicher zumindest gezeigt wie die Kniebeugung ausgelöst wird. Mach Dir wegen dem freihändig Laufen keine Gedanken och laufe mit einer Gehhilfe nachdem ich erst mit zwei Stück angefangen habe. Du musst für das Video nicht freihändig laufen können , es wird nur dargestellt ob Du mit einem elektronischen Knie besser und sicherer laufen kannst. Dazu musst Du mit beiden Varianten auch im Video laufen. Bedeutet, bei dem mech. Knie so ungeschickt wie möglich anstellen und bei dem elektronischen so gut wie möglich. Für die Treppe und die Schräge werden zusätzliche Funktionen im Kenevo freigeschalten, sieh Dir mal die Videos im Internet dazu an, gib Gehtraining mit Kenevo in die Suche ein. Und, natürlich kannst Du entescheiden wer Dich betreut, denk immer daran Du wirst Dein restliches Leben mit dieser Firma zu tun haben. Frag bei Deiner derzeitigen O Firma an ob die bei Dir einen Textilleiner probieren können. Wenn nicht ruf eine andere O Firma, schildere Dein Problem, sag aber der jetzigen nicht bescheid bevor nicht alles geregelt ist. Mit Deiner Krankenkasse kannst Du ja alles besprechen, die haben auch nichts davon Leistungen zu bezahlen die Dir nichts bringen und so lange Du Dich selber um alles kümmerst können die froh sein. Ich nehne an Du wohnst in Halle, da gibt es ja mehrere Firmen.

  • KarlL
    KarlL ✭✭✭
    bearbeitet 9. Apr 2022, 00:09
    Optionen