Barrierefreiheit ?

Optionen
Viele von uns haben vor ein paar Tagen die Petition an Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder zur Unterstützung der u.a. für behinderte Menschen sehr wichtigen EU-Antidiskriminierungsrichtlinie online unterstützt. Wie bei vielen Internetseiten gab es auch dort ein sogenanntes Captcha, ein Eingabefeld, in das man meist sinnlose "Hyroglyphen" einfügen muß, die vorgeben sind. Dieses Feld soll vor unerwünschter, maschineller, Spam schützen.

Natürlich hatte ich massive Schwierigkeiten, diese "Hyroglyphen" zu entziffern und richtig einzutragen, hab es aber geschafft, Superzoom sei Dank.

Und, ich habe mir überhaupt keine Gedanken darüber gemacht, wie vollblinde Menschen das machen, habe "naiverweise" angenommen, das es dafür eine Alternative gibt, eine stimmliche Eingabe einer extra für Blinde gestellten Frage z.B.. Ist aber nicht so ! Da mußte mich dann erst mal eine Vollblindschleiche drauf stoßen .. 😺 Jaa, ich lerne ja dazu!

Das ist ja wohl nicht die garantierte Barrierefreiheit, oder ? Was kann man dagegen machen ? An wen kann man sich wenden, damit das schnellstens geändert wird ?

Antworten

  • Shari hat geschrieben:

    Das ist ja wohl nicht die garantierte Barrierefreiheit, oder ? Was kann man dagegen machen ? An wen kann man sich wenden, damit das schnellstens geändert wird ?



    Liebe Shari,

    auch ich als sehender war da mit akuter Blindheit geschlagen, hab das nicht bemerkt und mir auch noch keine Gedanken dazu gemacht. 🥺. Ich will aber versuchen in Zukunft mehr darauf zu achten nicht so Gedankenlos zu sein. Jedenfalls hab ich hier die Kontakt E-Mail Adresse von Amnesty International Sektion Deutschland rausgesucht.

    infoamnesty[dot]de

    daran kann man sich wenden, mit der Bitte dies zu ändern. Die werden das dann wohl an die richtige Stelle weiterleiten da der Petionsaufruf glaube ich von Niederländischen Sektion stammt.

    LG Proxyma
  • Hallo Ihr Beiden,

    wir hatten vor kurzen in der Plauderecke eine ähnliche Diskusion. Damals ging es darum so ein Eingebefeld hier ein zu richten, damit Hacker keinen Unfug anrichten können. Zahlreiche User hatten SPAMs im Postkasten. MyHandicap und einige User brachten als Gegenargument das Sehbehinderte mit diesen Hyroglyven nicht umgehen können. Hier kann man auf diese Bedürfnisse Rücksicht nehmen, aber das gilt nicht für alle Internetseiten. Diese Eingabefelder sollen vor SPAM-Atacken von Hackern schützen. Es wird schwer sein Internetseitenbetreiber zu überzeugen dies zu unterlassen. 😉

    Gruß Karin


  • Moin Karin,

    ja, natürlich sollen diese Kontrollfelder vor Spam schützen, aber es gibt diese halt auch geeignet für sehbehinderte Menschen mit Spracherkennung. Der Webservice recaptcha der Carnegie Mellon University bietet Sprach- Und Texterkennungsaufgaben an denen OCR- und Audio- Erkennungssysteme die bei der Digitalisierung von Büchern, Zeitschriften und Rundfunksendungen gescheitert sind.
    Wie kann der Service entscheiden, ob die Aufgabe richtig gelöst wurde? Ganz einfach: Es werden immer zwei Wörter angezeigt, von denen eines bereits bekannt ist. Um den Test zu bestehen, muss das bekannte Wort richtig erkannt werden. Der Lösungsvorschlag für das neue Wort jedoch fließtin eine statistische Berechnung ein, die irgendwann eine gesicherte Lesart für dieses Wort nachweist.
    Ich glaube das es den Machern der Seite genauso ging wie mir, es ist ihnen nicht aufgefallen und sie haben da auchn noch nicht drüber nachgedacht, denn technisch ist es kein Problem.

