Ich weis nicht mehr wie weiter....

Optionen
Guten Tag an alle hier auf dieser Plattform

Ich bin neu in diesem Forum und habe mir gedacht das ich meine Geschichte mal hier erzähle.

Zuerst ein paar Worte zu meiner Person:

Ich bin Schweizer, 54ig Jahre alt.
Habe seit Jahren gesundheitliche körperliche Probleme (Hauptproblem schnappendes Schulterblatt).
bin dadurch täglich mit Dauerschmerzen versorgt.
So zu sagen ein chronisches Dauerschmerz Syndrom mit körperlichen Einschränkungen.
Parallel zu alle dem habe ich auch noch zwei Herzinfarkte erlitten.
Der zweite Infarkt musste Operativ mit 5 bypässen wieder in Ordnung gebracht werden.
Und zu guter letzt hatte ich auch noch eine 5 Jährige Odyssee mit einem sehr bösartigen Blasentumor. Wodurch ich 5 mal an der Blase operiert wurde.
Ich habe 23 Jahre in derselben Firma gearbeitet und wurde dann wegen meinen gesundheitlichen Problemen im März 2003 gekündigt.

Vor ca. 7 Jahren wurde durch mein Arzt der erste IV-Antrag gestellt.
Leider ist mir bis dato noch keine IV-Rente zu gesprochen worden.
Ich habe auch schon 4 Wiedereingliederungs versuche hinter mir in so Eingliederungs und abklärungs Werkstätten.
Leider mussten alle diese versuche wegen meinen Gesundheitlichen Problemen abgebrochen werden.
Im weiteren lebe ich mit meiner Partnerin im Konkubinat,
und durch diese Lebensweise erhalte ich jetzt auch keine finanzielle Unterstützung mehr seitens des Sozialamtes.
Meine Partnerin arbeitet über 100% (Festanstellung zu 100% plus einen zusätzlichen Nebenjop ca. 10%) und erwirtschaftet so ein monatliches einkommen von 3200.- netto pro Monat.

Kurz gesagt: Ich erhalte keine IV-Rente und auch keine finanzielle Sozialunterstützung.
In der IV-Verfügung steht auch das keine beruflichen Massnahmen mehr für mich vorgesehen wären ! Und zugleich erhalte ich aber auch keine Rente !
Der invaliditätsgrad wurde bis jetzt von der IV auf 38% anerkannt.
Leider gibt es ja bekanntlich erst ab 40% eine Rente.

Da meine Partnerin und ich im Moment in einer für uns sehr kritischen finanziellen Lage sind, hab ich mich umgesehen ob es vielleicht möglich wäre so in einem geschützten Arbeitsplatz zu arbeiten. Aber leider sind mir wohl auch dort die Möglichkeiten verwehrt.
Weil für so einen Arbeitsplatz müsste ich eine IV-Verfügung haben, oder bereits eine IV-Teilrente. Da die IV aber ganz klar deklariert hat das mit mir (keine weiteren Beruflichen Massnahmen mehr getroffen würden) ist das auch nicht mehr möglich.

In die normale Arbeitswelt kann ich nicht mehr gehen.
weil ich zu 100% für schwere körperliche arbeiten Arbeitsunfähig bin.
Aber für leichte, an mich adaptierte arbeiten mit diversen zusätzlichen Einschränkungen nur noch 50% Arbeitsfähig bin. (laut IV-Verfügung).

Ich/wir wissen einfach nicht mehr wie weiter.
Da meine Partnerin und ich wie oben schon beschrieben in einer misslichen Lage sind sollte es doch für mich auch irgendwo möglich sein ein kleineres einkommen pro Monat zu erwirtschaften ?
Oder es sollten doch noch irgendwie andere Möglichkeiten existieren ?
Ich habe auch schon an die Möglichkeit gedacht irgend eine Heimarbeit zu verrichten.
Aber auch nach intensivem suchen im Internet bin ich nicht fündig geworden nach Firmen die so was anbieten.

