Hochgradige Schwerhörigkeit

Optionen
Hallo und einen guten Tag,

hochgradige Schwerhörigkeit, diese gesicherte Diagnose habe ich heute bekommen.

Die Ärtzin erklärte mir, dass es bei Menschen mit Schlaganfall, zusätzlich zu einem Hörsturz kommt, sie denkt...das es bei mir so war.


Eine Hörgeräteakustikerin war auch schon da, um ein Hörgerät anzupassen.

Wieder ein neues Hilfsmittel, womöglich wieder wochenlanges warten auf den Bescheid der Krankenkasse.

Ich bin verzweifelt...hab doch erst vorige Woche zu meiner Mehrfachbehinderung die Diagnose " Rheumatoide Arthritis bekommen ", hört das denn nie auf?


Einen schönen Restmontag.

GVLG * Kerstin 😢

«1

Antworten

  • Hallo Kerstin,

    das tut mir wirklich leid.

    Wenn wir dich unterstützen können, gib Bescheid.

    Viele Grüße, Iris, Redaktion MyHandicap
  • Liebe kleine,

    ich hab ja selbst auch Hörgeräte wie Du schon mitbekommen hast. Und habe mich nicht mit billigen Kassenmodellen zufriedengegeben. Jetzt weiß ich aber nicht, welche Ansprüche Du an Hörgeräten stellst. Aber ich kann Dir auf jeden Fall behilflich sein. Ich selber bin nicht auf den Kosten meiner Hörgeräte sitzengeblieben.

    Gerne kannst mir auch eine PM zukommen lassen, falls es Dir persönlich wird.

    Liebe Grüße

    Keana

    PS ich hab meine Hörbehinderung im Alter von 14 Jahren diagnostiziert bekommen, das hat mich auch aus der Bahn geworfen.
  • Hallo Kerstin,

    das ist ja ganz schön frustrierend. 🙁 Ich kann mir gut vorstellen wir es Dir geht, habe ja selber mehere Erkrankungen um die ich mich kümmern muß. Wenn ich eine neue Diagnose bekommen, ist das zwar jedes Mal ziemlich hart, weil ich dann meine Beschwerden mit Namen benennen kann und dadurch aus meinen Beschwerden eine Krankheit geworden ist, aber auf der anderen Seite beruhigt es mich auch. Mit anderen Worten, die Diagnose Poliartitis ist zwar nicht schön, aber jetzt kannst Du gezielt etwas dagegen tun, denn Du weißt wo Deine Schmerzen her kommen. In den letzten Jahren hat man sehr spezifische Medikamente entwickelt, die Dir bestimmt Erleichterung bringen können. Hast Du die Diagnose von einem Rheumatologen?

    Gruß Karin
  • Du hast mein vollstes Mitgefühl!Ich hoffe dass Du nicht lange auf den Bescheid warten musst!Vergiss nicht😃u brauchst zwar noch ein Hilfsmittel mehr,aber wenn Du dafür besser hören kannst und somit Dein Wohlbefinden sich steigert,wirst Du das Hörgerät sicher nach kurzer Zeit akzeptieren!yvi77
  • ina12
    Optionen
    Liebe Kerstin,

    das tut mir sehr leid. Dass Du nach den zwei neuen Diagnosen erstmal verzweifelt bist, kann ich voll verstehen.

    Ich denke aber auch, dass ein gutes Hörgerät Dir das Leben etwas erleichtern wird, denn sicher macht Dir die Schwerhörigkeit doch Probleme. Ich drücke Dir fest die Daumen, dass Du schnell die Bewilligung von der Krankenkasse bekommst.
    Wie Karin schon schreibt, bei der Rheumatoiden Arthritis gibt es jetzt neue wirkungsvolle Medikamente, die Deine Beschwerden sicher lindern werden.