    LG Proxyma
  • Achtung! es wird lang:

    Hallo,

    . Zunächst:
    Es geht vor allem um Petitionen an den Deutschen Bundestag. Weder, sind Sehgeschädigte in der Lage, sich zum Zeichnen der Petition vernünftig zu registrieren, noch sind sie in der Lage, eine Petition selbst zu erstellen. Dabei ist zu beachten:
    der Bundestag ist gesetzlich zur absoluten Barrierefreiheit verpflichtet.
    Ein sog. Captcha, selbst, wenn die Graphic gesprochen wird, ist z.B. für gleichzeitig hör- und sehbehinderte Menschen nicht verwendbar.

    Die wohl wichtigsten Infos und Hinweise findet man dabei so gar auf den Webseiten des Bundes selbst. Ich bitte inständig, sich das, auch wenns etwas Zeit kosten wird, mal auf der Zunge zergehen zu lassen:
    http://www.bit.bund.de/nn_375014/BIT/DE/Beratung/Beratung__BGG/BF__IT/BITVumsetzen/FAQ/inhalt.html?__nnn=true

    Nun kurz zu Karin M.

    Ist ist unterFachleuten kein Geheimnis mehr, daß Captchas gerade durch die immer besser werdende sog. Texterkennungssoftware schon sehr bald kein wesentliches Hindernis mehr darstellen werden. Einige Fachleute haben darum noch ganz andere Lösungen gefunden. Ich möchte hier kurz eine davon aufzeigen, die ein Mitarbeiter der ISCB auch schon mit Herrn Maiwert von Datamints erörtert hat:

    man stellt eine so simple frage wie: "wie viele Beine hat eine Katze" oder: "Aller guten Dinge sind..."
    Danach liest man folgende Erläuterung:
    "Schreiben sie das Lösungswort bitte in Kleinbuchstaben ausgeschrieben zweimal direkt hintereinander ohne Leerschritt in das Lösungsfeld"
    So oder ähnlich können Zugänge nahezu völlig automatensicher generiert werden.

    Im Folgenden gebe ich noch einen Aufruf hier herein, der derzeit in verschiedenen Mailinglisten für Sehgeschädigte kursiert, mit der Bitte, ihn weiter zu verbreiten.
    Wer sich auch immer angesprochen fühlt, der schreibe an den Bundestag und weise die Damen und Herren auf ihre gesetzliche Pflicht hin!
    Wer falsch parkt, muss schließlich auch zahlen, und zwar weil es Gesetz ist; warum sollte gerade der Bundestag die Ausnahme sein, die die Regel angeblich bestätigt?
    Die Mailadressen für den Bundestag stehen am Ende:
    Unwesentliches habe ich aus der Mail entfernt:

    ----- Original Message -----
    From: "Rueggeberg AIM" <
    To: <
    christian.friedrich@bundestag.de>
    ; <
    e-petitionen@bundestag.de>

    Sent: Thursday, May 20, 2010 9:57 PM
    Subject: Seite Bundestag E-Petitionen ist mit Screanreadern für blinde Menschen nicht benutzbar ???

    Dr. August Rüggeberg

    Post-Adresse - Mail-Adress:
    Pidinger Straße 10, D-81379 München - Germany
    Tel. 0049 89 7849714

    Website:
    www.ALOHA-STAR.de
    -------------------------------------------------------------------

    Sehr geehrter Herr Friedrich, sehr geehrte Damen und Herren,

    wie Sie der unten anhängenden Mail-Korrespondenz entnehmen können, wird in Mailinglisten blinder Computerbenutzer mit wenig Freude darüber diskutiert, warum gerade so wichtige Seiten unseres Parlaments mit gängigen PC-Hilfsmitteln für blinde Menschen nicht barrierefrei nutzbar sind. ???
    * Das ist nicht nur für uns Betroffene bedauerlich, * es ist nicht nur für die Web"master" des Bundestages peinlich, * nein: es verstößt auch gegen geltendes Recht.

    Ich wollte heute eine E-Petition zeichnen, aber es gelang mir nicht einmal, die erforderliche Anmeldung als Petent zu bewerkstelligen, obwohl ich seit 30 Jahren mit sprechenden Computern arbeite und nicht ganz unerfahren bin.
    Telefonisch wurde mir dann empfohlen, meine Petitions-Unterstützung per Fax einzureichen.
    Als ich dazu den Petitions-Text genauer lesen wollte, stellte ich fest, dass mir auch dies nicht möglich war.

    Ich wende mich daher mit drei Ersuchen an Sie:

    1. Ich bitte darum, dass Sie schnellstens die barrierefreie Zugänglichkeit der Seiten des Bundestages herstellen - wie gesetzlich vorgeschrieben. Insbesondere soll dabei kein Sprach-kodiertes Zugangsverfahren verwendet werden, da dieses sich auch nach x-fachen Versuchen als nicht genügend verständlich erwies.