Hat vielleicht hier auf dieser Plattform jemand für mich nützliche Informationen oder sogar Adressen die mich weiter bringen könnten ???

Antworten

  • Hallo

    hast du dich mal bei procap oder oder proinfirmis gemldet? diese institutionen könnten evtl. weiter helfen, sag gleich am telefon das das einen notstand ist.
  • jo ich hab mich bei proinfirmis gemeldet.
    die konnten oder wollten mir aber auch nicht richtig weiter helfen.

    nur zwei oder drei adressen haben sie mir genannt.
    so wie unter anderem diese hier (myhandicap) eben.

    mir scheint das ich so langsam aber sicher durch alle (maschen) des sozialen netztwerkes durch gefallen bin und somit weit und breit ganz alleine wie ein esel am berg stehe !!
  • Hallo,

    recht herzlich Willkommen in unserem Forum!

    Leider kann ich Dir gar nicht weiterhelfen, da ich von der Sozialgesetzgebung Deines Landes überhaupt gar keine Ahnung habe. Ich denke aber, dass sich noch Fachexperten aus der Schweiz melden werden.

    Ich wünsche Dir alles Gute, denn Du hast ja schon eine Menge durch gemacht.
  • Hallo siebe57,

    in der Schweiz gibt es eine Kampagne von MyHandicap: Jobs für Behinderte - Behinderte für Jobs.
    Schau mal hier nach:
    http://www.myhandicap.ch/arbeitsleben-behinderung-ch.html
    Vielleicht findest du auf unseren Seiten zur Arbeitssuche für Menschen mit Handicap nützliche Infos.
    Ich informiere unser Fachexperten aus der Schweiz und bitte Sie, deine Frage zu beantworten.

    Ich hoffe, dass wir Antworten auf deine Fragen finden können.

    Viele Grüße aus München sendet
    Michaela
  • Hallo, du! Ich glaube fast, wenn du das alles hinter dich gebracht hast, kannst du ein Buch darüber schreiben. Ich hab leider auch nicht wirklich einen Tipp für dich, weil ich aus Österreich bin und leider auch nichts über die Schweizer Gesetze weiß. Ich möchte nur auf deine Suche nach einem Nebenjob eingehen. Ich selbst versuche seit über 2 Jahren im Internet als Marketer unterzukommen. Ich habe mir zwar ein mehr als bescheidenes Einkommen aufgebaut, aber richtig glücklich bin ich ehrlich gesagt, nicht. Die meisten Anbieter von Nebeneinkommen im Internet sind nur darauf aus unter dem Deckmantel von Gratis Informationen irgendwas zu verkaufen. Ich selbst betreibe seit etwas über einem Jahr eine eigene Webseite, wo ich versuche durch persönliche Recherchen Vor- und Nachteile von einigen Anbietern zu dokumentieren. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass man einiges verdienen kann im sogenannten Affilität-Marketing. Da musst du allerdings auch Werbung betreiben. Dafür sind die Gratis- Ratschläge, die man erhalten kann, nicht schlecht und deine Arbeit besteht im Prinzip darin, dass du Leute auf deine Seite bringst, die dann auch das eine oder andere kaufen, wofür dir Provisionen gutgeschrieben werden. Ich will aber nicht den Eindruck erwecken, hier für irgendwas Werbung machen zu wollen. Wenn du mehr darüber wissen willst, kontaktiere mich unter: (E-Mail-Adresse von der Redaktion gelöscht)
    Aber versprich dir nicht zuviel von den sogenannten Super-Möglichkeiten. Sicher sind auch 200 oder 300 € Geld. Aber pass bitte auf, dass du in keine Falle tappst.
    Ich wünsche dir auf alle Fälle alles Gute und lass den Kopf nicht hängen. Nach jedem Regen folgt Sonne. Auch für dich
    mfg Hannes
    😉
  • Hallo Siebe57,

    mir sind zwei Aspekte ins Auge gesprungen:

    · Wenn dir aus gesundheitlichen Gründen gekündigt wurde, könnte ein Arbeitsrechtler überprüfen, ob die Kündigung ev. missbräuchlich war.

