Wasser und Amputation

Optionen
Hallo zusammen!
Bin neu hier... Und befürchte, dass meine Frage schon längst in alle Richtungen hin ausdiskutiert wurde... Hab aber nichts gefunden...

Wie lange dauert es, bzw. (weniger individuell) ab wann ungefähr kann man als Amputierter ins Wasser?
Meer/Salzwasser, Chlor im Freibad, Salz am Strand - kann das alles Probleme Versursachen auch dann wenn die Wunde (frisch) verheilt ist? Wie lange sollte man sicherheitshalber warten? Reicht es, wenn die Wunde verheilt ist oder sollte man zusätzliche Zeit warten?

Ein älterer Mitpatient sprach gestern von einer Wartezeit von 4 Monaten wegen Chlor und Salz... Ich nehme mir mein Leben zurück; aber so lange zu Warten (im Sommer!) treibt in mir die Panik hoch... Ich brauche neben der sehr intensiven Reha zusätzliche Bewegung, will mich frei fühlen... und mit der Hitze sowieso...

Danke für Eure Tipps und Erfahrungen.
L

Antworten

  • swisswuff1
    Optionen
    Ich kann da nur für mich was sagen - andere Leute haben Immunprobleme / Abwehrprobleme usw., da ist es sicher schwieriger oder anders.

    Als bei mir am Arm die Wunde / n nicht ganz zu waren, war es immer eine Frage wegen Duschen und auch wegen Baden.

    Eine frische Wunde ist immer ein Risiko für Infekt, also mit frischer Wunde soll man weder unter die Dusche noch soll man damit schwimmen gehen, man riskiert sonst dass es infiziert.

    Nach einer Weile, so 1 Woche aufwärts, war es bei mir sicher so dass die Wunde dann etwas gammelig auszusehen begann, es gab weisslich gelbliche Auflagerungen, auch wenn kein Hinweis für ein Infekt war. Der Arzt sagte mir aber dass so nach 1 Woche dann die Abwehr des Körpers an der Wunde grundsätzlich OK ist und man kann in diesem Stadium schon mal auch so duschen. Duschwasser war bei mir auch problemlos.

    Ich ging dann alle 3-4 Tage zum Arzt zur Reinigung der Wunde. Der schabte mit scharfem Werkzeug alle Auflagerungen ab, und behandelte die Wunde mit Wasserstoffperoxid. Das tat nicht weh, führte aber dazu dass es wieder leicht blutete. Er meinte es hilft dass es etwas schneller heilt.

    Im weiteren Verlauf des nur langsamen Heilens, also Wunde 2-3 Wochen alt und mehr, meinte der Arzt Baden problemlos, was die Wunde angeht. Aber je nach Badeordnung darfst Du nicht mit einer offenen Wunde baden gehen - egal wie alt. Das ist auch, da andere das nicht wissen, und da eine Wunde in diesem Stadium wenn man es nicht genau weiss oder aufpasst Bakterien ansetzt und dann das für andere Badegäste etwas grusig ist. Dagegen konnte ich dann ohne Probleme z.B. in einem See oder im Meer baden gehen, besonders wenn es keine Leute direkt daneben hat die das stört. Das Salz meinte der Arzt sei eh eher desinfizierend und gut. Wegen Chlor hatte ich da nie Angst.

    Am Ende muss man selbst wissen was man sich und anderen so zumutet. Mit nur kleinen Verletzungen die 2-3 Wochen alt sind und gut abgewaschen zu Hause, dass man keine Angst haben muss dass es verunreinigt ist, gehe ich in Hallenbad, Freibad oder See oder Meer. Mit frischen Verletzungen nie. Mit grossen Sachen die andere schon wegen dem Aussehen stören bin ich eher zurückhaltend, aber wenn es genug lange her ist und "unter ärztlicher Betreuung" - also eh alle paar Tage zeigen usw. - dann war ich auch schon im See damit.

    Mit verheilten Wunden - auch frisch oder gerade erst verheilt - war ich oft und viel im Wasser da fand ich nie was dabei. Haut zu ist Haut zu, mehr als Haut zu gibts nicht.

    Nicht unterschätzen darf man das Verletzungspotential von Badesport generell. Was mir eher passierte war dass ich mir beim Schwimmen den Armstumpf an einer Leine dann aufgerissen habe, wenn ich nicht aufpasste; diese modernen Schwimmleinen sind teilweise fies, scharfe Plastikränder. Wenn es nicht zu krass tief aufgerissen war bin ich immer einfach weiter geschwommen und habe nichts weiter gemacht, auch nicht Pflaster oder so - allerdings dann 1-2 Wochen die Prothese nicht angezogen - aber Schwimmtrainings hatte ich wegen sowas kaum ausgelassen. Und wenn es seltenerweise mal eine richtig tiefe stark blutende Verletzung wegen der Leine oder so war, bin ich zum Bademeister, Pflaster drauf und dann muss man halt warten bis es wieder gut ist.

    Wichtig ist einfach vor dem Baden gerade auch mit einer Hautverletzung "in Abheilung", sich vor dem Schwimmen / Baden richtig sauber zu duschen und abzuseifen. Dann geht auch anhaftendes Zeug weg meistens.

    Aber: das ist das Internet und wir sind nicht Deine Medizinberater ; )


  • einbein
    Optionen
    Unbeachtet eventueller anderer Probleme, hinterlässt eine Amputation erst mal „nur“ eine normale Wunde. Sobald die Fäden raus sind, ist die Wunde in den meisten Fällen stabil. Dann steht auch einem Bad im See und Meer erst mal nichts im wegen. Gegen das Freibad spricht die Badeordnung wegen „offener Wunden“. Wenn die Kruste abgefallen ist, hat sich das dann auch erledigt und der Weg ins Bad ist frei.
    Baden und schwimmen ist eine ideale Betätigung für amputierte.

    Mit „frischer“ Amputation kann man in der Regel auch problemlos duschen. Auch mit Duschgel. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich die Wunde reinigen und abspülen. Richtig steril ist die Wunde sowieso nicht. Das Wasser ist bei ordnungsgemäßer Installation unbedenklich. Mit den Bakterien auf der eigenen Haut kommt man problemlos zurecht. Sie sind sowieso überall. Die Wunde trocknet man nicht mit dem gebrauchten Handtuch. Die lässt man lufttrocknen oder föhnt sie trocken. Dann ggf. desinfizieren* und einen frischen Verband / Pflaster drauf.
    * zuviel desinfizieren kann neue Probleme bringen. Bakterien leben immer in Konkurrenz. Mit den meisten Bakterien kommen wir problemlos zurecht. Desinfektion bewirkt, das wir diese „harmlosen“ Bazillen killen und Problembakterien und Pilzen den Weg frei machen.



  • Besten Dank an swisswuff und einbein!

    Ihr habt mich da ziemlich beruhigt!
    Die Wunde ist ja mittlerweile zu... also gibt es vonwegen Badeordnung etc auch keine Probleme.
    (Mich in meinem "neuen Gewand" im Bad zu zeigen, ist da was anderes und da geh ich nun halt durch 😉 Denn die Lust und Freude am Schwimmen (und der Nutzen...) sind da stärker als alles Psychologische...

    Mich hatte nur die Aussage dieses älteren Reha-Kollegen verunsichert, dass ich generell Chlor und Salz für die nächsten 4 Monate meiden müsse, wie der Teufel das Weihwasser...

    Merci!
    L