Mit cerebralparese,Gut 25 Jahre nicht beim Arzt, lohnt sich das noch?

Hallo, ich habe seit meiner Geburt Cerebralparese ( Hauptsächlich betroffen sind beide Beine, minimal die Hände und meinGleichgewichtssinn ist auch nicht der Hit :-) ) und war auch, ich glaube, bis zu meinem 16 Lebesjahr in Behandlung (Krankengymnastk, Physio, regelmäßig beim Othopäden etc). Da ich meine Behinderung nie (auch bis heute nicht) akzeptiert habe und anfing die Behandlund zu verweigern, sollte ich laut meinem Arzt mal 6 Monate Pause machen. Diese dauert bis heute an ( heute bin ich 40). Ich habe seit damals nie wieder eine Arztpraxis von innen gesehen. Die Beweglichkeit ist zwar ohne Physio, über die Jahre immer etwas schlechter geworden aber nun nimmt das Tempo rapide zu. Mittlerweile fangen nach 500 -600 m meine Muskeln extrem an zu schmerzen. Was kann man da machen? Einfach gegen an Laufen? Oder ist es jetzt noch sinnvoll wieder mit einer Behandlung anzufangen oder ist der Zug schon abgefahren? Und wenn ja, zu welchem Artz muss ich dann gehen?

Antworten

  • Hallo JJFlash,
    nein der Zug ist sicherlich noch nicht abgefahren und Du kannst sicher noch etwas erreichen. Das ein früherer Behandlungsbeginn hilfreich gewesen wäre, musstest Du ja selbst durch die Verschlechterung feststellen.
    "Dagegen anlaufen" ist die schlechteste Alternative, weil sich dadurch Deine Spastik noch mehr verstärkt mit all den negativen Folgen, geringere Beweglichkeit, Kontrakturen, Schmerzen etc.
    Lass Dich von Deinem Hausarzt zum Neurologen überweisen - vielleicht kennt er auch einen der sich etwas mehr mit CP beschäftigt. Auf jeden Fall solltest Du eine Physio suchen, die eine Spezialausbildung für CP hat, z.B. nach Bobath. Ein Orthopäde kann natürlich auch sinnvoll sein, da Du durch Fehlhaltung sicher auch in dem Bereich Probleme hast.
    Also spring über Deinen Schatten und schau Dir eine Arztpraxis von innen an!!!
    Alles Gute. Gruß Tündi


Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.