Zugreise nach Spanien

Optionen
Hallo,

weiß nicht ob einer von euch schon Erfahrungen mit ner Zugreise nach Spanien gemacht hat, aber hier mal meine Frage:

Kann ich mit E-Rolli problemlos nach Barcelona mit dem Zug fahren, von Stuttgart aus. Wie es aussieht ginge es mit dem TGV von Stuttgart nach Paris, dann mit TGV von Paris nach Figueres Vilafant, dann mit nem AVE (was auch immer das für ein Zug ist, wohl Hochgeschwindigskeitszug) von Figueres Vilafant nach Barcelona.

Komm ich da mit E-Rolli vonbder Türbreite rein? In ICEs komm ich rein. Dann auch in nen TGV? bzw. AVE?

Haben die in Paris, Figueres Vilafant und Barcelona auch Rampen wie in Deutschland?

Vielleicht habt ihr ja gute Tips?

Gruß
Simon

Antworten

  • MyHandicap User
    Optionen
    Danke Holger,

    bei dem TGV Link steht jetzt nicht direkt was von Rampen, aber hört sich schonmal gut an.

    Ich war zwar erst in Barcelona (mit dem Auto) und es ist echt sehr behindertengerecht, ich war positiv überrascht. Alles was hier steht kann ich bestätigen:
    http://barcelona.de/de/barcelona-barrierefrei-behinderte-rollstuhl.html

    Mit behindertemgerechten Zugang zu den Fernzügen oder Hochgeschwindigkeitszügen finde ich irgendwie nichts 100%iges. Nur das hier
    http://www.renfe.com/viajeros/atendo/

    halt auf spanisch, und ob es das an jedem Bahnhof gibt?

    Ich sollte es halt sicher wissen bevor im im Zug bin und nicht mehr rauskomme.

    Deswegen wärs cool, wenn es einer bestätigen könnte.

    Und wenn alles klappt muss ich immernoch rausfinden, wie man die Rampen anmeldet, bzw wo man anrufen muss. Eigenlich schade, dass man mit den öffentlichen so viel organisieren muss, dass alles klappt.
  • MyHandicap User
    Optionen
    Frag mal bei der deutschen Bahn nach, die können es dir genau sagen, die arbeiten ja zusammen.
    Gute Nacht
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo, bin durch Zufall auf die Seite gestoßen, da ich via google nachschauen wollte, ob es Neuigkeiten zum Thema "direkte TGV" Paris-Barcelona gibt. Denn eigentlich sollten die schon ab April diesen Jahres fahren, doch SNCF und Renfe werden sich nicht einig. Eventuell soll es ab Oktober/November 2013 umsteigefreie TGV-Verbindungen Paris-Barcelona geben. Daher sind TGV's Paris-Figueres momentan auch nur bis einschl. 15.10. buchbar. Nix genaues weiß man nicht.

    Aber zurück zur Frage: ich bin ohne Handicap, kann aber vielleicht ein wenig weiter weiterhelfen, da ich im August von Spanien nach Deutschland mit dem Zug gefahren bin.
    Habe auch einen kleinen Bericht in einem Eisenbahnforum geschrieben:
    http://www.ice-treff.de/index.php?mode=thread&id=244708

