Konfektionsgrößen Rollifahrer

Optionen
Hallo liebe Gemeinde!

Ich hätte eine Bitte an alle Rollifahrer die hier vertreten sind.

Ich habe vor kurzem eine spezielle Hose für Rollstuhlfahrer entwickelt und zur Patentierung eingereicht.

Nun geht es an die Erstellung der Schnittmuster.

Um einen optimalen Sitz der verschiedenen Größen zu gewährleisten bräuchte ich nun so viele Konfektionsgrößen wie möglich.

Somit wäre ich jedem einzelen hier sehr dankbar wenn er mir seinen Tailienumfang und Oberschenkelumfang mitteilen würde.
Vorausgesetzt er sitzt überwiegend im Rolli!!

Denn wie ja jeder von euch weiß, ist es fast ein Ding der Unmöglichkeit eine optimal passende Hose zu finden.


Ich bedanke mich für eure Unterstützung

Liebe Grüße
Michael

Antworten

  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Karin!

    Danke für den Link, aber den kannte ich schon.
    Wenn ich mir dort ne Hose kaufe habe ich das gleiche Problem wie bei allen anderen.
    Mann muß den vorgegebenen Oberschenkelumfang nehmen der eben bei einer M oder L usw. Größe vorhanden ist!
    Und genau da sehe ich das Problem!
    Bei meinem Hosenschnitt ist es wichtig den Oberschenkelumfang und Tailienumfang zu kennen, denn nur dann kann man eine optimal passende Hose anbieten.
    So wie Levis oder Diesel usw. ihre eigenen Schnitte haben versuche ich nun einen eigenen Schnitt für Rollifahrer zu finden der dem Großteil gut passt!
    Und dafür ist es eben notwendig so viele Konvektionen wie möglich zu erfassen und daraus dann eine Größentabelle bestehend aus Tailienumfang Oberschenkelumfang und Schrittlänge zu erstellen.

    Liebe Grüße
    Michael
  • MyHandicap User
    Optionen
    Hallo Michael,

    so wie Du Dir das vostellst, wird es sehr schwierig einer beiten Masse gerecht zu werden. Bei Deinem Beispiel Oberschenkel sind die Bedürfnisse so verschieden, daß Du es kaum anders machen kannst als der Marktführer rolli-moden. Die Oberschenkel von gelähmten Beinen sind viel dünner, als die von nicht gelähmten Beinen. Aber auch unter den gelähmten Beinen gibt es sehr große unterschiede. Bei den anderen Körpermaßen ist es das gleiche. Nicht alle querschnittgelähmten bauen gleich viel Muskulatur ab. Hinzu kommen behinderungsbedingte Probleme beim Händling eines Kleidungstücks oder einer Hose. So wie Du Dir das vorstellst, müßtest Du maßangefertigte Hosen anbieten. Doch leisten kann sich das dann kaum einer. Wenn Du die Homepage von rolli-moden durchstöberst, bekommst Du sehr detailierte Informatinonen, wie man die verschiedenen Anforderungen an Hosen bedienen kann. Ich finde das rolli-moden-Systhem sehr gut durchdacht. Bessere Ratschläge könnte ich Dir leider auch nicht geben.

    Lieben Gruß
    Karin
  • Hallo Karin!

    Erstmal DANKE das du dir so viel Zeit nimmst mir zu antworten! 😉

    Ich hab mich ein wenig schlecht ausgedrückt, was ich mit finden eines passenden Rollischnitt`s meinte war das was vor kurzem von einem namhaften Jeanshersteller gemacht wurde.
    Dieser hat mehr als 1000 Männer und Frauen ´gescannt´ um anhand dieser Daten die perfekt passende Jeans zu produzieren.
    War die letzten Wochen mehrmals im TV zu sehen.

    Rollstuhlmoden bietet standard und enge Beinform sowie 8 und 12 cm Rückenerweiterung an.

    Diese Auswahl ist meiner Meinung nach zu grob und könnte auf meinen entwickelten schnitt nicht umgelegt werden, zumindest nicht mit 100% Kundenzufriedenheit!

    Noch dazu ist der Schnitt so komplex und gleichzeitig individuell das man seine Körpermase (Becken Tailie Oberschenkelumfang sowie Beinlänge vor der Auswahl wissen muß um die für sich Perfekte hose zu finden.

    Wie du schon gesagt hast, kommt meine Auswahl einer Maßanfertigung recht nahe!
    Und das wichtigste sowie schönste, der Preis liegt trotz Öko tex Zertifikat bzw. Medizin Klasse 1 weit unter Rollimoden!! 😉

    Ich arbeite auch mit dem Weißen Hof in Klosterneuburg zusammen wo ich nächste Woche mit einer großen Gruppe von Rollifahrern ein Treffen zwecks ´Vermessung`habe.

