Was zahlt Krankenkasse maximal für einen Aktiv Sarrahmen Rollstuhl dazu

Optionen
Hallo an Alle

Habe mich eben angemeldet und hoffe hier ein paar Fragen klären zu können.

Meine Freundin hat seit 14 Jahren MS und seit 8 Jahren einen Aktivrollstuhl den sie ab und zu benutzt. (in der letzten Zeit sehr oft)
Zur Zeit ist sie wieder in Reha und der Chefarzt würde ihr einen zweiten Rolli (Aktiv Starrahmen wegen dem Gewicht)verschreiben. Nun sollte ich wissen was die KK überhaupt bezahlt um einen Rolli auszusuchen den er dann auf das Rezept schreibt.

Wichtig ist hauptsächlich das Gewicht, da meine Freundin klein und dünn ist.
Sie will eigentlich zu mir ziehen, aber da müsste sie 4 Treppen rauf und runter und das mit dem Rolli.(zu Fuß ohne Rolli geht es)
Außerdem muß sie ihn jeden Tag ins Auto einladen und zur Arbeit fahren, dort ausladen und abends wieder zurück.

Die Idee des Arztes ist, den alten Aktiv Faltrolli in der Wohnung zu lassen und den anderen unten vor der Treppe. Das wäre perfekt für uns. So will er das Rezept begründen.

Was bezahlt die KK für so einen starren Aktivrolli überhaupt?
Den Rest müssten wir dann drauflegen und da will ich vorher wissen was auf uns zu kommt.


Ich hab mich mal schlau gemacht und hab bisher folgende Rollis zur Auswahl: Sopur Argon, Küschall R33, Meyra Hurricane, Otto Bock Ventus oder Blizzard.

Gibt es Erfahrungen mit diesen Modellen - positiv wie negativ?
Wir wollen später eventuell auch mal ein Handbike anbauen, muß man da auf was achten beim Kauf?


Fragen über Fragen, ich hoffe es ist nicht zu viel Text und ich nerve hier keinen.


Für Antworten bedanke ich mich vielmals.

Viele Grüße Tom


Antworten

  • Hallo Tom!

    Deine Freundin sollte sich über ein Sanitätshaus die von dir genannten Rollis entweder zur Reha oder zu sich / euch nach Hause liefern lassen und sie über Tage oder Wochen testen. In jedem Modell sitzt jeder anders, fühlt sich wohl oder auch nicht. Wenn ihr den Test gemeinsam macht, wirst du evtl. im selben Modell ein anderes Sitz- und Fahrgefühl haben wie deine Freundin. Du schreibst, sie hat seit 8 Jahren einen Rolli. Soweit ich weiß, ohne Garantie, hat man nach 5 bis 6 Jahren Anspruch auf einen neuen wegen Abnutzung und evtl. Anpassung an Körperbau und Handicap. Wenn der "alte" Rolli also schon 8 Jahre alt ist, aber noch gut fährt, zwischenzeitlich kein anderer beantragt wurde, könntet ihr gute Chancen auf den gewünschten Zweitrolli haben. Es ist sowieso immer gut, ein älteres Modell in Reserve zu haben, falls der aktuelle mal in die Werkstatt muß.
    Ob die KK nur anteilig oder voll bezahlt, liegt evtl. auch am individuellen Anschaffungspreis jedes einzelnen Modells.
    Grundsätzlich solltet ihr evtl. über einen Umzug nachdenken in eine Wohnung mit Fahrstuhl oder im Erdgeschoß, die dann auch rolligerecht ist (breitere Türen, ebenerdige Dusche, unterfahrbare Küche etc.)

    Aus Erfahrung kann ich sagen, meine Tochter hat einen Rolli und eine fortschreitende Erkrankung auf genetischer Basis, die äüßerlich der MS ähnelt, den "Rollstuhl nach Maß" brauchten wir nicht mitfinanzieren, auch nicht den inzwischen zweiten, weil sie von der Sitzbreite und -tiefe her herausgewachsen war. Ich habe eine EG-Wohnung im Hochpaterre, also 6 Stufen vor der Wohnungstür, die sie noch gehen kann. Sollte das mal nicht mehr der Fall sein, gibt es noch den Zugang über die Terrasse, den man mit einer Rampe rollizugänglich machen kann. Oder man zieht die Fenster noch ein Stück weiter runter (Umbau) und macht daraus einen zweiten ebenerdigen Wohnungseingang, Tür von außen abschließbar. Im Bad habe ich noch eine Wanne, denke aber über einen Umbau in der Zukunft nach zu einer Dusche, was mit Kosten und Dreck verbunden ist. Die nichtunterfahrbare Küche verhindert oft, dass sie mithelfen kann beim Gemüseschnippeln o.ä., weil sie mit Rolli nicht nahe genug an die Arbeitsfläche herankommt und die Beinkraft schnell nachläßt, um lange stehend zu arbeiten.
    Wir haben im September daher einen Wandklapptisch angebracht, der ihr als Arbeitsfläche dient und uns schon sehr geholfen hat. Im Bad haben wir einige Griffe im Wannenbereich angebracht und einen Duschhocker angeschafft.
    Auf diese Weise wird aus einer nichtrolligerechten Wohnung Stück für Stück eine Wohnung nach ihren Bedürfnissen.