    Bitte verlier nicht den Mut, liebe Kerstin. Ich nehme Dich in den Arm.
    Ganz liebe Grüße
    Conny 😀

  • Hallo Kerstin,
    zuerst einmal, Du hast mein vollstes Mitgefühl, Du bist wirklich ein armes kleines Schweinchen (kein Schimpfwort!).
    Ich habe bereits ca. zwei Jahre vor meinem Schlaganfall ein Hörgerät bekommen, und zwar deshalb, weil ich auf einem Ohr 0-Hörfähigkeit hatte. Denn ich hatte als junger Bursche den Fehler gemacht, das Ohr mit einer Mittelohrentzündung mit Watte auszustopfen, und dadurch hatten sich dort viele liebe Tierchen eingenistet und das Trommelfell derart angefressen, dass mit den damaligen ärztlichen Mitteln nichts mehr zu machen war. Und dann ist die Hörfähigkeit an meinem „guten“ anderen Ohr nach und nach schlechter geworden, dass ich mir ein Hörgerät anschaffen musste. Dieses Imohrgerät hat mich vor ca. 12 Jahren ca. 200,-- DM gekostet, die Kasse hat rd. 7oo,-- DM übernommen. Wohlgemerkt, DM!! Und ich bin froh, dass ich mir dieses Gerät angeschafft habe, denn es wurde immer schlimmer ohne. Und auf einmal brauchte ich nicht immer nachzufragen, was wieder Sache war; oder mit einem schlauen Gesicht in der Runde zu sitzen, damit keiner merkte, dass das Gespräch an mir vorbeiging.
    Du wirst das selber merken, was das für eine Erleichterung sein wird; und ich gebe Dir den guten Rat, probiere mehrere Geräte an, entscheide nicht zu schnell, welches Du Dir anschaffst. Denn es gibt doch Unterschiede, das wirst Du selber merken.
    So, jetzt wünsche ich Dir noch eine Gute Restschlafzeit, ich denke, wenn Du das hier liest, wirst Du die Nacht schon um haben, also Tschüss, und
    LG Jochem

  • Hallo liebe Kerstin 😛

    du lässt aber auch gar nichts aus 🥺 .

    Da ich auch eine Innenohrschwerhörigkeit habe, und oft die Unterhaltungen nicht so mitbekomme wie andere, kann ich dich verstehen.

    Lass die Hoffnung nicht vergehen, denn was wären wir ohne Hoffnung?

    Berücksichtige die anderen Hörgeräte und probiere aus. Ich bin sicher das es dir dann besser geht. 😛

    Karin gebe ich vollständig recht, denn wenn die Schmerzen oder Symptome einen Namen haben, dann kann man dir auch helfen.

    Du wirst dich dann wohler fühlen.

    Ganz liebe Grüsse von Marianne

  • Liebe Kerstin! 😢

    Spontan liefen beim Lesen Deines Beitrags -Tränen bei mir und Erinnerungen wurden wach.

    Mein Mann trägt selbst 2 Hörgeräte und mit diesen kam ein fast verlorenes Lebensgefühl zurück.

    Geweint habe ich wegen Deiner neuen schlechten Nachricht.Jedoch kommt nun langsam eine Freude auf,bei der Erinnerung als mein Mann erstmal wieder alles richtig wargenommen hat und es keine Missverständnisse mehr gab,bei Gesprächen.

    Jetzt ist nur eines Wichtig,gute paßende Hörgeräte zu erhalten,mit denen Du zurechtkommst.
    Vor einiger Zeit wurde hier im Forum über Hörgeräte geschrieben,das die Kassen nun auch Digitale Geräte zahlen müßen unter bestimmten Voraussetzungen.

    Das kann eine große Hilfe sein. 🥺
    Kertin Du mußt nicht alleine durch.Viele hier werden Dich begleiten.
    Wünsche Dir von ganzem Herzen,das Deine Trauer bald in erleichternde Freude sich verwandelt.Gut das es Hilfsmittel gibt,die unser Leben wieder bereichern.

    Alles alles Gute -Gruß SENDRINE 😺
  • Iris_MyHandicap schrieb:
    Hallo Kerstin,

    das tut mir wirklich leid.

    Wenn wir dich unterstützen können, gib Bescheid.

    Viele Grüße, Iris, Redaktion MyHandicap



    Hallo Iris,

    ganz herzlichen Dank für Euer Angebot.

    Werde, wenn nötig darauf zurück kommen.

