Fitnessstudio für Menschen mit körperlicher Behinderung - suche Helfer für meine Diplomarbeit

Optionen
Hallihallo an alle,

ich heiße Sarah und studiere Sport und möchte ein Fitnessstudio für Menschen mit Körperbehinderung eröffnen.
Ich arbeite schon seit 3 Jahren im Bereich Fitness und Sporttherapie und in dieser Zeit ist mir aufgefallen, wie beschränkt das Angebot in diesem Bereich für Menschen mit Behinderung eigentlich ist und vor allem wie umständlich für die, die versuchen Studios zu nutzen, die es schon gibt.

Nun möchte ich mit einer Umfrage im Rahmen meiner Diplomarbeit herausfinden, ob Menschen mit Körperbehinderung überhaupt Lust hätten, in einem Fitnessstudio zu trainieren und wenn ja, auf was sie dort besonderen Wert legen würden (z.B. Wellness, Einzelbetreuung, Gruppenkurse, etc...)

Ich bitte hiermit alle, die Interesse an dem Thema haben, sich bei mir zu melden, damit ich Euch die Umfrage zukommen lassen kann. Ich bin um jede Meinung dankbar - ihr formt damit das Zukunftsprojekt Fitnessstudio für Menschen mit Behinderung ganz wesentlich mit!!!
Leider existiert die Umfrage nur als Bogen, d.h. ich kann sie Euch nur per Post oder per Email (zum ausdrucken)zukommen lassen.
Per post könnte ich Euch anbieten, einen frankierten Rückumschlag beizulegen!!!

Hier meine emailadresse: (Hinweis: E-Mail Adresse von der Redaktion gelöscht! Bitte kontaktiert die Userin per PM)

Also schreibt mir doch einfach,
ich freue mich über jede Unterstützung!!!!

Bis dahin eine schöne Weihnachtszeit,

Sarah

Antworten

  • Hallo,ich kann Dir folgendes sagen,ins Studio gehen von uns die wenigsten.Bei den neuen Studios die die meisten normalen ,Hausfrauen und so betreuen sind die Geräte leicht ergonomisch.Ich benutzte fast alle Geräte,Duschne mach ich daheim,weil vor der Dusche eine Erhöhung ist.Ich gehe nut trainieren.Ein reinens Behinderten Fitniss Studio wird nicht laufen.Bei mir im Studio szört sich keiner am Rolli klar am Anfang waren Sie auch skeptisch aberdie gewöhnten sich schnell dran.LG Erich
  • swisswuff1
    Optionen
    Ich mache relativ viel Sport.

    Jetzt gibts da so Sportarten, bei denen alle was vor sich hin machen, in so einer Art 2-8 Meter Abstand, und man kann sich auch dauernd anschauen gegenseitig. Dazu gehoeren alle Arten von Gymnastik, Konditionstraining, aber auch Tai Chi oder natuerlich das Fitness-Studio, der gute alte Kraftraum. Bei diesen Sportarten ist nach meiner Erfahrung das Geglotze NICHT auszuhalten. Es *geht* *nicht*. Diese dumpfen stieren Gesichtsausdruecke, das aengstliche Wegschauen, es geht bei mir gar nicht. Dumpf und stier ist eh nicht so mein Ding. Uebrigens wie diese dumpf-stieren Daumen hoch / Daumen runter Bewertungen hier im Forum, wie wenn das Gladiatorenkaempfe waeren, die man um die Publikumsgunst macht. Aber im Sport dieses Gestiere - es ist absolut fuerchterlich, das toleriere ich gar nicht. Irgendwie scheinen sich da aber gerade bei diesen Sportarten immer wieder eine besondere Art Leute einzufinden, und zum Benehmen sind sie also sicher nicht dort, denn das wuessten wir ja inzwischen ; )

    Einige (nichtbehinderte) Kolleg/inn/en haben sich letzthin ueber das unterhalten, was sie da alles so bei anderen anschauen, und das dann entsprechend abschaetzig kommentiert. Offenbar hat sie meine Anwesenheit bei diesem Gespraech nicht gestoert, es ist manchmal von Vorteil, nicht als denkender Mensch beruecksichtigt zu werden, als Behinderter zaehlt man nicht, wird als Neutrum ignoriert, eben, wie wenn man nicht da waere.

    Ja, und dann redeten die mal drauflos. Also, MEINE HERRN ... da wurde mir schon klar - da gehn die eben einfach hin, um andere anzuschauen und sich schlappzulachen. Und diese Kolleg/inn/en sind ja nicht die einzigen - offenbar ein Volkssport, da hin gehen und anschliessend drueber lachen. Offenbar war dann da einmal ein Herr gewesen, der irgendeine Art Koordinationsstoerung hatte - und da wuerde also aufs uebelste losgelaestert. Was der dort zu suchen habe, ob er sich nicht anstrengen koenne. Ich habe ihnen auch gesagt, so wie das klingt, wuerde es ein kalter Tag in der Hoelle, bevor ich da auch hinginge.

