Darf die KK eine stationäre Reha nach einer Hüft-TEP ablehen, obwohl Pflegestufe 2 und eine 100%ige

Optionen
Meine Mutter hat eine Hüft-TEP links bekommen. Nun sagt die Krankenkasse, dass sie keine stationäre Reha machen darf, sondern nur ambulant weiter behandelt werden soll. Wie soll das gehen? Sie braucht täglich Physiotherapie, da auch ihre Wirbelsäule geschädigt ist. Ich bin zwar für ihre Pflege (Pflegestufe II) verantwortlich, habe aber keine Ausbildung in diesem Bereich. Ich kann doch nicht auch noch die Physiotherapie übernehmen! Des Weiteren hat sie einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen G, aG, H und B. Ist das wirklich so rechtens, was die Krankenkasse da macht???
Vielen Dank schon mal im Vorraus.

Antworten

  • Hallo SalinaVanden

    Erstmal recht herzlich willkommen im Forum!

    Deine Frage habe ich gleich an unsere Fachexperten weitergeleitet. Sicher bekommst du bald eine Antwort!

    Liebe Grüsse
  • Hallo SalinaVanden

    Versuche es einfach mit einem Widerspruch.wenn die Krankenkasse abgelehnt hat.Welche Begründung stand da drin?Tut mir leid im Moment kann ich dir auch nicht weiter helfen.
  • Hallo SalinaVanden,

    auch ich habe die Pflegestufe 2 und 100% sowie aG, G B und h im Ausweiss.
    das selbe Problem ,ich bekomme seit jahren keine Kur mehr , keine ambulante sowie gleich gar keine stationäre Kur mehr. Leider half mir auch kein Widerspruch.
    ich konnte mir anhören von der KK , dass keine besserung möglich ist , also eine Kur nicht nötig wäre , dafür Ergotherapie sowie KG am Wohnort das wäre ausreichend.
    Nun habe ich es aufgegeben und beantrage keine Kur mehr .

    ich drücke euch die daumen , dass ihr doch mit einem Widerspruch Erfolg habt.

    Liebe Grüße
    Lieselotte
Diese Diskussion wurde geschlossen.