    VLG Kerstin

  • Keana schrieb:
    Liebe kleine,

    ich hab ja selbst auch Hörgeräte wie Du schon mitbekommen hast. Und habe mich nicht mit billigen Kassenmodellen zufriedengegeben. Jetzt weiß ich aber nicht, welche Ansprüche Du an Hörgeräten stellst. Aber ich kann Dir auf jeden Fall behilflich sein. Ich selber bin nicht auf den Kosten meiner Hörgeräte sitzengeblieben.

    Gerne kannst mir auch eine PM zukommen lassen, falls es Dir persönlich wird.

    Liebe Grüße

    Keana

    PS ich hab meine Hörbehinderung im Alter von 14 Jahren diagnostiziert bekommen, das hat mich auch aus der Bahn geworfen.



    Liebe Keana,

    ich werde mich bei Dir melden.

    Herzlichen Dank für Deinen Beitrag.

    Ehrlich gesagt, ich muss das erstmal verdauen. Danke für Dein Angebot.

    LG Kerstin

  • KarinM schrieb:
    Hallo Kerstin,

    das ist ja ganz schön frustrierend. 🙁 Ich kann mir gut vorstellen wir es Dir geht, habe ja selber mehere Erkrankungen um die ich mich kümmern muß. Wenn ich eine neue Diagnose bekommen, ist das zwar jedes Mal ziemlich hart, weil ich dann meine Beschwerden mit Namen benennen kann und dadurch aus meinen Beschwerden eine Krankheit geworden ist, aber auf der anderen Seite beruhigt es mich auch. Mit anderen Worten, die Diagnose Poliartitis ist zwar nicht schön, aber jetzt kannst Du gezielt etwas dagegen tun, denn Du weißt wo Deine Schmerzen her kommen. In den letzten Jahren hat man sehr spezifische Medikamente entwickelt, die Dir bestimmt Erleichterung bringen können. Hast Du die Diagnose von einem Rheumatologen?

    Gruß Karin


    Hallo Karin,

    ja das ist es 😢

    Den Verdacht der Rheumatoiden Arthritis, der besteht schon seit längerer Zeit. Bin ja auch schon durch einen Schmerztherapeuten eingestellt. Ja, ich habe die Diagnose vom Rheumatologen.

    Danke für Dein Mitgefühl, aber mein Thema ist ja die neue Diagnose, siehe mein Thread.

    Das muss ich erst einmal begreifen...stehe grad ziemlich neben mir.

    Irgendwie wird es schon weiter gehen, bin ja froh, dass es Hilfsmittel wie Hörgeräte gibt.

    Alles Liebe * Kerstin



  • yvi77 schrieb:
    Du hast mein vollstes Mitgefühl!Ich hoffe dass Du nicht lange auf den Bescheid warten musst!Vergiss nicht😃u brauchst zwar noch ein Hilfsmittel mehr,aber wenn Du dafür besser hören kannst und somit Dein Wohlbefinden sich steigert,wirst Du das Hörgerät sicher nach kurzer Zeit akzeptieren!yvi77


    Hallo yvi77,

    ganz lieben Dank für Deinen Beitrag.

    Ja...ich werde wieder etwas mehr an Lebensqualität bekommen, wenn ich wieder richtig hören kann.

    Akzeptieren wird kein Problem sein, ist ja nicht mein erster Hilfsmittel.

    Einen schönen Tag.
    * Kerstin

  • ina12 schrieb:
    Liebe Kerstin,

    das tut mir sehr leid. Dass Du nach den zwei neuen Diagnosen erstmal verzweifelt bist, kann ich voll verstehen.

    Ich denke aber auch, dass ein gutes Hörgerät Dir das Leben etwas erleichtern wird, denn sicher macht Dir die Schwerhörigkeit doch Probleme. Ich drücke Dir fest die Daumen, dass Du schnell die Bewilligung von der Krankenkasse bekommst.
    Wie Karin schon schreibt, bei der Rheumatoiden Arthritis gibt es jetzt neue wirkungsvolle Medikamente, die Deine Beschwerden sicher lindern werden.

