finanzierung einer Begleitperson

Optionen
Ich möchte nächstes Jahr im Rahmen meines Ehrenamts mit 12 jungen Erwachsenen nach Wien fahren. Ich bin Rollstuhl Fahrerin und ständig auf eine Begleitperson angewiesen, nun stellt sich die frage,ob es die Möglichkeit gibt,das die Reisekosten für meine Begleitperson übernommen oder zumindest bezuschusst werden?

Antworten

  • hi du, ganz genau kenne ich mich nicht aus, aber hilft dir diese Seite vielleicht weiter?


    http://www.runa-reisen.de/reisen/auslandsreise.php


    hier noch ein Text daraus, Meinst du vielleicht das hier

    Sie beziehen weiterhin Ihr Pflegegeld, gleichzeitig verzichten Sie auf die Pflegesachleistungen für den Zeitraum der Reise.

    Sie sind pflegebedürftig und halten sich nur vorübergehend, das heißt im Rahmen eines Urlaubs im Ausland auf? Dann bleibt Ihr Anspruch auf Pflegegeld für die Dauer von sechs Wochen im Kalenderjahr erhalten. Für die Aufrechterhaltung des Leistungsanspruchs ist es unerheblich, in welchem Land sich der Pflegebedürftige vorübergehend aufhält Dies gilt auch für Versicherte, die eine Kombination aus Pflegegeld und Pflegesachleistungen beziehen. Hierbei wird das anteilige Pflegegeld weiterbezahlt, die Sachleistungen hingegen verfallen.

    Aber ich glaube das hier beantwortet die Frage eher

    Sie beziehen weiterhin Ihr Pflegegeld, gleichzeitig beziehen Sie Pflegesachleistungen durch mitreisendes Pflegepersonal.

    Erhalten Sie Sachleistungen oder eine Kombination aus Pflegegeld und Pflegesachleistung, können Sie diese bei einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt im Rahmen eines Urlaubs auch dann weiterhin bekommen, wenn Sie von einer Pflegekraft begleitet werden, die entweder in einem Vertragsverhältnis zu Ihrer Pflegekasse steht oder für einen deutschen Pflegedienst arbeitet. Unterkunft, Verpflegung und Reisekosten der mitreisenden Pflegekraft werden jedoch nicht von der Pflegekasse übernommen.


    Liebe Grüße Cat
  • Hallo maja413,

    zunächst einmal herzlich willkommen in der Community! Schön, dass Du MyHandicap gefunden hast 😀
    Eine Übersicht, wie das bei uns funktioniert, bietet dieses kurze Video (selbstverständlich auch mit Untertiteln): http://www.myhandicap.de/guided-tour.html

    Da es sich ja um ein Ehrenamt handelt, solltest Du beim überörtlichen Sozialhilfeträger einen Antrag auf Teilhabeleistungen stellen können.
    Beachte allerdings, dass hierfür die Vorschriften der Sozialhilfe gelten. D.h. Einkommen und Vermögen werden ggf. herangezogen.

    Wenn Du uns ein wenig mehr zu Dir und dieser Reise erzählst, kann man Dir vielleicht noch weitere gute Hinweise geben 😀
  • MyHandicap User
    Optionen
    Halli Hallo ihr lieben,

    Erst einmal vielen Dank für die Antworten.

    Wie ich ja schon erwähnt habe fahre ich im September mit meinem Ehrenamt nach Wien.
    Nun ist es so das ich die kompletten Reisekosten meiner Begleitperson übernehmen muss und ich immerhin nicht an richtige Infos komme.ich weiss dass ich einen Teil über die verhinderungspflege abrechnen kann.
    Aber wie genau funktioniert das ich muss folgende kosten abdecken

    GEHALT
    UNTERKUNFT
    REISEKOSTEN
    EINTRITTSPREISE
    UND VERPFLEGUNG

    ich weiss dass ich einige Sachen sprich Reisekosten und Eintrittspreise über das B im Behindertenausweis abdecken kann. Was ist mit dem Rest?

    liebe grüße maja
    vielen dank für den Aufwand.
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo maja,

    ich hatte Dir ja schon die Teilhabeleistungen genannt. Diesbzgl. hast Du anscheinend leider noch nichts unternommen. Zumindest schreibst Du nichts davon. Schade …

    Woher genau bekommst Du denn die Assistenz? Stellst Du sie selbst an oder buchst Du sie bei einem Dienstleister (Rotes Kreuz, Lebenshilfe etc.)?
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Maja,

    wenn wir auf Reisen gehen..mit unserem Klienten haben wir nachstehende Regelung:
    Reisekosten/ Unterkunft, werden vom Klienten übernommen. Das Gehalt wird von der kasse übernommen, da es sich um eine 24 Stundenversorgung handelt...unabhängig des Aufenthaltsortes. Klient trägt einen zusätzlich geringen Deckungsbeitrag, da während der Reise 3 Mitarbeiter gebunden sind. klient bekommt einen geringen Zuschuss von der Kasse wegen Mehraufwand.
    in deinem Fall würde ich mich als erstes an den Initiator der Reise wenden. gerade im Hinblick auf die Übernachtungskosten für deine Assistenz.
    Die Stundenvergütung wirst du wohl wie gewohnt vergüten müssen, da du die Assistenz ja auch zuhause benötigen würdest.
    Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.
    LG Thomas
Diese Diskussion wurde geschlossen.