Eine Frage

Optionen
Hallo, ich hoffe, ich bin hier richtig.
Ich komme sehr verzweifelt hierher in der Hoffnung, Hilfe zu finden.
Ich erzähle kurz meine Geschichte. Ich bin schwer sehbehindert durch den Grünen Star und außerdem verlor ich vor 5 Jahren mein rechtes Auge durch einen Unfall. Ich sehe auf meinem verbliebenen Auge noch etwa 50 Prozent, außerdem hab ich eine Hornhautverkrümmung und trage eine Brille. Mein Gesichtsfeld ist stark eingeschränkt und ich bin oft auf jemanden angewiesen. Jetzt zum Wesentlichen. Ich bin von Beruf Erzieherin in Vollzeit, also 39 Stunden die Woche, oft auch mehr. Doch ich kann nicht mehr...ich bin am Ende meiner Kräfte. Diese Woche habe ich mit meiner Chefin geredet und sie meinte, eine Stundenreduzierung wäre für mich gut, da ich nicht so belastbar bin. Doch...dann würde mir das Geld fehlen. Ich habe eine 2 Zimmer Wohnung...Meine Chefin meinte, sie würde sich mal schlau machen, ob man mir irgendwie helfen kann.
Und jetzt habe ich diese Seite hier gefunden...habt ihr Tips für mich, an wen ich mich wenden kann, von wem ich vielleicht finanzielle Unterstützung bekommen kann oder Hilfe in anderer Form? Lange halte ich nicht mehr durch...ich weiß, es muss sich etwas ändern...dabei bin ich erst 26...ich bin echt fertig mit den Nerven...

Danke euch...
«1

Antworten

  • Hallo Gil-Estel,

    zunächst einmal herzlich willkommen in unserer Community! Auch wenn es ein trauriger Anlass ist, der Dich zu uns führt.

    Gerne möchte ich Dir helfen. Gestatte mir dazu, noch ein paar Fragen:
    Hast Du einen Schwerbehindertenausweis?
    Hast Du eine Pflegestufe?
    Brauchst Du sonst noch irgendwie Hilfe oder geht es Dir "nur" um die finanzielle Unterstützung, um bei einer Stundenreduzierung die Wohnung halten zu können?

    Was mir jetzt schon einfallen würde wäre vielleicht erstmal eine Kur, damit Du deine körperlichen und mentalen Akkus wieder aufladen kannst.

    Sei unbesorgt! Hier bist Du richtig! Wir finden eine Lösung für Dich!
  • Hallo Gil-Estel,
    ich finde es gut das du uns gefunden hast.
    Ich bin sicher das du hier Hilfe bekommst.
    Da ich in deinem Profil nichts darüber gefunden habe
    was du bis jetzt überhaupt bekommen hast.
    Zum Beispiel ob du einen Behindertenausweis hast?
    Meine Idee wäre erstmal das Wohnungsamt.
    Ich weis ja nicht was du verdienst aber das wäre erstmal ein anfang.
    Wenn du noch keinen Ausweis hast könntest du den auch beantragen.

    Andere haben bestimmt noch andere Ideen wenn du näher beschreibst was du schon hast
    und was dir noch wichtig wäre.
    Gruß
    Herbi
  • Danke euch für die lieben Antworten! Jetzt bin ich schon etwas erleichtert...

    Ja, ich habe einen Schwerbehindertenausweis mit 50 Prozent. Ich möchte aber demnächst um mehr Prozente eingeben, da sich mein Sehen verschlechtert hat.
    Eine Pflegestufe habe ich nicht, da ich selbständig bin. Kurze Strecken fahre ich auch mit dem Auto. Aber nur am Tag und wirklich nur bis zur Arbeit und zurück (sind etwa 5 Minuten).

    Meine Wohnung ist von der Wohnungsbaugesellschaft, bei der mein Vater nebenbei arbeitet. Er hat mir die Wohnung organisiert. Ich zahle 320 Euro warm.

    Ich bin zwar Erzieherin, aber als Kinderpflegerin angestellt. Somit bekomme ich 1.200 Euro, von dem die Miete und alles andere noch abgezogen wird.

    Ja...über eine Kur hab ich auch schon mal nachgedacht...aber ich hatte kurz nach dem Unfall schon mal eine, um die ich sehr kämpfen musste. Mir wurde gesagt, dass ich ja keine körperlichen und seelischen "Schäden" hätte. Dreimal hab ich´s versucht, bis es geklappt hat. Aber die Kur war...nicht hilfreich, im Gegenteil. Ich hatte ständig Therapien und es wurde erwartet, dass ich sofort über alles rede...aber das konnte ich damals noch nicht.