    Meine Erfahrungen gehen naemlich schon in diese Richtung: nur aus Bewegungsdrang, aus Lust am Sport fuer sich genommen, sind die nicht dort. Die bretzeln sich vorher auf, und dann wird angestarrt. Hat also mit Behinderung an sich nichts zu tun, offenbar ist dort der Glotzsport integriert, integraler Teil, sicher nicht von allen aber von genuegend Leuten um einem den Spass zu vermiesen - denn man stellt sich natuerlich gerade mit sichtbaren Auffaelligkeiten schon so ein bisschen in die Visierlinie durchaus intoleranter Personen. Und die lassen einen das gnadenlos merken. So siehts da aus.

    Diese Art Sport habe ich inzwischen aufgrund der gemachten Erfahrungen abgehakt, das ist buendig gestorben. Das mache ich, wenns gerade sein muss - aber wenn moeglich nicht. Zunehmend weniger ist das nicht noetig : )

    Geraetemaessig waere es wohl fuer manche Anwendungen von Vorteil, die Zugkraft fuer links und rechts unterschiedlich einstellen zu koennen - aber fuer mich konkret ist das wurst. Etwas weniger Gewicht und ein paar Wiederholungen mehr, und es passt mir. Derart angefressen, dass ich mit einer Maximalladung mit nur 8x heben in die absolute Ueberlastung kommen will, bin ich nicht. Mir ist es auch recht, 40 Repetitionen zu machen und es genuegt, wenn es angenehm warm wird.

    Bei anderen Sportarten faellt das Geglotze uebrigens viel weniger ins Gewicht. Beim Schwimmen ist das Geglotze viel schwieriger zu bewerkstelligen, und dann muss ich mir diese Gesichter auch nicht ansehen. Beim Velofahren oder Joggen technisch fast nicht moeglich. Auch bei anschliessender Wellness etwa in der Sauna sind die Distanzen zueinander so, dass eh stoert, wer *irgendwas* angafft.
  • Hallo Sarah,

    zunächst einmal herzlich willkommen in der Community! Schön, dass Du MyHandicap gefunden hast 😀

    Schau mal unter http://www.behindertensportzentrum.de - dort gibt es nicht nur ein Fitness-Studio, sondern ein ganzes Sport-Zentrum, das auf Menschen mit Behinderung eingestellt ist.

    Im Magazin HANDICAP ist darüber auch in diesem Jahr ein Artikel in der Herbstausgabe erschienen.
  • @Swisswuff,lese ich da verbittertheit?Also ich kann Dir nicht zustimmen,also hier ist nix mit stieren,man unterhält sich auch mit mir,vor allem die mit dem Maximalgewichten.Allein das auf die Geräte kommen macht schon Eindruck,wenn ich dann doch mal Hilfe brauche ist das nie ein Thema.Trainiere mal Morgens mit den Hausfrauen,mal Nachmittags mit den Jüngeren,oder Abends mit den Extremen,nie ein Problem.Beim Schwimmen ist das schon anders daweg kenne ich das auch aber wenn man morgens geht sind es eh immer die gleichen und man gewöhnt sich aneinander dann ist das stieren vorbei,die meisten stieren weil Sie sich nicht trauen einen zu fragen wie es zu dem Querschnitt kam.LG Erich
  • Hallihallo,

    erstmal danke für Eure Antworten, v.a auch für Deine Tips, Justin.

    @ Erich: das Studio soll nicht umbedingt nur für Menschen mit Behinderung sein, sondern vielmehr eines, das von jedem benutzt werden kann, der es benutzen möchte. Aber gerade darum geht ja auch die Umfrage - was wollen die Menschen? Auf was wird am meisten Wert gelegt? Es könnte ja auch sein, dass sich doch auch einige einen "geschützten" Bereich wünschen, aber das werde ich ja dann bei der Auswertung sehen! Hättest Du auch Lust mitzumachen? Wie gesagt, je mehr Meinungen, desto aussagekräftiger werden auch die Antworten!!!

    @ swisswuff: das tut mir leid, dass Du so unangenehme Erfahrungen mit der Gafferei machen musstest. Allerdings denke ich, dass "schauen" auch irgendwie normal ist und nicht umbedingt als negativ bewertet werden sollte. Es gibt ja auch bewundernde Blicke, neugierige Blicke oder vielleicht auch einfach "aus Langeweile herumgucken-Blicke". Denk doch nur mal an die tägliche S-Bahn Situation: man sitzt so vielen Menschen gegenüber, aber am Besten schaut man niemanden an!
    Ja, wo soll man denn dann hingucken?? Oder am Besten nur mit geschlossenen Augen herumlaufen?

    lg Sarah


Diese Diskussion wurde geschlossen.