    2. Ich bitte darum, dass Sie dafür sorgen, dass ich - ohne weitere frustrierende Mühsal als Mitpetent zur gegenwärtig laufenden Petition für eine Besserstellung der Hebammen in Deutschland gelistet werde. Mein Pseudonym darf dabei "Dr. August Rüggeberg" lauten. Ich bitte auch um einen entsprechenden, schriftlichen Vollzugsnachweis.

    3. Bitte ich - solange die Zugänglichkeit der E-Petitionen für blinde Petenten nicht wieder hergestellt ist - darum, mir einen kurzfristigen Weg zur Veröffentlichung einer E-Petition für die Barrierefreiheit der Seiten des Bundestages zu ermöglichen, den ich ohne unzumutbaren Extraaufwand beschreiten kann.
    Noch vor wenigen Jahren war es - wohl auch damals ohne zu große Datenschutz-Probleme - für blinde Petenten möglich, selbständig eine E-Petition einzurichten (vgl. meine Petition zu Blindenführhunden in der Anlage).
    Hier wird ein behindertenfeindlicher Trent deutlich, den wir vielfach beobachten: das Web wird - auf kosten der Barrierefreiheit - immer komplizierter.

    Ich erlaube mir, dieses Schreiben auch in Mailinglisten blinder Computerbenutzer weiterzugeben.

    Ich hoffe und erwarte eine baldige, konkrete Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Dr. August Rüggeberg

    ---

    Mein Kommentar: bisher keine konkrete Antwort erfolgt.

    ----- Original Message -----
    From: "
    To: "Blindows-Liste: alles rund um Blindows fuer Windows"
    <
    blindows-liste@kbx.de>

    Sent: Thursday, May 20, 2010 6:44 PM
    Subject: Re: Seite Bundestag E-Petitionen geht mit WF nicht ???

    Hallo,
    ich habe vor paar Monaten dasselbe Problem.
    Dann habe ich eine Nachricht an den Administrator der Seite geschrieben und eine Antwort bekommen, dass er dafür nicht zuständig sei. Hier die Korrespondenz (zuerst die Antwort):
    Sehr geehrter Herr Steuer,

    vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihren Hinweis. Für Tipps von Nutzerinnen und Nutzern, die tatsächlich auf die Barrierefreiheit unserer Internetseite angewiesen sind, sind wir immer sehr dankbar.
    Die Tatsache, dass Sie von der Eingabe eines Captchas schreiben, lässt mich vermuten, dass Sie auf das Petitionssystem abzielen. Dieses liegt leider nicht in meiner Verantwortung, ich werde Ihre Mail daher an den zuständigen Kollegen, Herrn Christian Friedrich, Mitarbeiter des Petitionsausschusses, weiter leiten (
    christian.friedrich@bundestag.de).

    Sollte sich Herr Friedrich nicht bei Ihnen zurück melden (leider weiß ich nicht, ob er gerade in Urlaub ist), wenden Sie sich gern auch an die folgende E-Mail-Adresse:
    Ich wünsche einen angenehmen Tag und verbleibe mit besten Grüßen,

    Steven Rösler

    ---

    Und nun die am 21.05. eingegangene Antwort des Sekretariats des Bundestags, die dem Fass denBoden ausschlägt; wer mal auf das Sendedatum schaut wird bemerken, daß man im Sekretariat desBundestages nicht einmal die Uhr eines PCs auf die heutige Zeit einstellen kann! 🙁

    ----- Original Message -----
    From: "vorzimmer.peta" <
    vorzimmer.peta@bundestag.de>

