Lea Braucht Hilfe....

Optionen
Hallo....

Meine tochter lea ist schwer krank. und sie braucht ihre hilfe, bitte spenden sie.

www.Lea-Michelle-braucht-hilfe.de

Antworten

  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo LeaMichelle

    ich hab eure website angesehen und die kleine ist ja ein unglaublich süsser fratz!!

    ich kenne viele eltern mit behinderte und oder kranken kindern denen man anfangs gesagt hat "ihr kind wird nie... selbständig essen/trinken/sprechen/lebenunsoweiterundsofort können" und die meisten davon haben es doch gelernt und sind viel weiter gekommen als die ärtzte prognostiziert haben!
    Deshalb glaubt ganz fest an die kleine, sie wird es ganz bestimmt auch schaffen, auf ihre art und sie wird euer leben erhellen!

    ich wünsch euch ganz viel kraft, glück und erfolg!

    liebe grüsse
    Klara
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Chantal,

    zunächst einmal herzlich willkommen in der Community! Schön, dass Sie MyHandicap gefunden haben 😀

    Gerne steht unser Team Ihnen zur Seite, wenn Sie Rat und Informationen benötigen. Eröffnen Sie hierzu einfach einen neuen Beitrag mit der konkreten Fragen. Unser Team, die User der Community und unsere Fachexperten werden dann alles daran setzen, Ihre Anfrage schnellstmöglich zu beantworten 😀

    Wie Klara schon geschrieben hat, geht es vielen Kindern im Verlauf des Lebens besser, als die Ärzte es je prognostiziert hätten. Ich selbst war auch so ein Kind.

    Abschließend noch ein kleiner Hinweis: Ihren zweiten Beitrag zum selben Thema habe ich gelöscht, damit es für alle übersichtlich bleibt 😉

    Wie gesagt, bei Fragen wenden Sie sich gern jederzeit an mich oder meine Kollegen! Wir alle hier freuen uns, wenn wir helfen dürfen 😀
  • MyHandicap User
    Optionen
    Liebe Chantal,

    ich kann das was meine Vorredner schrieben nur bestätigen. Deine Tochter ist noch so klein und es kann sich noch so wahnsinnig viel ändern. Es wäre nicht richtig zu so einem frühen Zeitpunkt irgend eine Prognose ab zu geben. Ich bin von Beruf Kinderkrankenschwester und habe viele Jahre in einer großen Kinderklinik gearbeitet. Meine letzten Berufsjahre verbrachte ich in einer Körperbehindertenschule. Auch wenn Deine kleine Maus durch ihre Frühgeburtlichkeit und deren Folgen starke gesundheitliche Beeinträchtigungen hat, so muß dies nicht so bleiben. Kinder sind sehr stark und sie können sehr viel aufholen. Vor allem wenn sie noch Säuglinge sind. Ich bin sicher das Deine Tochter irgend wann gesundheitlich stabiler wird, und dann auch ihre Entwicklungsdefizite zu einem großen Teil aufholen wird. Kinder sind Überlebenskünstler und unsere moderne Medizin unterstützt sie darin. Es gibt also gute Gründe optimistisch zu sein. 😉

    Lieben Gruß
    Karin
  • LeaMichelle hat geschrieben:

    Meine tochter lea ist schwer krank. und sie braucht ihre hilfe, bitte spenden sie.




    Hallo Chantal, hallo Stefan,

    zuerst einmal gratuliere ich Euch ganz herzlich zur Geburt eurer Süßen! Eine ganz süße Maus habt ihr da. Ihr könnt richtig stolz sein!

    Ich hab mir die Homepage mal angeschaut – ist schon heftig, was die Kleine in ihrem zarten Alter schon alles hinter sich hat. Etwas erinnert Lea Michelle mich sogar an meinen eigenen Start ins Leben. Ich war selbst auch ein "Frühchen" und kam fast drei Monate zu früh auf die Welt, bei meiner Geburt wog ich noch viel, viel weniger. Mit 3450g ist eure Tochter schon ein richtiger Wonneproppen. Auch das Blutschwämmchen am Rücken kommt mir sehr bekannt vor, ebenso die Fahrt mit Blaulicht in das nächste Klinikum mit Frühchenstation. Damals (vor etwa 45 Jahren) war der Kontakt zu den Eltern auf den Frühchenstationen noch gar nicht so erlaubt wie heute, so dass ich die ersten Monate mit Ärzten und Krankenschwestern vorlieb nehmen mußte. Ich lag eine ganze zeitlang alleine im Wärmebettchen. Natürlich weiß ich aber diese Dinge auch nur von Erzählungen meiner Eltern. (Ich hoffe sehr, dass die Aktion mit der Entfernung des Hämangioms heutzutage auch weniger schmerzhaft vonstatten geht als damals.)
    Ich wollte euch nur etwas Mut zusprechen und sagen, dass aus mir trotzalledem auch etwas "geworden" ist. Ich bin zwar kein Mathematikgenie und auch kein Sport-As, dafür habe ich aber sicherlich andere Fähigkeiten und Qualitäten.

