wer kann mir bei heftiger Arthrose im Sprunggelenk Tipps geben, kann ohne Schmerzen nicht mehr lauen

Optionen

Antworten

  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Lemmi
    Herzlich willkommen
    Kriegst du keine Schmerztabletten dagegen?.Einen Tip kann ich dir leider auch nicht geben.
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Lemmi,

    bist Du denn in fachärztlicher Behandlung?
    Sicher ist eine Arthrose sehr schmerzhaft, aber es wird doch hoffentlich irgendwelche Methoden geben, die Deine Beschwerden zumindest lindern können.

    Auch ich kann Dir leider keine Tipps geben, aber vielleicht meldet sich ja noch jemand aus dem Forum, der sich damit besser auskennt.

    Ich wünsche Dir gute Besserung und frohe Ostern! 😉
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Lemmi,

    ich hatte durch eine Stoffwechselstörung schon als Jugendliche Arthrose. Sehr hilfreich bei Arthose ist eine Dauertherapie mit Schmerzmitteln. Es ist wichtig das Schmerzmittel nicht bei Bedarf, sondern ganz regelmäßig zu nehmen. Wenn Du täglich zu festen Zeit ein Schmerzmittel nimmst, daß Du gut verträgst, sollte es Dir bald besser gehen.

    Hast Du das Gefühl das Dein behandelnder Arzt Deine Schmerzen nicht ausreichend behandelt, dann kannst Du auch zu einer Schmerzambulanz gehen. Eine Schmerzambulanz findest Du in fast jedem größeren Krankenhaus in der Anästhesie Abteilung. Seit ich in einer Schmerzambulanz auf eine Dauerschmerztherapie eingestellt wurde, geht es mir deutlich besser. Starke Schmerzschübe hatte ich seit dem nicht mehr.

    Bei mir ist die Muskulatur um die betroffenen Gelenke herum immer sehr hart und verpannt. Regelmäßige Massagen, z.B. an den Beinen, helfen der Muskulatur sich zu entspannen. Das wirkt auch sehr stark schmerzlindernd. Wasser übrigens auch. Deshalb gehe ich so oft es geht schwimmen. Zusätzlich hilft auch Physiotherapie um die Muskulatur zu stärken, die das Gelenk stützt.

    Auch Eis kann helfen. Wenn ein arthrotisches Gelenk überlastet ist, ist in ihm eine Entzündung. Dann braucht es keine Wärme sondern Kälte.

    Im Alltag entlastet eine Gehhilfe das Sprunggelenk sehr. Vorrausgesetzt man hält sie richtig. Wenn das linke Sprunggelenk betroffen ist, gehört eine Gehhilfe in die rechte Hand. Ich weiß, mit einem Stock geht man nicht gerne auf die Straße. Aber es hilft wirklich sehr, denn wenn man seinen Stock richtig benutzt, übernimmt er beim Laufen bis zu 25% des Körpergewichts. Ich hatte mir damals einen Wanderstock mit Griff gekauft, den ich so klein zusammen schieben konnte, daß er in jeden Rücksack paßte. Erst wenn ich außer Sichtweite meiner Bekannten oder Arbeitskollegen war, nahm ich ihn aus dem Rücksack. Auf diese Weise konnte ich mich langsam an das Benutzen eines Stockes gewöhnen und meine Bekannten konnten sich langsam an mich mit Stock gewöhnen.

    Gruß Karin
Diese Diskussion wurde geschlossen.