Habe einen gdb u.gleichstellung,stelle ich einen Neu-o.Änderungsantrag ?

Optionen
hallöchen ihr lieben,

habe hier schon einiges gelesen, dennoch bin ich für jeden tipp u.ratschlag sehr dankbar.

da ich eh auf hilfe angewiesen bin, bei den antragsformularen.
doch mir nun nicht mehr so sicher bin, bei wem ich mir die hilfe suche !!!
hatte eigendlich ein gutes gefühl sie war sehr freundlich und hilfsbereit, als ich mit der sachbearbeiterin vom versorgungsamt gesprochen hatte.
wollte mich nur mal informieren, wie diese bezifferung eingeschätzt wird, da ich meine hauptsächlichen körperlichen
einschränkungen mit 10 grad sehr gering fand.
sie schaute dann im pc meinen bescheid ein u. mein verdacht wurde bestätigt, da fehlte so einiges ;-(((
bin damals gegen den bescheid auch nicht in den widerspruch gegangen, da noch zwei facharztuntersuchungen ausstanden.

habe ganz schön zu kämpfen, mit der gesundheit geht es nicht recht voran u. dann noch dieses chaos.

schauen wir mal, was ihr so denkt u.ein dankeschöööön!!!

wünsche allen ein wunderschönen 3.advent

Antworten

  • Hallo Traumelfe,

    ich denke, es wäre für dich am besten einen Neuantrag zu stellen.
    Sammle dafür alles was du an Attesten etc... hast. Wenn du jemanden hast, der dir bei diesem Neuantrag hilft, umso besser.
    Zum Antrag generell kann dir vielleicht diese Info hier weiterhelfen:
    http://www.myhandicap.de/antrag_schwerbehindertenausweis.html
    Besprich dich unbedingt mit deinen Ärzten, bevor du den Neuantrag einreichst.

    Ich kontaktiere einen unserer Fachexperten. Er kann dir sicher auch noch wertvolle Tips geben.

    Viele Grüße und viel Glück
    Michaela
  • Guten Tag,

    das wichtigste ist das Sie auf jeden Fall nochmals wie auch schon geraten einen Neuantrag stellen. Hier dann auch ganz wichtig des Sie die Erkrankungen die Sie haben und die Behandelnden Ärzte und Kliniken detalliertest angeben so genau wie nur irgend möglich. Desweiteren sollten Sie bevor Sie den Antrag abschicken Gespräche mit den Ärzten führen, bei denen Sie laufend in Behandlung sind (Hausarzt und Fachärzte) und diese auf ein Schreiben vom Versorgungamt vorbereiten und mit diesen auch besprechen wie sie mit der GdB Zahl hinwollen. Also z. B. mindestens 50 % und G oder was auch immer Sie denken Ihrem Krankheitsbild entspricht.

    Desweiteren können Sie sich durchaus auch noch Rat beim örtlichen Behindertenbeauftragten holen.

    Aber nochmal ganz wichtig bevor Sie den Antrag absenden auf alle Fälle mit den behandelnden Ärzten die Situation besprechen. Denn diese müssen hinter Ihrem Antrag stehen und Ihn dann auf Anfrage des Versorgungsamts auch entsprechend untermauern.

  • surfer
    Optionen
    Hallo Traumelfe,

    Am besten ist, wie gesagt,ein Antrag auf Neufeststellung. Dazu braucht man Gutachten von Fachärzten, die eindeutig bestätigen, daß sich die Behinderung verschlechtert hat.
    Die müssen dann beim Versorgungsamt des Heimatbezirkes eingereicht werden, um den neuen Grad der Behinderung (GdB) festzusetzen.

    Gruß

    Surfer
  • Neu.o.Änderungsantrag?

    hallöchen ihr lieben 😉)),

    vielen lieben dank, für die hilfreichen hinweise u.eure gedanken.
    nun weiss ich erst einmal das ich einen neuantrag stellen werde,
    was sicherlich nicht so einfach werden wird.

    ja, ich werde da mal in die spur gehen, wo es so einen örtlichen behindertenbeauftragten gibt. ob es so einen betreuer bei uns gibt?
    klaro bin da echt auf hilfe angewiesen.
    da, ja bei dem erstantrag meine ärztin ein bissel oberflächlich war.
    darunter hat natürlich ganz arg mein vertrauen gelitten, wo ich echt sehr misstrauisch geworden bin ;-(((.

    ja, liebe michaela der link ist super
    😉

    dann schau ich mal wie ich dies alles geregelt bekomme...

    seid alle ganz lieb gegrüsst

Diese Diskussion wurde geschlossen.