Erbitte kurze Erklärung bzgl. triventr.Hydrozephalus und Aquäduktstenose

Optionen
Nachfolg. Befund u. Beurteilung:
Das Schädel-MRT weist eine regelrechte Signalverteilung d. infra- u. supratentoriellen Hirnparenchyms in allen Wichtungen nach, d. h. diskrete Aufweitung der Virchow Robin´schen Räume subcortical und im Bereich der Stammganglien.
Bei guter Einsehbarkeit der kortikalen Sulci ist eine ungewöhnliche Aufweitung d. dritten Ventrikels u. d. Seitenventrikel bei normaler Konfiguration u. Größe des 4ten Ventrikels auffällig. Ausweislich d. hochauflösenden T2-gewichteten (CISS-) Sequenzen ist im distalen Anteil des Aquäduktes eine arachoidale Verwachsung nachweisbar, die den Aquädukt subtonal verschließt (von cranial endet das Lumen median, unter d. Verwachsung wird es paramedian links wieder abgrenzbar).
Suptotaler Aquäduktverschluß m. funktionellen Hydrozephalus occulsus d. supratentoriellen Ventrikel. Keine eindeutigen Zeichen höhergradig intrakraniellen Drucksteigerung. Entzündlich intraparenchymatöse Veränderungen sind bei insgesamt unauffällig hirnorganischen Befund nicht findbar.

Antworten

  • Für den Laien verständlich oder auf ärztlichen Niveau?
    Und warum fragst Du hier und nicht beim Arzt?
  • Hallo jeanpierre,

    zunächst einmal herzlich willkommen in der Community! Schön, dass Du MyHandicap gefunden hast 😀
    Eine Übersicht, wie das bei uns funktioniert, bietet dieses kurze Video (selbstverständlich auch mit Untertiteln): http://www.myhandicap.de/guided-tour.html

    Bin gespannt auf Deine Antworten und freue mich darauf, Dir ggf. helfen zu dürfen.
  • Es handelt sich um einen Befund von meinem Vater, der niemals über seine Erkrankungen spricht und auch keine Arztgespräche zulässt. Fand eine Kopie im Altpapier und bin sehr besorgt. Wäre über (verständlich) aufschlussreiche Expertenbeiträge sehr erfreut. JP
  • Hallo jeanpierre,

    vielen Dank für Deine Rückmeldung.

    Ich habe Dein Anliegen gern an unseren entsprechenden Fachexperten weitergeleitet. Bitte hab ein wenig Geduld bis zur Antwort 😉

    Wenn Dein Anliegen dann geklärt ist, sei bitte so lieb und setze die Bewertung oberhalb des Threads auf 100%. 😀
    So hilfst Du uns, eine bessere Übersicht zu behalten, wo noch Unterstützung benötigt wird.

    Bei weiteren Fragen wende Dich gern jederzeit wieder an mich oder meine Kollegen oder die Community! Wir alle hier freuen uns, wenn wir helfen dürfen 😀
  • Hallo jeanpierre,

    Betreffs des MRI Befundes kann ich es wie folgt zusammenfassen:
    - "regelrecht in allen Wichtungen" heisst dass das Gehirn selbst in allen verschiedenen Bildsequenzen die gemacht worden sind normal aussieht. Das ist das Wichtigste.
    - Bei den Ventrikeln (2 Seitenventrikel, 3. Ventrikel und 4. Ventrikel) handelt es sich um die Hirnhöhlen, welche mit Hirnwasser gefüllt sind.
    - Bei den "Sulci" handelt es sich um die "Gräben" oder Furchen zwischen den Hirnwindungen auf der Hirnoberfläche (zwischen Hirn und Schädelknochen), welche ebenfalls mit Hirnwasser gefüllt sind.
    - Das Gehirn (inklusive Rückenmark) schwimmt also innen und aussen im Hirnwasser, das ist ein Schutz des Gehirns, indem es weich eingebettet wird.
    - Hirnwasser wird permanent erneuert, also produziert und absorbiert (= wieder aufgenommen).
    - In den Bildern sieht es so aus, dass die Hirnhöhlen 1-3 (= Seitenventrikel plus 3. Ventrikel) zu gross sind, oder sagen wir grösser als normal
    - Offenbar bestehen Hinweise darauf, dass der normale Abfluss vom 3. zum 4. Ventrikel verengt ist. (Verklebung der Arachnoidea, welche eine der Hirnhäutchen ist)
    - Darum geht der Untersucher offenbar davon aus, dass die Höhlen 1-3 "gestaut" sind, weil das Hirnwasser zum 4. Ventrikel hin (wo es aufgenommen wird) zu wenig abfliesst.
    - Wenn sich aber ein wirklicher Druck im Gehrin ausbildet in den inneren Hirnhöhlen, dann werden die Sulci (Furchen) an der Oberfläche zusammen- und das Wasser weggedrückt, was aber nicht der Fall ist.
    - Solange die Furchen erhalten sind, kann das Gehirn nicht einem kritischen Druck ausgesetzt sein. Heisst dass es ganz normal funktionieren kann.
    - Hydrocephalus meint eigentlich "Wasserkopf" oder anders gesagt ganz einfach "mehr Hirnwasser als normal", in der Regel weil der Abfluss gestört ist.
    - Die Hirnhöhlen können aber auch erweitert sein, wenn im Alter die Hirnsubstanz abnimmt. Ein normaler Prozess, verstärkt bei chronischem Alkoholkunsum oder Erkrankungen des Gehirns.
    - Da es sich nun um eine Momentaufnahme handelt, kann der Befund besser, gleich oder schlechter werden.
    - Das kann man mit weiteren MRI Untersuchungen im Verlauf anschauen/ beobachten. Könnte vielleicht sogar vorgeschlagen worden sein.
    - Meines Erachtens reicht es aber nur auf allfällige Symptome zu achten (= "klinischer Verlauf").
    - Wenn also Symptome eines Hirndruckes auftreten (Inkontinenz, Übelkeit/ Erbrechen, langsame Bewusstseinseintrübung), dann gehört der Patient zeitnah in ein Spital.
    - Dort müsste dann entschieden werden, ob ein Shunt eingelegt werden müsste. Das ist eine kleine Operation, in der ein Katheter (Schläuchlein) eingelegt wird, damit das Wasser wieder ablaufen kann.
    - Bevor aber keine Zeichen eines Hirndrucks auftreten würde ich nichts unternehmen.

    Langer Rede kurzer Sinn: Wahrscheinlich Sturm im Wasserglas, solange keine Symptome (wie oben genannt, "Hirndrucksymptome" ev. googlen) auftreten.
    Wenn der Mann keine schwere Hirnverletzung (Unfall), eine Meningitis (Hirnhautentzündung) oder eine eine Hirnblutung (SAB) gehabt hat, handelt es sich vielleicht sogar um einen reinen Zufallsbefund ohne jegliche Bedeutung.

    Beste Grüsse!
    Christian
Diese Diskussion wurde geschlossen.