    Allerdings stehen mir da gerade mal 20-30 Personen zur Verfügung.

    Mal schaun, vieleicht finden sich ja doch noch ein paar Online user die hier mitmachen, denn das Abfahren von X Rehazentren um Rollifahrer zu vermessen ist ein haufen Arbeit und dauert ewig...;-(

    Liebe Grüße
    Michael
  • Hallo Michael,

    ich denke ich hatte Deine Frage schon richtig verstanden. 😉 Ich bin auch der Meinung das das Abfahren von Rehazentren etc. nicht gerade zu der Kundenzufriedenheit führt, die Du erreichen möchtest. Dort findes Du nur eine kleine Auswahl an Behinderungen, die Rollstühle benutzen. Ein sehr großer Teil der Rollifahrer sind Menschen mit chronischen Krankheiten. Diese Rollifahrer wirst Du in Rehakliniken nicht finden. Viele dieser Menschen haben überhaupt keine Lähmungen und einige können noch ein paar Meter laufen. Ihre Maße ähneln eher denen von Fußgängern. Trotzdem würden auch sie von einer Hose die auch im Sitzen sitzt profitieren. Ehrlich gesagt ich kann mir nicht vorstellen wie die Schnitte von Rollimoden so verändert werden können, daß sie noch mehr Menschen gleich gut passen, denn die Rollifahrer die ich kenne, passen diese Hosen gut. Es ist eher der Preis der Probleme macht.

    Vieleicht hilft es wenn Du mal ein Schnittmuster hoch lädst, damit man sich Deine Überlegungen vor stellen kannst. Natürlich nur, wenn Du mit der Veröffentlichung keine Probleme hast. Das Du günstiger sein möchtest als rolli-moden finde ich übrigens gut. 😉

    Lieben Gruß
    Karin
  • aonrobert
    Optionen
    Hallo Michael !

    der Einwand von Karin ist berechtigt, ich wär zum beispiel wär so einer...ohne lähmungen, kann auch noch gehen..benutze den Rolli halt zeitweise...meine Maße ähneln daher sicher einem fussgänger....
    wenn du sie haben willst, ich mach aus oberschenkel und tailie kein staatsgeheimnis 😉

    gruss

    Robert


  • Hallo Karin und Robert!

    Sorry für die späte Antwort, aber ich bin gestern erst vom Spital nachhause gekommen! (Schulterlux)

    @Karin, natürlich gibt es viele Menschen die nicht fix auf einen Rolli angewiesen sind, aber immer noch genug die ihn für immer brauchen (ca. 6 mio in Europa)und um genau die werde ich mich kümmern, denn bei diesen Menschen ist es am wichtigsten das der Sitzapparat perfekt versorgt ist.
    Sobald man auch nur paar Schritte selbstständig gehen kann ist die Chance ein Druckgeschwür zu bekommen verschwindend gering somit perfekte Hosen überflüssig!

    Lg
    Michael
  • Flop33 hat geschrieben:
    Hallo Karin und Robert!

    Sorry für die späte Antwort, aber ich bin gestern erst vom Spital nachhause gekommen! (Schulterlux)

    @Karin, natürlich gibt es viele Menschen die nicht fix auf einen Rolli angewiesen sind, aber immer noch genug die ihn für immer brauchen (ca. 6 mio in Europa)und um genau die werde ich mich kümmern, denn bei diesen Menschen ist es am wichtigsten das der Sitzapparat perfekt versorgt ist.
    Sobald man auch nur paar Schritte selbstständig gehen kann ist die Chance ein Druckgeschwür zu bekommen verschwindend gering somit perfekte Hosen überflüssig!

    Lg
    Michael


    Hallo Michael,

    Du hast mich falsch verstanden. Querschnittlähmung ist nicht die einzige Krankheit die einen dauerhaft in den Rollstuhl bringt. Es gibt ziemlich viele Menschen, die keine Querschnittlähmung haben und trotzdem für immer im Rollstuhl sitzen. Ihre Beine haben Muskulatur, sind manchmal beidseitig verschieden dick oder amputiert. Die meisten Menschen sitzen wegen einer chronischen Erkrankung im Rollstuhl und nicht auf Grund einer Querschnittlähmung.

    Gruß
    Karin
  • Hallo Karin!

    Natürlich sitzen nicht alle wegen Querschnittslähmung im Rolli, aber trotz allem bildet sich beim Großteil der Betroffenen welche aufgrund anderer Verletzungen im Rolli sitzen die Muskeln zumindest ein wenig zurück, es sei denn sie betreiben intensiv Sport oder helfen mit Elektrostimmulation nach.

    Lg
    Michael

    PS:
    Ein schönes Weihnachtsfest falls wir uns vorher nicht mehr schreiben! 😉
Diese Diskussion wurde geschlossen.