    1. Fahrtroute: Umsteigen in Paris bedeutet Metro, Bus oder Taxi, denn die Züge aus Deutschland enden am Ostbahnhof (Gare de l'Est). Wenn man Richtung Barcelona weiter möchte (mit der Tagesverbindung/TGV), muss man zum Lyoner Bahnhof (Gare de Lyon). Mit der Metro keine Direktverbindung, sondern auch nochmal Umsteigen an der Bastille. Es gibt einen direkten Bus (Bus 65) zwischen den beiden Bahnhöfen. Infos über die Seite www.ratp.fr. Kann mir vorstellen, dass das sehr umständlich ist. Vielleicht ist bei einem Umstieg in Paris ein Taxi zu empfehlen. Der Übergang ist bei bahn.de mit 65 Minuten angegeben, ich habe ca.30 Minuten per Metro gebraucht. Aber "überirdisch" kanns je nach Verkehrslage durchaus länger dauern. Daher würde ich eine frühere Abfahrt in Stuttgart empfehlen um eine Umstieg in Paris zu meiden (zur Zeit06:55 Uhr anstatt 08:55 Uhr, bei bahn.de als via Strasbourg und Valence TGV mit je 30 Minuten Mindestaufenthalt). Dann könntest Du in Strasbourg um 09:11 Uhr den TGV 6838/6839 Richtung Montpellier über Valence TGV erreichen. Am Bahnhof Valence TGV (ist sehr neu, außerhalb des Stadtzentrums, an der Hochgeschwindigkeitsstrecke, also eher barrierefrei?) hättest Du dann 2,5 Stunden Aufenthalt und würdest in den aus Paris kommenden TGV Richtung Figueres Vilafant umsteigen. In Figueres Vilafant (ebenfalls neu gebaut an der HGV-Strecke) würde dann der spanische Hochgeschwindigkeitszug AVE am gegenüberliegenden Gleis warten. Auf der Strecke nach Barcelona gibt es noch eine Besonderheit. In Spanien gibt es drei Klassen: Turista, Turista Plus und Preferente. Die "dritte Klasse" Turista ist auf diesem Abschnitt als AVANT ausgezeichnet. Ist so, als wenn die Deutsche Bahn im ICE auf einem Teilabschnitt die 2.Klasse als IC bezeichnet und günstigere Tickets verkauft. Also nicht verwirren lassen, ist ein Zug, nur mit 2 Produktklassen...

    2.Barrierfreies Reisen:
    Die SNCF verkauft 2.Klasse-Tickets für Rollstuhlfahrer. Die Plätze befinden sich in der 1.Klasse. Bei Doppelstockwagen - wie Paris-Figueres - befinden sich die Plätze im unteren Fahrgastraum. Der Wagenübergang und auch die Bar im Barwagen befinden sich allerdings im oberen Fahrgastraum. Toiletten sind auf beiden Etagen vorhanden. Eine Buchung via Internet ist aber nicht möglich (siehe http://tgv.de.voyages-sncf.com/de/behindertengerecht-tgv). Deswegen würde ich mich direkt an den AccesPlus-Service der SNCF wenden (http://www.accessibilite.sncf.com/gares-et-services/services-adaptes/acces-plus, auch per Mail möglich: accesplus@sncf.fr). Die spanische Renfe hat ja auch ein solches Service-Angebot. Die haben haben ihre Zentrale im Atocha Bahnhof in Madrid (http://www.renfe.com/viajeros/atendo/atendo_oficina.html). Einfach dort mal nachfragen per Mail oder Telefon. Laut online-Auskunft hat Figueres Vilafant Service-Mitarbeiter für den Umstieg vor Ort.

    3.Sprachbarriere? Falls Dein französich nicht ausreicht oder - was vorkommen soll - das englisch/deutsch der SNCF nicht zufriedenstellend ist, gibt es eine deutsche Firma, die Fahrkarten der SNCF verkauft und auch beraten kann (ist ja alles TGV, der spanische AVE ab Figueres bis Paris ist Teil einer SNCF-Renfe-Kooperation, sollte also auch buchbar sein). Habe über diese Firma noch nie gebucht, aber auch nichts schlechtes von denen gehört: www.gleisnost.de mit Sitz in Freiburg. Allerdings könnten sie vielleicht 15 € Buchungsgebühr nach Spanien verlangen. Am besten vorher nachfragen.

    Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob sich DB-Mitarbeiter sich gut mit den TGV-Verbindungen nach Perpignan und weiter auskennen und ob das DB-Buchungssystem die franzöischen Sparpreise kennt.

    Mir hat die Reise mit dem TGV entlang der Mittelmeerküste übrigens sehr gut gefallen. Mal was anderes und die Stimmung im Zug war angenehm und keineswegs hektisch.

