Trete der Community bei

Registrieren

Neuer Partner sitzt im Rollstuhl- wie verhalte ich mich richtig?

Hallo,

ich habe vor ein paar Wochen einen Mann kennen gelernt, der nach einem Unfall schon seit längerem im Rollstuhl sitzt. Da wir uns über gemeinsame Bekannte kennen gelernt haben, war unser Zusammentreffen reiner Zufall, aber die Chemie hat sofort gestimmt. Wir haben jetzt schon ein paar Mal telefoniert und schreiben uns auch regelmäßig. Jetzt möchten wir uns gerne treffen. Zu zweit. Allerdings stellt mich dies gerade vor einen großen Berg an Fragen, denn meine Erfahrung mit Rollstuhlfahrern sind gleich Null. Worauf soll ich achten? Was sollte ich auf keinen Fall? Ich freue mich schon sehr auf dieses Date- wenn ich an ihn denke, überkommt mich dieses gewisse Prickeln. Seine Augen, seine Stimme und seine Ausstrahlung haben mich schon vollkommen in den Bann gezogen.

Beispiel meiner Unwissenheit: ER ich hole dich ab. Ich: Nein Quatsch, ich hol dich ab. ER: Mein Rollstuhl passt nicht in deinen Kofferraum...

Autsch!

Danke für eure Tipps.

«1

Antworten

  • jennerjenner de ✭✭✭✭

    @Elisa25 hallo Elisa,

    wie schön, dass du diesen netten mann kennengelernt hast.

    ich würde dir raten, dass du dich ganz natürlich verhältst, so als würde er nicht im rollstuhl sitzen. mache dir nicht so viele gedanken, etwas falsch machen zu können. vieles ergibt sich aus der situation. falls er z.b. hilfe brauchen sollte, wird er dir das sagen.


    dann wünsche ich schon mal ein schönes, entspanntes treffen 😉

  • SlowriderSlowrider de ✭✭✭

    Hallo Elisa25

    Stimme Jenner voll zu.Er wird sich melden wenn er etwas nicht kann.

    Ein Tipp von mir.Betrachte Ihn nicht als Behindert.Er hat ein Handicap.

    Und..das ist etwas was ich nicht mag...fass nicht an die Rollstuhlgriffe ohne es Ihm zu sagen.

    Ich hab dann immer das Gefühl das die Person die das macht meint sie müßte mich schieben.Aber das ist mein Empfinden.Ansonsten ist es ein Mensch wie jeder andere auch.

    Viel Spaß bei eurem Treff

    wünscht

    Ralf

    (Antwort ist keine Rechts oder Medizinische Beratung.Für die Richtigkeit der Antwort wird keine Haftung übernommen)

  • GustavGustav de ✭✭✭✭
    bearbeitet 1. Apr 2022


  • Danke für Eure Antworten. Meine Erfahrung auf Menschen mit einem Handicap beschränken sich bisher auf Sehbehinderte Leistungssportler und da war ich echt beeindruckt, wie man sich das Sehen durch andere Dinge ersetzen kann.

    Aber ja, ihr habt recht- er wird mir hoffentlich sagen, wenn ich was machen soll/darf. Ich glaube, was ich tatsächlich nicht gemacht hätte, wäre in die Griffe zu greifen. Das wäre ja so, wie mich einfach unterhaken und irgendwo hin zu ziehen.

    Bin auch heute schon wesentlich entspannter, wir haben gestern noch telefoniert und ihm gesagt, dass ich "unerfahren" bin, was bei ihm ein Grinsen hervorgerufen hat und er nur meinte, dass könne er ganz schnell und problemlos ändern (mir einem Necken im Unterton).

    Die Wahl des Restaurant habe ich dann aber doch ihm überlassen- weil er der Mann ist und mit mir ausgehen will. Also alles völlig normal.

  • GustavGustav de ✭✭✭✭
    bearbeitet 31. Mär 2022

    "Die Wahl des Restaurant habe ich dann aber doch ihm überlassen- weil er der Mann ist und mit mir ausgehen will. Also alles völlig normal."


    Sorry Elisa, ich muss etwas schmunzeln, aber das hört sich an, als wenn meine Mutter von früher berichten würde (alte Schule).

    Dann viel Spaß 😊

  • Naja, er meinte, er sucht was nettes aus und ich soll mich überraschen lassen. Was beruhigend ist, denn mir sind natürlich nur Restaurants und Bars mit Stufen davor eingefallen- war wie verhext 🙈

  • Prian0815Prian0815 de ✭✭✭

    Ich bin neulich auch mit ein paar Freunden auf ne Demo gegangen, vorher noch gut Essen und hinterher auf nen Absacker, da muß man schon aufpassen bei der Auswahl der Lokale denn meinen 120 kg schweren Rolli hebt man nicht eben mal schnell über ein zwei Stufen hinweg.

    Mit den besten Grüßen aus dem Frankenland.