    Ich fühle mich momentan wie in einer Sackgasse.
  • Hallo Gil- Estel!
    Ich habe auch Große Probleme mit den Augen. Du solltest auf jeden fall einen neuen
    Feststellungantrag stellen. Bei Einäugigkeit 50% sehe die Chancen nicht schlecht aus.
    Wie stark ist die GF schon geschädigt? Wenn das GF auch sehr stark eingeschränkt ist
    Wird es bei der Begutachtung mit bewertet. Um eine Begutachtung wirst du wohl nicht
    Rumkommen. Aber das entscheidet das Versorgungsamt oder wer bei euch dafür zuständig ist.
    Ich wünsche dir viel Glück und Kraft.

    Oldman
  • Hallo Oldman,

    ja, das Gesichtsfeld ist schon sehr eingeschränkt. Besonders alles, was unten im GF liegt. Ich sehe noch so ca. 50 bis 60 Prozent.
    Wo kriege ich denn so einen Feststellungsantrag her? Ja, so ein Gutachten hab ich schon mal machen müssen wegen meinem Behinderungsgrad damals. War nicht so toll. Aber da muss man dann wohl durch.

    Danke dir!

  • Liebe Gil Estel!

    Ich habe gerade Deine Geschichte gelesen und die Antworten und fühle mit Dir.
    Zu Beginn meiner Erkrankung,war ich in ähnlicher Situation.Ich arbeitete als Altenpflegerin und konnte einfach nicht mehr und habe gekündigt aus gesundheitlichen Gründen.Leider hatte ich niemanden der mich richig Beraten hätte.

    Aber eines hat mir geholfen,wieder erstmal seelisch auf die Beine zu kommen.
    Mein Hausarzt meinte ich sollte versuchen durch einen Psychoterapeuten eine Kur zu erhalten und hat mit meinem Einverständnis bei einer Psychologin einen Termin ausgemacht.
    Bei dem Besuch kam das Gespräch sofort auf eine Ganzheitsklinik und sie suchte mit mir sofort eine heraus und telefonierte mit dieser.

    Es ging dann sehr schnell,das ich dort hin konnte.Es waren 10 Wochen die mir halfen,mein Leben wieder zu richten und einen Wert zu geben.
    Ich habe diesen Schritt nie bereut,auch wenn es danach nur Horror war für mich rein das Bürokratische.Leider fehlte mir myhandicap!!! Du bist an der rechten Stelle und das wird Dir bestimmt helfen.Wünsche Dir alles Gute und baldige Zuversicht
    Gruß
    SENDRINE 😀
  • Hallo Gil-Estel!
    Ich habe meinen Antrag im Internet gefunden, und konnte ihn dort auch gleich
    Ausfüllen. Schaue mal die Internetseite der Stadt wo du Wohnst, sonst beim
    Versorgungsamt. Oder hier. /www.schwerbehindertenantrag-online.de
    Oldman

  • Hallo Sendrine!

    Danke dir...
    Ich war auch lange in psychotherapeutischer Behandlung und es hat auch geholfen. Aber jetzt bin ich wieder an meine Grenzen gelangt. Ich kann so nicht mehr in meinem Beruf weiter arbeiten...

    @Oldman
    Ah, super! Hab´s eben gefunden. Werde mich die Tage mal dran machen. Danke dir!
  • Hallo Gil Estel!

    Das Du an Deiner Grenze angekommen bist,hängt wohl nicht nur an der psychoterapie,die Du brauchst.Deshalb auch der Rat von einer Kur.Ich habe in der GANZHEITSKLINIK eine tolle Erfahrung.
    Wenn man plötzlich ein Handicap hat,versucht man dieses zu verdrängen und damit zu leben,es anzunehmen und so weiter zu leben,wie bisher.

    Man verdrängt dieses HANDICAP! Der Name allein bringt das Dilema schon zum Ausdruck.
    Bei mir waren es die Muskeln die nicht mehr mitmachten und die dauernden Schmerzen,die ich versucht habe zu verdrängen und so weiter zumachen wie bisher.
    Als ich es erkannt habe,das es so nicht geht und ich mein Leben auf mein Handicap einstellen muß,habe ich Hilfe gesucht.Das ist sehr sehr schwer und kostet unendlich Kraft.Du hast einen sehr verantwortungsvollen Beruf,wo man insbesondere auch die Augen braucht.Ich selbst war in der Altenpflege und liebte meine Aufgabe,kam aber mit Krankheit und den Anforderungen nicht mehr zurecht.Heute bin ich nach langen Kämpfen und Hilfsverweigerungen in Rente und helfe nachwievor alten Leuten,soweit es meine Kraft erlaubt.Du wirst Deinen Weg gehen und es auch schaffen,für Dich die richtige Richtung einzuschlagen.Schönes Wochenende wünscht Dir SENDRINE 😀


  • Hallo liebe Gil-Estel,

    auch ich möchte Dich ganz herzlich willkommen heissen.