    Viel Erfolg! Bei Rückfragen gerne eine PM
  • MyHandicap User
    Optionen
    Danke für die ausführliche Info und dass du dich extra dafür hier angemeldet hast.
    Hilft sehr weiter
  • Hallo Simon,

    Du hast aus der Community schon einige gute Hinweise erhalten (vielen Dank dafür, Leute 😀 ).

    Dein Anliegen habe ich außerdem an unseren entsprechenden Fachexperten weitergeleitet. Bitte hab ein wenig Geduld bis zur Antwort 😉

    Fachexperten benötigen für eine kompetente Antwort möglichst viele relevanten Details zum jeweiligen Anliegen. Sollte es weitere Informationen geben, wäre es hilfreich, wenn Du diese in der Zwischenzeit nachreichst. Dabei werden selbstverständlich keinerlei persönlichen Daten benötigt.

    Wenn Dein Anliegen dann geklärt ist, sei bitte so lieb und setze die Bewertung oberhalb des Threads auf 100%. 😀
    So hilfst Du uns, eine bessere Übersicht zu behalten, wo noch Unterstützung benötigt wird.

    Bei weiteren Fragen wende Dich gern jederzeit wieder an mich oder meine Kollegen oder die Community! Wir alle hier freuen uns, wenn wir helfen dürfen 😀
  • Hallo Simon,

    unsere Fachexpertin Ellen Engel-Kuhn, Leiterin der Kontaktstelle für Behindertenangelegenheiten bei der DB, teilte mir zu Deinem Anliegen folgendes mit:

    (…)
    So einfach lässt sich diese nallerdings nicht beantworten. Zu einer Aussage hinsichtlich einer
    Beförderung eines Reisenden im Elektrorollstuhl sind ganz wesentlich Maße und Gewichte
    relevant, die im vorliegenden Fall leider nicht bekannt sind. Was die
    DB betrifft, kann man sich hierbei an dem beigefügten Leitfaden
    orientieren.

    Auf der Relation Stuttgart - Paris ist der TGV 2N2 im Einsatz, der die
    Mitnahme eines E-Rollstuhlfahrers ermöglicht. Die Nutzung der Stellplätze
    durch zwei Elektrorollstühle und das Übersetzen auf normale Sitze ist räumlich
    möglich. Das Angebot von vier Tischen erlaubt eine flexible Aufstellung.

    Allerdings ist die Nutzung der Universaltoilette für Personen mit Elektrorollstuhl
    nicht möglich, da die Bewegungsflächen nicht ausreichen, eine Assistenz
    keine geeigneten Flächen nutzen kann und auch die selbstständige Nutzung durch ungünstige
    Platzierung von Toilettenpapier oder fehlender seitlicher
    Übersetzmöglichkeit nicht gegeben ist.

    Zum AVE können wir leider keine Aussagen treffen, da uns hierzu keine
    Informationen vorliegen. Hierfür müsste sich der Reisende an die spanische
    Eisenbahn wenden.


    Den besagten Leitfaden kann ich Dir gern weiterleiten, wenn Du mir per PN Deine Emailadresse mitteilst.

    Meine Antwort war hoffentlich ein klein wenig hilfreich für Dich.

    Bei weiteren Fragen wende Dich gern jederzeit wieder an mich oder meine Kollegen oder die Community. Wir alle hier freuen uns, wenn wir helfen dürfen 😀
  • Vielen vielen Dank an alle.

    Die Infos helfen auf jeden Fall sehr weiter.
    Gut dass es dieses Forum gibt.

    Gruß
    Simon
  • Hat mich gefreut, wenn meine Tipps ein wenig weitergeholfen haben. Wie gesagt, bei Rückfragen gerne ne PM. Werde jetzt ab und an mal im Forum vorbeischauen, denn vielleicht kann ich bei Bedarf ein paar Infos zu Zugreisen im Ausland geben. Wünsche ne gute Reise!
  • Simon, das ist schön zu hören. Wir alle hier freuen uns, wenn wir helfen dürfen 😀
    Bei weiteren Fragen wende Dich gern jederzeit wieder an mich oder meine Kollegen oder die Community.

    Schön, dass Du bei uns bist, FreierFriese 😀
Diese Diskussion wurde geschlossen.