    P. S. always look on the bright Side of Life! 😍

  • hi elisa,

    ich hoffe ja nur, dass ich mal einen mann kennenlerne, der dem rolli so offen und positiv gegenüber steht wie du.... viel spaß mit deinem "neuen" ... und was alles auf dich zukommt, merkst du dann mit der zeit... :-)

    die alexa

  • jennerjenner de ✭✭✭✭
    bearbeitet 6. Apr 2022


  • Hallo,

    heute bekommt ihr ein update über mein Date vom Wochenenden.


    Eins vorab: aus uns wird wohl nicht mehr als Freunde, was aber nichts mit seinem Handicap zu tun hat, sondern mit unseren Lebensumständen. Da er sehr sportlich ist, 3-4 x/ Woche trainiert und am Wochenende mit seinen Kumpels noch gerne ins Stadion geht, bleibt für mich einfach nicht genug Zeit. Hier bin ich wahrscheinlich zu anspruchsvoll, weil ich nicht bereit bin als Lückenfüller zu fungieren.  Zudem sind wir beide voll berufstätig, ich habe zwei Kinder und wir wohnen knapp 50 km voneinander entfernt. Schade


    So, nun aber zurück zum Date. Dank euren Ratschlägen, habe ich mich bemüht, dem Ganzen entspannt entgegen zu sehen. Hat so halbwegs geklappt- den Rollstuhl hatte ich als notwendig im Kopf, nicht mehr und nicht weniger. Aber hey, welche Frau ist nicht angespannt, wenn sie mit einem gutaussehenden Mann verabredet ist?


    Das Lokal was er ausgesucht hat, hatte zwar keine Stufen am Eingang- war aber dafür innen so eng, dass man die Leute vom Nebentisch fast auf dem Schoß hatte. Viel Bewegungsfreiheit gab es da schon für mich nicht. Dafür konnten die Tischnachbarn aber alles hören, worüber wir so gesprochen haben. Was wirklich unangenehm für die war, mit zwei Sarkasten am Nebentisch. Das ist übrigens was, was er und ich gemeinsam haben. Und wir hatten extrem viel Spaß an dem Abend. Fing schon damit an, dass er mich vor der Tür fragte, ob ich emanzipiert genug sei, diese zu öffnen, weil er dummerweise gerade die Hände voll hätte. Punkt für ihn ;-)

    Unsere Tischnachbarn waren wohl höchst erstaunt darüber, dass er und ich eine gepflegte Konversation betreiben konnten und ich ihm nicht ständig den Mund abwischen musste oder die Schnabeltasse halten, was wohl deren Erwartungen entsprochen hätte. Um sie nicht zu enttäuschen, bat er mich aber lauter als nötig, ihm das Fleisch zu schneiden, damit er nicht wie ein Kanibale mit der Hand esse müsse- dass würde die Leute drum herum immer irritieren, anwidern und noch betroffener gucken lassen. (Bei C5 ist das Schneiden tatsächlich schwierig).

    Ansonsten waren unsere Themen völlig unspektakulär. Wir haben uns über unsere Jobs unterhalten, über Corona und welche Folgen die Ukraine Krise hat und noch haben wird. Und ob ihr es glaubt oder nicht- dabei hat der Rollstuhl überhaupt keine Rolle gespielt! Klar ging es auch mal um seinen Unfall und ich hatte ein paar Fragen zum Thema Querschnitt, aber die haben wir emotionslos, schon eher medizinisch rational abgehakt. Immerhin kenne ich jetzt jeden Wirbel mit Namen und kann mir in etwa vorstellen, welche Folge die einzelnen Verletzungshöhen haben können. Sein Allgemeinwissen zu erweitern hat noch keinem geschadet.


    Das Kribbeln, was wir offensichtlich beide hatten, hat übrigens den ganzen Abend über angehalten- auch nachdem wir uns klar war, dass es mehr als eine Freundschaft nicht wird. Und so haben wir dann hemmungslos und teilweise anzüglich miteinander geflirtet, was wirklich schön und aufregend war. Mein persönliches Highlight zu diesem Thema, als er meinte: „Weißt du, den Christian Grey könnte ich dir natürlich nicht bieten- aber mehr als Will Traynor habe ich allemal noch drauf.“ Das war der Augenblick, wo am Nebentisch plötzlich aufgebrochen wurde und ich mehrere Minuten benötigt habe, mich wieder einzukriegen- vor Lachen.


    Fazit eines mehr als schönen abends: ein Handycap haben wir beide- nämlich, dass wir bestimmte Dinge in unserem Leben derzeit nicht anders organisieren können oder nicht bereit sind aufzugeben. Das ist aber wohl eher ein völlig normales Problem, wenn sich zwei Erwachsene Menschen neu kennenlernen (wir sind beide Mitte/ Ende vierzig und „gebraucht“).


