Hallo, ich leide unter anderem an Fibromyalgie und möchte gerne wissen ob sie beim MdE angerechnet w

Optionen
Hallo, ich habe in den Knien und im LWS-Bereich Arthrose, Bandscheibenvorfall LWS, Meniskusoperation, Unfallfolgen:Handgelenksbruch- und Unterschenkelbruchfolgen, Asthmoide Bronchitis, multiple Allergien und Fibromyalgie.
Meine Ärzte rieten mir einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen und sagten mir das ich aufgrund der Erkrankungen eine MdE von mindestens 70 % zu erwarten habe.
Das Ergebnis war: 30 %. Und die Fibromyalgie wurde nicht anerkannt. Weiß jemand ob das normal ist? Bei meinen Ärzten habe ich unterschiedliche Meinungen dazu gehört. Und wie lege ich einen Widerspruch ein.
Lieben Dank im voraus.

Antworten

  • Hallo Matty,

    wenn Du nur das Forular abgegeben hast, kann das schon mal sein. Du weißt ja nicht was Deine Ärzte dem Gutachter zu lesen gegeben haben. Dein Widerspruch ist also gerechtfertigt und Du solltest ihn gut vorbereiten. Sammel alles zusammen was jemals ein Arzt über Dich geschrieben hat. Bitte Deinen Arzt ein paar Zeilen über Dein Handicap zu schreiben und stelle eine Liste zusammen aus der hervor geht, wo Deine Schwierigkeiten im Alltag zu finden sind. Zum Beispiel das Du nur kurze Strecken oder keine Treppen laufen kannst. So vorbereitet wird Dein Widerspruch den Gutachter bestimmt zum Nachdenken bringen und seine Meinung ändern.

    Gruß Karin


  • Hallo!
    Ich möchte mich KarinM anschließen.
    Ich selbst habe schwerst Fybromyalgie.Viele Ärzte haben immer noch keine Ahnung,wie sie mit der Erkrankung umgehen sollen und nehmen sie nicht ernst.

    Inzwischen hat sie mich voll im Griff und bestimmt meinen Alltag.
    Leider hatte ich anfangs weder Computer noch andere Möglichkeiten über die Erkrankung etwas zu erfahren.Auch einen Namen hatte ich viele Jahre nicht.
    Gib nicht auf und sammle Informationen und versuche Dein Recht zu bekommen.

    Gruß
    SENDRINE 😀
  • Lieber Matty,

    KarinM hat recht. Es war richtig, Widerspruch einzulegen, wenn man mit der Einstufung nicht einverstanden ist. Man kennt zur Genüge Geschichten, wo die Behörden möglichst niedrige Einstufungen genehmigen und die nur schrittweise erhöhen - wenn der Betroffene hartnäckig ist.

    Und in Deinem Falle gilt das besonders, weil - wie Du sagtest - die Fibromyalie teils noch unterschätzt wird. Ich würde daher raten, mehrere ärztliche Meinungen zu Deinen Einschränkungen einzuholen, schriftlich. Eventuell wäre eine Beratung bei einem Sozialverband wie dem VDK sinnvoll und hilfreich für die Einreichung des Widerspruchs. Fürs Erste reicht aber ein Schreiben, wo steht "Gegen Ihren Bescheid am x.x. lege ich Widerspruch ein", dann hat man innerhalb einer gegebenen Frist Zeit, um die entsprechenden Unterlagen einzureichen.

    Wenn wir Dir in irgendeiner Weise behilflich sein können, so zögere nicht, das hier reinzuschreiben 😀

    Sendrine, vielleicht wäre es zum Vergleich interessant für Matty zu erfahren, wie hoch Dein GdB ist - falls du den Ausweis besitzt.

    Lieben Gruß,

    Tom
    MyHandicap

  • Hallo!

    Ich bin jetzt bei 70% angekommen,bin aber keinesfalls zufrieden mit dem Ergebnis,da ich ohne Mobilität kaum das Haus verlaßen kann.

    Habe versucht ein Merkzeichen zu erhalten,bisher vergeblich.
    Immer wieder verläßt mich die Kraft mich mit Behörden auseinnander zusetzen.
    Versuche zwar für mich einen Schritt um den anderen zu machen,da wir allerdings zu zweit sind und auch mein Mann schwer Krank ist,befinde ich mich manchmal in einem Kraftakt und der Alltag bringt manchmal ganz gewaltige Probleme.
    Auch spielen für die % verschiedene Faktoren eine Rolle und besonders scheints auch die Hoffnung jemanden an der Beurteilung sitzen zu haben,der erkennt,das jemand der ohne Hilfsmittel nicht raus kann zumindest ein G im Ausweis haben sollte.
    Ich werde auch das 2010 nochmal versuchen und mein Mann auch.
    Die Jahre seit unserer Erkrankung haben wir häufig das Gefühl gehabt Verbrecher zu sein,weil wir etwas versucht haben umzusetzen,das uns den Alltag leichter gemacht hätte.Das sich das 2010 ändern möge,währe unser größter Wunsch für alle die schon genug täglich zu kämpfen haben.Also nicht aufgeben und immer mit dem Gedanken leben,es kann jeden treffen und ich nehme das in anspruch was mir zusteht.Gruß SENDRINE 😀
  • Hallo Ihr Lieben,
    vielen, vielen Dank für Eure Tips. Sie sind sehr hilfreich.
    Zu meinem Antrag habe ich natürlich auch Zeilen beigefügt, wo ich meine Schwierigkeiten beim Laufen (insbesondere Treppensteigen), im Haushalt und in der Arbeitswelt geschrieben habe. Meine Hausärztin mein das es dort sehr gut geschildert wurde. Vielleicht hatte ich ja einen Gutachter der die Fibromyalgie als simulieren abgetan hat, wie vorher viele andere Ärzte auch. Dann bin ich auch noch berufstätig, und dazu noch in der Pflege. Das ich viele Patienten nicht versorgen kann, ist sicher nicht glaubwürdig.
    Auf jeden Fall werde ich einen Widerspruch einlegen. Wenn Ihr noch mehr Tips habt, wäre prima.
    Liebe Grüße und besinnliche, ruhige, streßfrei Feiertage wünsche ich Euch allen.
    Matty


  • Hallo Matty!

    Ich selbst war in der Altenpflege tätig und konnte plötzlich mich nur noch mit Krücken kurze Strecken fortbewegen.

    Bis heute inzwischen mehr als 10 Jahre laufe ich immer wieder gegen Wände.

    Einmal war ich in der ARGE und die meinten es wird Zeit wieder in die Arbeit zu gehen.Sie hätten 5 Stellen in der Altenpflege für mich.
    Die Krücken interressierte sie nicht.
    Ich wünsche niemand das zu erleben,was ich und meine Familie durch diese nicht anerkannte Krankheit über die Jahr durchgemacht haben.
    Wir hatten anfangs keine Möglichkeit,etwas über die Erkrankung zu erfahren.Ich wurde erstmal Versuchskaninchen für Parkinson usw.
    Deshalb gib nicht auf.Erst 10 Wochen Ganzheitsklinik haben mich fitt gemacht für Behörden .Kämpfe für Dein Recht.
    Alles alles Gute
    wünscht Dir SENDRINE
Diese Diskussion wurde geschlossen.