    Gruß, Katrin
  • Hallo Luckyv8,

    willkommen bei MyHandicap. Deine Freundin sollte sich nicht von den offizellen Preisen der Rollstuhlhersteller abhalten lassen, sich den Rollstuhl verschreiben zu lassen, den sie für ihre Zwecke benötigt. Die Sanitätshäuser und Krankenkassen bekommen bei den Rollstuhlherstellern Rabatte. Die wirklich gehandelten Preise kennen wir Versicherten nicht. Die Rollstühle die Du benannt hast sind alle recht schwer. Sehr viel leichter sind z.B. der Sopur Helium (starrer Aktivrollstuhl) und der Sopur Xenon (faltbarer Aktivrollstuhl), aber auch der Küschall KSL (starrer Aktivrolltuhl). Wenn Deine Freundin eine plausible medizinische Begründung hat, z.B. das sie mit ihrer fortgeschrittenen MS nur den Sopur Helium alleine ins Auto bekommt, wird sie ihre Krankenkasse bestimmt überzeugen können. Ich empfehle vor der Rollstuhlanpassung den einen oder anderen Rollstuhlhersteller zu kontaktieren und einige Probefahrten mit den Rollstühlen zu machen, die in die engere Wahl kommen. Fragen nach Begründungen, mit denen der gewünschte Rollstuhl bei der Krankenkasse durchgesetzt werden kann, können die Rollstuhlhersteller auch geben.

    Schönen Gruß
    Karin
  • Hallo Katrin und Karin

    Vielen Dank euch beiden für die hilfreichen Erklärungen und Tipps.

    Das mit dem Umzug geht leider nicht, da es mein eigenes (Traum)Haus ist.
    Unten befindet sich meine Werkstatt und darüber die Wohnung, die ich schon fast rolligerecht umgebaut habe.
    Das es einen Preisrabatt gibt wusste ich nicht, ist sehr interessant. Habe heute mit Sopur wegen dem Helium telefoniert, wurde mir aber abgeraten, weil nur ein sehr teures Handbike an den ovalen Rahmen passt. Außerdem gibt es durch den extremen Leichtbau wohl öfters Probleme mit verzogenen oder gebrochenen Rahmen.
    Den Küschall KSL werde ich mir jetzt mal vornehmen und mich schlau machen.

    Probefahren werden wir bei den Preisen die Stühle die in die engere Wahl kommen auf jeden Fall.

    Ich hab eben mit der KK telefoniert und den Höchstsatz erfragt, bekomme morgen Bescheid. Ich mußte die Daten meiner Freundin angeben und hoffe im nachhinein, dass das kein Fehler war. Nicht das die jetzt irgendwas über den Haufen werfen.

    Grüße

    Thomas
  • Hallo Luckyv8,

    herzlich Willkommen hier im Forum. Wenn Deine Freundin MS hat, wird sie wahrscheinlich irgendwann nicht mehr laufen können. Hast Du mal daran gedacht, einen Treppenlift einbauen zu lassen?

    Ich wünsch dir noch einen schönen Tag. LG Sanne
  • Luckyv8 hat geschrieben:

    Ich hab eben mit der KK telefoniert und den Höchstsatz erfragt, bekomme morgen Bescheid. Ich mußte die Daten meiner Freundin angeben und hoffe im nachhinein, dass das kein Fehler war. Nicht das die jetzt irgendwas über den Haufen werfen.


    Hallo Thomas,

    die Krankenkassen bezahlen das, was medizinisch notwendig ist. Wenn Du der Krankenkasse eine gute medizinische Begründung lieferst, übernimmt sie auch Kosten über den Höchstsatz hinaus. Eine gute Beratung, evtl. auch durch einen Anewalt, kann deshalb manchmal nicht schaden.

    Schöne Grüße
    Karin
  • Hallo

    Update:
    Habe heute mit der KK telefoniert.