    Einen grossen Schritt hast Du getan, in dem Du Dich hoer registriert hast und die kleinen, weiteren Schritte die gehen wir gern mit Dir.


    Den Antrag auf Erhöhung Deines Ausweises must Du beim Versorgungsamt abgeben.

    Um die seelische Belastung wieder in den Griff zu bekommen, solltest Du bei Deiner Krankenkasse einen Antrag für einen psychosomatische Kur beantragen.

    Da wirst Du ganzheitlich behandelt und da hast Du auch Zeit, Dich langsam zu öffnen, reden lernt man.


    Ich drück Dir die Daumen und wünsche Dir von Herzen Kraft.

    Die dunkle Jahreszeit solltest Du Dir so schön wie möglich machen, Tee, schönes Düfte, Kerzen und viel frische Luft. Tank Deinen Akku auf.


    Herzlichst grüsst Dich * Kerstin *
  • Hallo Kerstin,

    danke für die liebe Begrüßung!

    Ach...ich weiß nicht, ob so eine Kur das Richtige für mich ist. Ich hab ja schon mal eine gemacht...und das hat mehr kaputt gemacht, als geheilt. Ich versuche, das Beste aus meinem Schicksal zu machen und hab auch jahrelang Therapie gemacht. Aber jetzt bin ich an einem Punkt im Berufsleben angelangt, an dem es nicht mehr weitergeht. Und ich weiß, wenn ich so weitermachen muss, dann klapp ich irgendwann zusammen...
    Naja, jetzt werde ich erstmal den Antrag auf mehr Prozente stellen.
  • Liebe Gil-Estel,

    ich werde mich heute Nachmittag ausführlicher melden. Wollte Dich aber schon mal wissen lassen, dass ich Dich nicht vergessen habe 😀
  • Hallo Justin!

    Vielen Dank...😀
  • Hallo Gil-Estel,

    nun, meiner persönlichen Meinung nach, solltest Du auf jeden Fall erstmal eine stationäre Kur/Reha beantragen. Diese Maßnahmen dient dazu, Deine Arbeitsfähigkeit wieder her zu stellen. Und darum geht es doch primär ersteinmal, oder?

    Deinen Schilderungen nach bist Du abgearbeitet, ausgepowert. Ein paar Wochen Auszeit mit Anwendungen und Therapie helfen da echt, den Akku wieder aufzuladen.

    Deine Stundenzahl reduzieren, und somit finanzielle Einbußen in Kauf nehmen, kannst Du dann immer noch 😉

    In Rehakliniken sind außerdem immer auch Mitarbeiter vom Sozialdienst, die Dich persönlich über unterstützende Maßnahmen nach der Kur beraten können.

    Die Erhöhung des GdB zu beantragen ist auch schon mal nicht schlecht.

    Arbeitnehmern mit Schwerbehinderung stehen übrigens auch ein paar Tage mehr Urlaub im Jahr zu. Näheres dazu auch bei Deinem zuständigen Integrationsamt. Suche ich Dir gerne raus, wenn Du mir (ggf. auch per PM) verrätst, wo Du wohnst.

    Gil-Estel schrieb:
    (...)und ich bin oft auf jemanden angewiesen. (...)


    Wobei denn? Das ist nämlich ggf. durchaus Grund für eine Pflegestufe oder vllt. auch eine Arbeitsassistenz.

    Vielleicht magst Du ja auch erzählen, wieso Du von der Arbeit so fertig bist. Was genau ist für Dich so anstrengend? Evtl. kann man daran etwas machen, ohne gleich die Stunden zu reduzieren.

    Denn auch für Menschen mit Behinderung gibt es bei zuwenig Geld nur die üblichen Sozialleistungen (sprich: HartzIV) mit ein paar kleinen Zugeständnissen, wenn sie nicht genug Geld verdienen.

    Deshalb würde ich versuchen, ersteinmal ein bisschen auszuspannen und dann an der Stundenzahl festzuhalten.

    Wenn Du das nicht öffentlich weiter ausdiskutieren möchstest, kannst Du mich auch gerne per PM (links oben über diesem Beitrag) kontaktieren. Ich bin jetzt am Wochenende immer wieder mal online 😉
  • Hallo Justin!

    Danke für deine ausführliche Antwort!

    Ich werde dir eine private Nachricht schreiben.
Diese Diskussion wurde geschlossen.