    · Ob und in wie hohem Umfang eine IV-Rente gesprochen wird, müsste ein Arzt (ev. mit Unterstützung der SVA) klären und beantragen. Bis eine solche gutgesprochen wird, dauert es tatsächlich eine geraume Zeit, sieben Jahre erscheint mir aber eine zu lange Zeit für einen Bescheid!

    · Für weitere Unterstützung könnte auch folgende Adresse noch hilfreich sein: http://www.integrationhandicap.ch/

    Mit freundlichen Grüssen,
    Annette Schöpe
  • MyHandicap User
    Optionen
    Guten tag ich bin nathi
    33 jahre alt aus der schweiz und habe schwere rückenprobleme bin zwei mal operiert und kämpfe mit der iv um 50%.
    Aber di iv sagt das si erst unterstützen wenn ich eine 50% stelle habe.
    Ich bin verzweifelt und weiss nicht mehr was ich tun soll
  • The user and all related content has been deleted.
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo danke aber ich wäre öich allen dankbar wenn ihr mir einen rat geben könntet.
    Ich bin wirklich am anschlag
  • The user and all related content has been deleted.
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo,


    Jenner hat schon recht - wenn Du einen vernünftigen Titel für Deine Frage hast, erhöht das einfach die Wahrscheinlichkeit, dass Dir jemand eine hilfreiche Antwort gibt. Ich kann Dir als Nichtschweizerin leider auch nicht velässlich helfen, da ich mich mit dem Schweizer System nicht auskenne.

    Nach der Infomrationsbroschüre hier: https://www.ahv-iv.ch/p/4.04.d ergibt sich für mich aber nicht, dass Du einen Job haben müsstest, um in den Genuss der IV zu kommen. Es scheint mir auch in der Sache überhaupt nicht logisch - wenn jemand zu 90% erwerbsunfähig ist, müsste der/die ja in der Logik eine 10% Stelle suchen....

    . Hat Dir die Info denn jemand schriftlich gegeben bzw. hast Du schon einen Antrag gestellt? Sonst würde ich erst einmal um eine schriftliche Auskunft bitten, um Missverständnisse auszuschließen bzw. eventuell auch einfach gleich den Antrag stellen und mal sehen, was passiert.

    Im Forum hier würde ich wegen Antwortenl zu ewtas Geduld raten bis Antworten kommen - die meisten Leute hier machen das in Ihrer Freizeit und nicht alle sind täglich online; es scheinen mir auch tendenziell mehr Deutsche als Schweizer unterwegs zu sein. Ds kann also schon mal ein paar Tage dauern. Wenn sich niemand meldet, notfalls in ein paar Tagen nochmas nachhaken 😀

    Alles Gute,

    ananim
  • MyHandicap User
    Optionen
    Guten tag miteinander ich bin eine 33 jährige frau mit rüggeprobleme und komme aus der schweiz.
    Da mein arzt ein beschluss gefasst hat das ich nur noch 50% arbeiten darf bin ich jetzt mit der iv in kontakt getreten.
    Aber jetzt bin ich ratlos
    Es heisst di iv kann mir erst helfen wenn ich eine anstellung als 50% habe.
    Aber ich bekomme nur absagen
    Und wenn ich ein vorstellungsgespräch habe und die frage kommt sind sie gesund und ich die wahrheit über meinen rücken sage kommt gerade ein nein.
    Weiss nicht mehr was ich machen soll.
    Ich weiss nur das ich kämpfen werde und nicht aufgebe




Diese Diskussion wurde geschlossen.