    Ich hoffe, ich kann euch mit meinem Erfahrungsbericht ein wenig zum Schmunzeln bringen. Wir haben übrigens beschlossen, demnächst wieder zusammen auszugehen- am liebsten in ein Café an einer belebten Stelle, zum Leute beobachten und lästern.


    LG

    Elisa


    P.S: Die wahren Probleme bei einer Beziehung liegen eben doch immer im zwischenmenschlichen. Zumindest am Anfang, wo (in dem Fall für mich) das Körperliche noch keine allzu große Rolle gespielt hat. Und dazu habe ich an dem Abend einiges gelernt. Dank eines sehr liebenswerten, gutaussehenden Mannes, mit Charme und Witz. Ach ja, einen Rollstuhl braucht er auch, aber das ist wirklich kein Problem gewesen.

  • GustavGustav de ✭✭✭✭

    "Eins vorab: aus uns wird wohl nicht mehr als Freunde, was aber nichts mit seinem Handicap zu tun hat, sondern mit unseren Lebensumständen. Da er sehr sportlich ist, 3-4 x/ Woche trainiert und am Wochenende mit seinen Kumpels noch gerne ins Stadion geht, bleibt für mich einfach nicht genug Zeit. Hier bin ich wahrscheinlich zu anspruchsvoll, weil ich nicht bereit bin als Lückenfüller zu fungieren. Zudem sind wir beide voll berufstätig, ich habe zwei Kinder und wir wohnen knapp 50 km voneinander entfernt. Schade"


    @Elisa25 Hallo!?!?

    Du schreibst in Deinen ersten Post, dass Ihr Euch vor dem Treffen relativ viel geschrieben und telefoniert habt. Daher wundere ich mich, dass Ihr Euch über oben erwähnte Dinge offenbar nicht ausgetauscht habt und Du jetzt das Wort "schade" benutzt.


    Alles andere in Deinem letzten Beitrag habe ich nur überflogen, sorry. Kann daher nicht sagen, ob ich darüber schmunzeln kann.


    Ciao, Gustav

  • jennerjenner de ✭✭✭✭
    bearbeitet 8. Apr 2022

    "Unsere Tischnachbarn waren wohl höchst erstaunt darüber, dass er und ich eine gepflegte Konversation betreiben konnten und ich ihm nicht ständig den Mund abwischen musste oder die Schnabeltasse halten, was wohl deren Erwartungen entsprochen hätte. Um sie nicht zu enttäuschen, bat er mich aber lauter als nötig, ihm das Fleisch zu schneiden, damit er nicht wie ein Kanibale mit der Hand esse müsse- dass würde die Leute drum herum immer irritieren, anwidern und noch betroffener gucken lassen."


    TUT MIR LEID, aber was soll das? denkst du, dass so menschen ohne behinderung denken?

    ich verstehe dich -- gerade als mensch ohne behinderung - beim besten willen nicht, dass du so etwas schreibst. 😲


    thema zudem "neuer partner....."???

  • Du hast so bezaubernd über Euer Date geschrieben, und obwohl aus Euch (noch)😉 kein Paar geworden ist, muss ich beim Lesen schmunzeln.

    Egal wie das Wetter auch ist, in meinem Herzen scheint immer die Sonne 🌞

  • SlowriderSlowrider de ✭✭✭

    Ja Jenner

    Es gibt Menschen die so denken.

    Meine Ex Frau hat sich vom Acker gemacht als ich meine Beine verloren habe.Weil ein Mann ohne Beine paßte nicht in Ihr Bild.Ihre Vorstellung war das ich wohl nur noch mit dem Rollstuhl unterwegs bin und ich dauernd ab jetzt betüdelt werden müßte und man ja nirgends hingehen könnte.Von Finanziellen mal abgesehen weil ich ja nicht mehr arbeite.

    Was meinst du was die Dame blöd geschaut hat als ich zur Scheidung laufend erschienen bin.Zwar mit Stock aber laufend.Und Bekannte haben berichtet was die wohl blöd geschaut hat als Sie erfuhr das ich meinen Haushalt auf 65qm selber machte und ich aufgrund meiner Rente mir sogar die Wohnung leisten kann incl.neuer Einrichtung.Klar hab ich Einschränkungen.Laufen will auch nicht immer so wie ich will.Aber ich komme ohne große Hilfe klar mit meinem Leben.

    Ja....viele denke so oder haben ein solches Bild von Menschen mit Handicap.

    Gruß

    Ralf

    (Antwort ist keine Rechts oder Medizinische Beratung.Für die Richtigkeit der Antwort wird keine Haftung übernommen)

  • jennerjenner de ✭✭✭✭

    @Slowrider , hallo Ralf,


    da dein beitrag ja eigentlich mit dem thema nichts zu tun hat, kann ich dir nur antworten:

    ich freue mich, dass es dir den umständen entsprechend gut geht.

    ansonsten wundere ich mich immer wieder über das handeln und die einstellung mancher menschen.


    vg, jenner

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.