    To: <
    Huna@aloha-star.de>

    Sent: Thursday, February 19, 2009 1:29 PM
    Subject: System e-Petitionen

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ihre kritischen Hinweise haben uns veranlasst, eine Reihe von möglichen Fehlerquellen und deren Vermeidung aufzuzeigen (siehe auch Rubrik FAQ unserer Internetseite), um Ihnen die Nutzung des neuen Systems e-Petitionen zu erleichtern:
    *1. Registrierung/Anmeldung*
    Nach Ihrer Registrierung erhalten Sie von uns eine Aktivierungsmail mit dem für Sie bestimmten Benutzernamen, der aus dem Wort "Nutzer" einschließlich der Zahlenkombination besteht (z. B. Nutzer0000).
    Bei der Registrierung ist unbedingt die Richtlinie zu akzeptieren
    (Häkchen setzen), da Sie sonst keine Aktivierungsmail erhalten.
    Dieser Benutzername sowie ein von Ihnen selbst gewähltes Passwort werden bei jeder Anmeldung abgefragt. (Die Vergabe eines neuen Passwortes erfolgt über die Schaltfläche "Passwort vergessen").
    Die Nutzung des Systems ist jeweils nur mit eigener E-Mail-Adresse möglich. Eine E-Mail-Adresse kann nicht von mehreren Personen genutzt werden.
    *2. Mitzeichnung einer öffentlichen Petition*
    Für die Mitzeichnung von öffentlichen Petitionen ist eine einmalige Registrierung zwingend erforderlich. Jede öffentliche Petition kann nur einmal mitgezeichnet werden. Die Mitzeichnungsfrist beträgt 6 Wochen. Das Quorum von 50.000 Mitzeichnungen für eine Petition muss allerdings bereits in den ersten drei Wochen nach Beginn der Mitzeichnungsfrist erreicht werden. Die Unterstützung von Petitionen ist auch nach Ende der Mitzeichnungsfrist möglich, zwar nicht mit einer einfachen E-Mail, aber mit Schreiben (mit eigener Unterschrift) per Post bzw. Fax.
    *3. Sonstiges*
    Die Probleme hinsichtlich der Zugriffszeiten liegen in der intensiven Nutzung unseres Systems und der stark angewachsenen Nutzerzahl begründet. Dieses erst seit drei Monaten im Einsatz befindliche System wird von uns kontinuierlich weiterentwickelt und den Erfordernissen angepasst.
    Sollten Sie weitere Hilfe bei der Nutzung des Systems benötigen, setzen Sie sich mit uns in Verbindung bzw. teilen Sie uns Ihre Telefonnummer mit, unter der Sie tagsüber zu erreichen sind. Wir rufen Sie dann gerne zurück.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Moderatorenteam
    Sekretariat des Petitionsausschusses

    _______________________________________________
    ISCB mailing list
    ISCBas-2[dot]de
    http://www.as-2.de/mailman/listinfo/iscb

    Kein Wort zu den diese ganzen Procedere verhindernden Captchas und dem Verstoß gegen das Behindertengleichstellungsgesetz!

    Hier nun die Mailadressen, wo es möglichst Beschwerden und Hinweise auf aktivenRechtsverstoß hageln sollte:

    christian.friedrichbundestag[dot]de

    e-petitionenbundestag[dot]de

    vorzimmer.petabundestag[dot]de

    Hier noch mal der Link zur näherenErläuterung von Barrierefreiheit vom Anfang, damit "Blindschleichen" nicht so lange suchen müssen! 😉
    http://www.bit.bund.de/nn_375014/BIT/DE/Beratung/Beratung__BGG/BF__IT/BITVumsetzen/FAQ/inhalt.html?__nnn=true

    Gruß
    Peter
  • Danke, Peter !

    Ich hoffe, es schließen sich viele User hier an & schicken auch eine Beschwerde an die angegeben Mailadressen, ich tu es gleich ! 😎


  • Wow Peter,

    deine Info ist ja wohl voll der Hammer, unglaublich wie diskriminierend unser eigenes Parlament ist. Das war mir in diesem Ausmaß nicht bekannt. Ich werde aber von deinen Links ausgiebig Gebrauch machen und mich beschweren. Die Antwort vom Sekretariat grenzt ja schon an Frechheit. Da sieht man mal wieder welchen Stellenwert wir bei unseren "Volksvertretern" haben.

    LG Proxyma
  • Ich habe noch keine Rückmeldungen auf meine diversen Beschwerdemails. Noch nicht mal maschinell erstellte ...

    ABER ! Es gibt trotzdem kleine Fortschritte, wenn auch nicht im Bezug auf den Bundestag.

    Cat-Uli hat doch jetzt ein MySpace, ich konnte ihr keinen Kommentar hinterlassen, weil ich mich registrieren sollte und zum ersten Mal am Captcha gescheitert bin. Das habe ich ihr geschrieben und sie hat schon MySpace angeschrieben, und auf diese Barriere hingewiesen . Finde ich total super von Uli, danke ! Hoffentlich nutzt es was !!
Diese Diskussion wurde geschlossen.