Ich glaube hier bin ich richtig (Amputierte Romanfigur)

Optionen
Ich schreibe schließlich in meiner Freizeit. 😺

Hallo ich habe eine Bitte. Seit 10 Jahren schreibe ich immer mal wieder an einem Roman/Geschichte/Kurzgeschichte; was auch immer; in der es unter anderem um einen jungen Mann (Toni/26 oder älter) geht der vor mindestens 5 Jahren auf Grund von einem Autounfall links unterschenkelamputiert ist. Ich weiß nicht ob ich es jemals schaffen werde das zu veröffentlichen, aber wenn dann möchte ich, dass es so realistisch wird wie nur möglich. Mit der Zeit, und dem immer wieder überarbeiten, haben sich mir einige Fragen gestellt. Das ganze spielt im Jahr 2012.
Diese Fragen richten sich in erster Linie an diejenigen die ebenfalls ein oder mehrere Gliedmaßen durch ein Trauma verloren haben. Aber ich bin für alle Erfahrungen dankbar.

1.Was ist mit der heutigen „Kassen“prothese möglich? Bzw. was müsste man zuzahlen um was Anständiges zu bekommen. Ich habe mehrere Dokus gesehen aber natürlich geht es da nur um die neuste Technik. Und ich glaube Normalo AOK und Konsorten-Versicherter kommt da nicht ran. Ich würd mich freuen wenn ich mich irre.

2. Sie legen 1800 km in drei Tagen zurück wobei unter anderem er und ein zweiter Fahrer mit einem Halbautomatik fahren. Oder muss es Automatik sein?

3. Ist es nach diesen drei Tagen möglich noch einen längeren Spaziergang zu machen?

4.Toni war immer eher sportlich, hat sich gern bewegt war gern in der Natur unterwegs. Kann man das auch weiterhin tun?

5. Wie ist es mit unebenen Gelände. Besonders Sand oder Kiesstrand? Oder mit Sauna?

6. Wie ist es mit schmerzen/Phantomschmerz? Was kann man dagegen tun.

7. Wie lange dauert die Reha.

8. Wie gingen dein Familie/Freunde/Kollegen u.s.w damit um?

9. Wie hast du dich gefühlt? Von Op an über die Jahre. Wie hast du dein Leben wieder in den Griff bekommen.

10. Tonis Traumberuf ist Koch. Ich denke den Beruf kann er nicht mehr ausführen, oder?

11. In der Geschichte ist Toni der Fahrer. Er wird unverschuldet in den Unfall verwickelt. Die Person hinter ihm stirbt. Wenn du auch in solch einer Situation gewesen sein solltest. Magst du mir von deiner Erfahrung erzählen?

12. Toni trifft nach dem Unfall das erste mal wieder auf seine Ex und muß drei Wochen in ihrer unmittelbaren Nähe verbringen. Was bedeutet es seinen veränderten Körper wieder an zu nehmen und sich anderen zu zeigen?

Das sind erst einmal alle Fragen die mir spontan eingefallen sind. Vielleicht kommen irgendwann noch weiter dazu.
Wenn du mir Antworten und helfen möchtest würde ich mich sehr freuen. Ich erwarte auch nicht auf jede Frage eine Antwort. Manche sind doch sehr persönlich. Wenn ich eine Antwort bekomme würde ich das evtl. gern in abgewandelter Form nutzen. Und wenn du nicht möchtest dass andere das mitlesen freue ich mich auch über PN oder E-Mail. Und wenn du lesen möchtest was ich da für Misst verzapft habe. Dann bitte auch über PN oder E-Mail.
Danke schon mal im Vorraus.

Antworten

  • MyHandicap User
    Optionen
    Liebe Sorcha,

    herzlich willkommen bei uns! Es freut mich, dass Du daran arbeiten möchtest, Deine Story möglichst detailgetreu wiederzugeben - und hier nach Input suchst 😀

    Darf man fragen, welchen Hintergrund Du hast? Hast Du selbst eine Behinderung? Wie bist Du auf das Thema gekommen? Ist das Dein erstes Buch?

    Ich bin selbst zwar nicht amputiert, aber viele Informationen zum Leben mit einer Amputation / Prothese erhältst Du hier:

    http://www.myhandicap.de/prothese-amputation.html
    http://www.myhandicap.de/prothetik-behindert.html

    Dort sollten die meisten Deiner Fragen beantwortet werden können. Zu den eher erfahrungsspezifischen Fragen werden Dir sicherlich noch andere User aus der Community antworten, aber auf einige Fragen gehe ich schon mal mit Links bzw. kurzen Antworten ein.

    2. Wurde das linke Bein amputiert, ginge eventuell auch eine Halbautomatik, da bei einer längeren, gleichmäßigen Fahrt (v.a. über Autobahnen) nur das rechte Bein genutzt wird.

    3. Kommt u.U. darauf an, wie viele Kilometer Toni selbst gefahren hat, sollte aber machbar sein.

    4. Ja, sollte mit einer Unterschenkelprothese kein Problem sein.

    6. http://www.myhandicap.de/behandlung-phantomschmerz-amputation.html

    7. http://www.myhandicap.de/gesundheit-amputation-prothesen-rehabilitation.html

    10. Doch, Koch kann Toni sicherlich immer noch werden.


    Viel Erfolg und lieben Gruß,

    Tom
    MyHandicap
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hey super danke. Das hilft mir schon malweiter. Mmmm warum dieses Thema. Keine Ahnung hat sich so entwickelt. Also ich selber habe beidseitig Klumpfuß und Beckenschiefstand. Komme damit aber wunderbar klar. Gut wenn meine ehemalige Orthopädin wüsste welchen Beruf ich ausführe tät sie die Hände über den Kopf zusammen schlagen. Aber es macht mir Spaß und um morgen mache ich mir später sorgen. Dann war meine Mutter Lehrerin in einer Schule für Körperbehinderte Kinder. Sie hat mich viel mitgenommen. Und ich bin gelernte Heilerziehungspflegerin. Ich glaube mein Interesse ist eine Mischung aus allem. Wie kam es zu Toni. Ein Richtiges Buch habe ich noch nie zustande gebracht. Aber schon immer gern geschrieben und ausgedacht. Angefangen hat alles mit einem Jungen von einer Kassette (ich war gerade 12) in den ich mich "verliebt" habe. 😺 Und dann fing das schreiben an. Ich spann mir Geschichten aus wie es mit mir und ihm sein könnte. Mit der Zeit kamen immer neue Figuren hinzu die aber wieder verworfen wurden. Nur hatte ich so lieb gewonnen dass sie eine eigene Geschichte bekamen. Und irgendwann stieß ich auf Toni. Besser kann es nicht erklären. Eine Geschichte die ich über ein Portal veröffentlicht habe, in dem jeder alles unzensiert veröffentlichen kann, geht es z.b. um einen Querschnittsgelähmten. Ich denke es ist meine Art mit meiner Kindheit und den Erfahrungen dort umzugehen.
Diese Diskussion wurde geschlossen.