Kann ein an Diabetes Typ 2 Erkrankter auch an erhöhter Aggressionsbereitsschaft leiden?

Optionen
Bei dem Erkrankten handelt es sich um einen sehr starken Gewichtsverlust innerhalb weniger Wochen, eine Sehbeeinträchtigung durch das Gefühl, dass alles "dunkler" sei, erhöhtes Verlangen nach Süßem, stark erhöhte Aggressionsbereitschaft auch bei Lappalien, Taubheitsgefühle und Schmerzen in den Zehen und insgesamt den Füßen, auch die "Schaufensterkrankheit" wurde festgestellt etc. Doch bisher lehnt der Erkrankte es ab, sich auf Diabetes Typ 2 durchchecken zu lassen! Was ist zu tun?

Antworten

  • Zum Arzt gehen, es gibt keine Alternative
    Hippy
  • MyHandicap User
    Optionen
    Aber Hippy, warum soll den die Königin zum Arzt gehen für einen anderen Erkrankten (evtl. auch „einen guten Freund“). Sie kann gar nichts machen. Eines Tages bekommt sie selbst psychosomatische Probleme mit den Augen, weil sie das „nicht sehen kann“.
    Man kann den anderen nicht ändern... Wenn er nicht will, kann man nichts machen. Wenn es genug weh tut, wird schon gehen oder auch nicht (autoaggressives Verhalten).
    Übrigens kann die Aggression beim Diabetiker sowohl Ursache als auch Folge sein. Eben Stress. Nicht für jeden Stress ist man aber selbst verantwortlich; z.B. wenn man zulange ohne Luft ist…Ein anderer Stress ist es, wenn man den Abhängigen die Süße oder den Alkohol weg nimmt…
    Wenn er schlechte Erfahrungen mit Ärzten hat, kann er sich selbst BZ messen und wenn es zu hoch ist, kann was ändern… oder auch nicht… 😡
Diese Diskussion wurde geschlossen.