Hallo, bin zum 1.mal hier und habe auch gleich ein Riesenorblem. Vorab: bin 62, seit 1 Jahr habe ich

Optionen
Umsetzung in einen anderen Ort bei GdB 60 und Merkzeichen G, Alter 62

Antworten

  • The user and all related content has been deleted.
  • Hallo,
    Also es ist schon komplex. Ich, Fachkraft i.d. Altenpflege, 62 Jahre, Januar 2016 in vorzeitige Rente gehend, 60% GdB mit Merkzeichen G.
    Vor 3 Jahren habe ich mich auf eigenen Wunsch, in ein Haus am Wohnort (gleicher AG) umsetzen lassen. Wg. Meiner Erkrankung kann ich nur noch in einem kleinen beschränkten Umkreis Auto fahren.
    Im letzten Jahr spitzte sich die Arbeitssituation zu, m.e. manchmal schon gefährl. Pflege. Ich habe mehrmals mit meiner Hausleiterin/PDL über andere Einsatzmöglichkeiten im Haus gesprochen. Wäre möglich gewesen.
    Habe auch Überlastungsanzeigen, Bitte um Gesprächstermin an die Geschäftsltg. Geschrieben, mich an den BR gewandt. Am 19.2. hatte ich dann einen Termin, wozu ich auch den BR eingeladen habe. Es sollte auch d. Integrationsamt dabei sein - war nicht da. Es war kein konstruktives, für mich befriedigendes Gespräch. Ich wurde diffamiert. Der Geschäftsführer äußerte: nicht arbeiten wollen, aber auch noch Geld verdienen wollen; das kann man der PDL nicht zumuten mit mir zu arbeiten, ich werde versetzt, er hat Direktionsrecht. Ich kam nicht zu Wort, ich war zerstört.
    Gestern wurde mir von der PDL das Versetzungsschreiben zum 1.5. ausgehändigt. Ich muß Auto fahren, ich weiß nicht welche Tätigkeit ich ausüben soll.
    Nun bin ich vollkommem kopf-und ratlos.
    Wer weiß Rat?
    LG, kudafi
    KonstruktivesG
  • Was sagt/e denn der BR?
  • Justin_MyHandicap hat geschrieben:
    Was sagt/e denn der BR?

    Das wäre auch meine Frage gewesen. Außer dem muss auch die Schwerbehindertenvertretung
    mit ins Boot genommen werden. Ohne die Zustimmung dieser beiden MA-Vertretungen kann der AG nicht einfach eine Versetzung anordnen. Die Aussage, Er habe das Direktionsrecht, stimmt bei einer Versetzung überhaupt nicht. Laut §95 ABS.2 SGB IX hat der AG unverzüglich und umfassend die Schwerbehindertenvertretung zu informieren, wenn er einen schwerbehinderten MA versetzen will. Wenn es keine Schwerbehindertenvertretung gibt, übernimmt in diesem Fall der Betriebsrat.
  • Hallo.
    Danke erstma für die Antworten.Der BR ist gleichzeitig SchwbV.Er ar dabei und hat sich nur lapidar geäußert, nichts Konkretes oder Veto. Habe mir das Schreiben nochmal genauer durchgelesen.
    Zitat: ...wir versetzen Sie ab....; .....es hanelt sich hierbei nicht um eine Versetzung, sondern um eine zeitlich begrenzte Abordnung im Rahmen unseres Direktionsrechts.
    Eine Dauer der Versetzung,die Art der Tätigkeit, was ich nun verdienenwerde, ist nicht angegeben.
    Wie schon geschrieben, für mich bedeutet dies eine Strafmaßnahme, ih habe auf Mißstände hingewiesen, ich habe für mich um eine leichtere Tätigkeit im Haus gebeten. Und in diesem ¨Gespräch¨ wurde mir diese Strafe auch sehr deutlich mitgeteilt.
    Gruß, kudafi
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo kudafi,

    aufgrund meines Urlaubs kann ich erst heute wieder antworten.

    Wie ist der aktuelle Stand bei Dir?
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo,
    nun ist einige Zeit vergangen, aber ich bin seitens meines AG immer noch ohne jegliche Auskunft 🙁 Seit 1.5. bin ich ja umgesetzt worden, habe mich auf meinem neuen Arbeitsplatz gemeldet; wo man nichts Konkretes wußte; mir dann sagte, das ich eine vollkommen andere Tätigkeit machen soll, für die eigentlich nicht ausgebildet bin; und das ich dann nur 2-3 Stunden am Tag arbeiten soll???
    Man wußte auch nicht, für welchen Zeitraum die Umsetzung gilt und was mit meinem Urlaub wird. Diesen hatte ich ja gemäß Betriebsvereinbarung per 30.11.14 beantragt. Eigentlich sollten die Anträge auch bis 31.o1.15 bearbeitet/genehmigt sein. Und nun??
    Was ist mit meinen Sollarbeitsstunden? Ich arbeite 50%, habe immer volle Schichten gearbeitet, auch am WE. Bekomme ich einen Änderungsvertrag? Muß ich diesen unterschreiben? Bisher ist nichts dergleichen gekommen.
    Und das alles 7 Monate vor Rentenbeginn!!!
    Was mache ich nun weiter?
    Gruß, kudafi
  • MyHandicap User
    Optionen
    Bist Du in einer Gewerkschaft, von der Du unterstützt werden könntest?
  • MyHandicap User
    Optionen
    Ja, bin ich. Nützt aber nichts, da BR Vorsitzender auch Schwbvertreter ist und beim damaligen Gespäch dabei war; keine Stellung bezog.
    War auch bei verdi gewesen. Dort sagte man mir, das eine Umsetzung/Versetzung maximal 4 Monate dauern kann???? Und dann???
    Gruß und schönen Sonntag, kudafi
  • kudafi hat geschrieben:
    Ja, bin ich. Nützt aber nichts, da BR Vorsitzender auch Schwbvertreter ist und beim damaligen Gespäch dabei war; keine Stellung bezog.
    War auch bei verdi gewesen. Dort sagte man mir, das eine Umsetzung/Versetzung maximal 4 Monate dauern kann???? Und dann???
    Gruß und schönen Sonntag, kudafi


    Niemand hier, der meine Frage beantworten kann?
  • Hallo kudafi,

    ich habe Rücksprache mit unserem Fachexperten für Arbeitsrecht gehalten. Er empfiehlt den Arbeitsvertrag mitzunehmen und einen Fachanwalt zu konsultieren, der den Vertrag durchsehen und Dich unterstützen kann.
Diese Diskussion wurde geschlossen.