    Der Sachbearbeiter wollte wissen warum ein neuer Rolli denn notwendig sei, denn einfach wegen dem Alter tauschen gibts schonmal gar nicht.

    Ich sage ihm wegen Rolli ins Auto laden und bei der Arbeit aus und wieder einladen. Er: interessiert ihn nicht, das ist für die KK nicht relevant und wenn wir das haben wollen müssen wir uns an die Rentenversicheung wegen Erstattung der Kosten wenden. Zitat: ich würde mir das aber gut überlegen ob ich schlafende Hund wecke. Da wird man dann ganz schnell berentet und dann hat sichs ausgearbeitet.

    Ich sage ihm wegen der Wohnung ist es auch nötig wegen dem Höhenunterschied. Er: auch das interessiert uns nicht, wenn sie so eine Wohnung haben, müssen sie eben umziehen.
    Ich versuche ihm zu erklären, das es mein eigenes Haus ist das ich schon hatte bevor wir zusammen gekommen sind (erst ein Jahr her). Darauf seine Antwort: auch ein Haus kann man verkaufen.

    Am liebsten hätte ich ihn gefragt wie er heißt und wo sein Schreibtisch steht um ihn dann zu besuchen, seinen Schreibtisch umzuschmeißen und ihn direkt danach zu würgen.
    Ich bin sowas von geladen, eigentlich habe ich noch viel anderes zu tun, aber ab heute wird es für mich eine neue Priorität geben -- den gewünschten Rolli zu bekommen!!

    Werden wir doch mal sehen wer gewinnt. Jetzt gibts erst mal ein Rezept mit hoffentlich guter Begründung vom Arzt ( wenn ihr Tipps habt her damit, bis Sonntagabend ist noch Zeit) Dann ein Termin im Sanihaus mit Beratung. Dann sehen wir weiter.

    Fast vergessen, er hat mit netterweisen einen Standartrolli aus dem Pool angeboten, aber natürlich nur wenn der jetzige Aktivrolli VORHER bei der KK abgegeben wird.


    @ Sanne: Treppenlift wird schwierig, weil die Treppe über zwei Stockwerke geht, sich dabei dreimal dreht und dazwischen sich noch zwei unterschiedlich lange Podeste befinden. Eine vorsichtige Preisschätzung eines Herstellers war bei 19000€.
    Das ist definitiv nicht machbar.
    Danke dir trotzdem für deinen Tipp.


    Viele Grüße Tom
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Tom,

    ja, die Krankenkassen sind inzwischen leider sehr unkooperativ geworden...

    Da wir Dich in einem solchen Fall leider nicht tatkräftig unterstützen können, würde ich Euch empfehlen, vor Ort die Hilfe des VdK in Anspruch zu nehmen. Die können sich dann nämlich auch direkt für Euch mit der Kasse auseinandersetzen 😉

    Wenn wir Euch allerdings noch in irgendeiner Form unterstützen können, lasst es uns bitte wissen.
  • MyHandicap User
    Optionen
    Die Krankenkassen sind ein Verein von ...

    Bei mir war es genau das gleiche. Ein Rollstuhl wird beantragt. Man ärgert sich ewig mit den Sachbearbeitern rum. Man bleibt hartnäckig um zu seinem Recht zu kommen. Bei mir endete es dann so, dass der Sachbearbeiter einfach sagte er sei nicht mehr zuständig und auflegte.
    Er hat die Sache dann direkt an die Rentenversicherung weitergegeben. Und dort rufe ich dann auch ständig an. Mittlerweile schon mehr als 2 Monate.
    Es ist ein unhaltbarer Zustand. Man ist auf Hilfsmittel angewiesen, laut SGB stehen diese einem auch zu, aber sie werden einem verweigert. Weil diese Weltfremden Individuen in ihren Büros sitzen, und über das Schicksal anderer entscheiden können.
    Ach, wozu braucht der Herr denn einen Rollstuhl? Das geht doch bestimmt auch ohne. Diese Personen sollten mal in so eine Situation kommen...
  • Hallo

    Ich möchte nochmal allen danken die mir geantwortet haben.

    Der Tipp mit dem VdK ist gut, wir haben davon schonmal gehört aber nichts näheres.
    Wir werden uns mal mit denen in Verbindung setzen, eventuell können die Experten dort etwas aushandeln.

    Ich schließe hiermit das Thema und werde berichten wenn es einen neuen Rolli gegeben hat ( wenn ich es noch erlebe)

    Viele Grüße

    Tom

    P.S: Eine tolle Sache so ein Forum, macht bitte weiter so