    Versteht mich bitte nicht falsch... weniger gut finde ich, dass Du die Geschichte von Lea Michelle in der Ich-Form schreibst und der Spendenaufruf hat einen schlechten Beigeschmack. Ich empfinde das so, dass Ihr eure Tochter von Geburt an gezielt in eine Opferhaltung hineinschubst – wobei die kleine Lea Michelle doch jetzt schon ganz klar bewiesen hat, dass sie eine ganz große Kämpfernatur ist.

    Alles Gute wünsch ich!

    freundliche Grüße
    vom Zornröschen
    http://www.smileygarden.de/smilie/Schleifchen-Girls/smilie_girl_007.gif

  • Hallo Ihr Lieben...,

    ich hab bei meiner Mom nochmal nachgefragt..

    Bei meiner Geburt wog ich immerhin 1500g, ich lag 2 Monate auf der Frühchenstation , davon die meiste Zeit im Brutkasten. Der Doc prophezeite meiner Mutter unmittelbar nach meiner Geburt, sie würde mich nicht lebend wiedersehen; ich würde es nicht schaffen – soviel zum Thema "Mädchen seien das schwächere Geschlecht". Meine Mutter meinte oft, ich hätte ausgesehen, wie ein halbes Graubrot.

    Meine Kids waren auch Frühgeburten; 2000g bzw. 2300g und heute sind’s prächtige Jungs.

    Übrigens wog das kleinste Frühchen der Welt nur 250g – soviel wie ein Päckchen Butter.

    freundliche Grüße
    vom Zornroeschen
    http://www.smilie.ws/gifs/blumen/0025.gif

  • Hallo Zornroeschen,

    das war zur damaligen Zeit wirklich nicht viel. Ich war noch kleiner als Du. Ich wog bei meiner Geburt (1962) nur 1100g und war nur 33cm groß. Das ich überlebt hatte, stand damals sogar in Rheinischen Post. Meine Oma ht mir mal den Zeitungsartikel gezeigt. Die Düsseldorfer Frühchenstation war gerade ein halbes Jahr alt, als ich dort lag. Davor machte man sich kaum Gedanken über die Frühgeborenenaufzucht. Entweder schafften es die Kinder oder nicht. Eine ehemalige ältere Kollegin erzählte mir einmal, als sie geboren wurde, es war eine Hausgeburt, hat man sie einfach in den Backofen gelegt, weil es Wärmebettchen und Brutkästen noch nicht gab.

    Heute ist das ganz anders. Die moderne Frühgeborenenaufzucht ist sehr spezialisiert. Die Vitalwerte der Kinder werden rund um die Uhr überwacht, sie können künstlich beatmet und ernährt werden und auch die Fütterung mit Muttermich oder Säuglingsnahrung ist viel spezialisierter als früher. Heute gibt es spezielle Frühchenmilch und Nahrungszusätze für die Muttermilch. Weil meine Mutter nicht stillen konnte, sie durfte ja nicht zu mir ins Zimmer, wurde ich damals mit einem Gemisch Glücksklee Dosenmich + Mazola Maiskeimöl + Mondamin gefüttert. Magensonden waren selbstgebastelte Schläuche am laufenden Meter und eine Monitorüberwachung gab es auch nicht. Viele Kinder starben weil sie unreif waren und Komplikationen nicht erkannt werden konnten.

    Ich habe später auf der Frühchenstation, die mein erstes Zuhause war, mein Staatsexamen gemacht. Die damalige Stationschwester war auch schon Anfang der 60er Jahre dort und hat mir viel über meine Zeit erzählt. Sie zeigte mir ein Aufnahmebuch aus der Zeit, in der ich auch als Frühchen auf dieser Station war. Viele Frühchen die mehr wogen als Zornroeschen oder ich überlebten nur wenige Tage. Heute haben diese Kinder nicht nur eine viel größere Überlebebschance, sie überleben nicht nur, sie sind auch viel gesünder und die Kinder, die trotzdem mit den Folgen ihrer Frühgeburtlichkeit zu kämpfen haben, konnten noch nie so gezielt gefördert werden wie heute.

    Gruß Karin
  • Hallo Karin, hallo Zornröschen,

    dafür dass ihr soooo klein 🥺 gewesen seid, sind aber mit den jahren zwei

    wirklich starke frauen 😃 😃

    auch euch geworden! (das meine ich natürlich nicht nur körperlich.)

    lg

    Ilse
  • Ilsebill hat geschrieben:
    Hallo Karin, hallo Zornröschen,

    dafür dass ihr soooo klein 🥺 gewesen seid, sind aber mit den jahren zwei

    wirklich starke frauen 😃 😃

    auch euch geworden! (das meine ich natürlich nicht nur körperlich.)

    lg

    Ilse


    Ach liebe Ilse,

    jetzt bin ich schon wieder rot geworden. 😺

    Lieben Dank,

    Karin
Diese Diskussion wurde geschlossen.