    Bitte verlier nicht den Mut, liebe Kerstin. Ich nehme Dich in den Arm.
    Ganz liebe Grüße
    Conny 😀



    Hallo liebe Conny,

    danke für Deinen Beitrag und das in den Arm nehmen, das hat mir sehr sehr gut getan.

    Ich hoffe nicht, das ich den Mut verliere, obwohl es in den letzten Tagen/Nächten schon einige Male so ausgeschaut hat.

    Schick Dir liebe Grüße zurück. Ich drück Dich.

    * Kerstin

  • *jogy* schrieb:

    Hallo Kerstin,
    zuerst einmal, Du hast mein vollstes Mitgefühl, Du bist wirklich ein armes kleines Schweinchen (kein Schimpfwort!).
    Ich habe bereits ca. zwei Jahre vor meinem Schlaganfall ein Hörgerät bekommen, und zwar deshalb, weil ich auf einem Ohr 0-Hörfähigkeit hatte. Denn ich hatte als junger Bursche den Fehler gemacht, das Ohr mit einer Mittelohrentzündung mit Watte auszustopfen, und dadurch hatten sich dort viele liebe Tierchen eingenistet und das Trommelfell derart angefressen, dass mit den damaligen ärztlichen Mitteln nichts mehr zu machen war. Und dann ist die Hörfähigkeit an meinem „guten“ anderen Ohr nach und nach schlechter geworden, dass ich mir ein Hörgerät anschaffen musste. Dieses Imohrgerät hat mich vor ca. 12 Jahren ca. 200,-- DM gekostet, die Kasse hat rd. 7oo,-- DM übernommen. Wohlgemerkt, DM!! Und ich bin froh, dass ich mir dieses Gerät angeschafft habe, denn es wurde immer schlimmer ohne. Und auf einmal brauchte ich nicht immer nachzufragen, was wieder Sache war; oder mit einem schlauen Gesicht in der Runde zu sitzen, damit keiner merkte, dass das Gespräch an mir vorbeiging.
    Du wirst das selber merken, was das für eine Erleichterung sein wird; und ich gebe Dir den guten Rat, probiere mehrere Geräte an, entscheide nicht zu schnell, welches Du Dir anschaffst. Denn es gibt doch Unterschiede, das wirst Du selber merken.
    So, jetzt wünsche ich Dir noch eine Gute Restschlafzeit, ich denke, wenn Du das hier liest, wirst Du die Nacht schon um haben, also Tschüss, und
    LG Jochem




    Hallo Jochem,
    vielen Dank für Dein Mitgefühl.

    Es tut mir sehr leid, was Dir damals widerfahren ist.

    Ja eine Erleichterung wird es sein, ich habe in den letzten Monaten nur wenig von Gesprächen mitbekommen, war ganz schön geübt darin, vom Mund abzulesen.

    Ja tatsächlich ist die Nacht schon lange um, bald kommt die nächste und ich wünsche mir, das ich diese nicht wieder durchgrübel.

    Danke für Deinen Beitrag.

    GLG * Kerstin

  • Schmusi schrieb:
    Hallo liebe Kerstin 😛

    du lässt aber auch gar nichts aus 🥺 .

    Da ich auch eine Innenohrschwerhörigkeit habe, und oft die Unterhaltungen nicht so mitbekomme wie andere, kann ich dich verstehen.

    Lass die Hoffnung nicht vergehen, denn was wären wir ohne Hoffnung?

    Berücksichtige die anderen Hörgeräte und probiere aus. Ich bin sicher das es dir dann besser geht. 😛

    Karin gebe ich vollständig recht, denn wenn die Schmerzen oder Symptome einen Namen haben, dann kann man dir auch helfen.

    Du wirst dich dann wohler fühlen.

    Ganz liebe Grüsse von Marianne



    Hallo liebe Marianne,

    Deine Worte haben mir gut getan, lieben Dank dafür.

    Trägst Du auch ein Hörgerät?

    Ja...wenn die Hoffnung nicht wäre....

    Einen schönen Abend.

    VLG und alles Liebe * Kerstin


Diese Diskussion wurde geschlossen.